Grünsfeld

Gemeinderat Grünsfeld Schon im nächsten Jahr ist am Ortsmittelpunkt „Paimar unter den Linden“ geplant / Vergabe der Pflasterarbeiten

Neuer „Treffpunkt“ schon bald fertig

Archivartikel

Bald soll die Umgestaltung des Dorfplatzes in Paimar abgeschlossen sein. Bei einer Begehung erläuterten Bürgermeister Joachim Markert und Ortsvorsteher Albrecht Kraft die Planungen.

Grünsfeld. Die Neugestaltung des Dorfplatzes in Paimar schreitet voran. Vor der Gemeinderatssitzung am Donnerstag im Laurentiussaal im Grünsfelder Stadtteil gaben Bürgermeister Joachim Markert und Ortsvorsteher Albrecht Kraft bei einer Vorortbegehung Einblick in die weiteren Planungen. In der Sitzung entschied das Gremium auch über die Vergabe der Pflasterarbeiten für den Platz.

„Viel fehlt nicht mehr“, berichtete Bürgermeister Markert. Der Platz nehme immer mehr Gestalt an. Die Tiefbauarbeiten und die Installation der Beleuchtung der Enbw seien abgeschlossen. Das Pflaster werde noch im November verlegt und schon im nächsten Jahr soll am neuen Dorfmittelpunkt „Paimar unter den Linden“ stattfinden, blickte der Bürgermeister voraus.

Im Kostenrahmen

Auch der Kostenrahmen von 167 000 Euro könne aller Voraussicht nach eingehalten werden.

Der Platz sei schon seit zehn Jahren Thema, als die Gemeinde das Grundstück auf dem zu dieser Zeit noch ein Haus stand, erwarb. Zwischenzeitlich habe es Überlegungen zur Schaffung eines Museums an dieser Stelle gegeben, erinnerte Markert. Von 2016 bis 2017 intensivierte der Ortschaftsrat dann die Planungen für die künftig vorgesehene Nutzung.

Markert lobte auch ausdrücklich das Engagement des Gremiums, das die Umgestaltungsmaßnahmen intensiv begleite und viele Arbeiten in Eigenregie umsetze.

Als eine der nächsten Maßnahme steht die Entfernung des Wildwuchses am Hang zur Kirche an. „Dadurch kommt das Gebäude besser zum Tragen“, erklärte Paimars Ortsvorsteher Albrecht Kraft. Am Aufgang zur Kirche werde zudem eine Maibaumstellhilfe eingerichtet. Außerdem möchte der Ortschaftsrat auf der rechten Seite des Platzes eine Wasserbahn anlegen.

Parken möglich

Das Gelände kann von den Bürgern auch als Parkplatz genutzt werden. Das bestätigten Markert und Kraft bei der Vorortbegehung. „Er wird zwar nicht als solcher ausgewiesen, aber es wird kein Verbot geben“, sagte Kraft.

Schon bei der Begehung am 5. September am Dorfplatz wählte der Gemeinderat einen Muschelkalkmix als Pflasterbelag für die 440 Quadratmeter große Fläche aus. Nun vergab das Gremium den Auftrag für die Verlegung des Pflasters einstimmig zu einem Preis von 13 068,44 Euro an Albrecht Kraft. Kämmerer Manfred Maag informierte auf Nachfrage, dass bisher 142 000 Euro für die Neugestaltung investiert wurden. Damit seien unter Berücksichtigung der Kosten für den Pflasterbelag noch rund 10 000 Euro übrig.

„Das wird ein sehr schöner Platz, der Paimar wesentlich verschönern wird“, drückte Bürgermeister Markert noch einmal seine Zufriedenheit über das gemeinschaftliche Projekt im Grünsfelder Stadtteil aus.