Grünsfeld

Kulturverein Engagement in ganz unterschiedlichen Bereichen bereichert die Kommune

Geschichte lebendig halten

Archivartikel

Grünsfeld.Christine Kastner bleibt Vorsitzende des Kulturvereins. Die Mitgliederversammlung in der Kulturwerkstatt des Zehntgebäudes bestätigte sie in ihrem Amt. Neu ist ein Jugendkulturbeirat.

Einen Rückblick über die Aktivitäten des Kulturvereins gaben Christine Kastner und Alfred Beetz. Das Führungsduo berichtete, dass man in der Vergangenheit mit neuen Formaten zahlreiche Menschen für Kultur begeistern konnte. Bei „Kultur3“ seien alle drei vom Verein betreuten Museen an einem Abend geöffnet gewesen. Der Kulturherbst habe sich mittlerweile als Veranstaltungsreihe etabliert. Auf große Resonanz seien, so Kastner und Beetz, verschiedene Ausstellungen gestoßen. Daraus hätten sich zudem neue Kontakte ergeben.

Gute Finanzlage

Kassiererin Nora Keller gab einen Überblick über die Finanzen des Vereins, die angewachsen seien. Das lag an den Mitgliedsbeiträgen und etlichen Spenden sowie daran, dass keine größeren Ausgaben getätigt werden mussten. Der Kassiererin und dem ganzen Vorstand bescheinigte die Versammlung, sehr gut zu arbeiten, so dass der Vorstand des Kulturvereins einstimmig entlastet wurde.

Die Wahlen brachten an der Spitze keine Veränderungen. Christine Kastner bleibt Vorsitzende des Kulturvereins. Unterstützt wird sie vom stellvertretenden Vorsitzenden Alfred Beetz. Weil kein Schriftführer gefunden wurde, übernimmt das Führungsduo diese Aufgabe kommissarisch. Das Amt der Kassiererin übt Nora Keller weiterhin aus.

Ute Förg, Theresia Knapp, Michèle Schmidt und Rudi Wolfstädter gehören als Beisitzer dem erweiterten Vorstand an. Neu eingerichtet wurde ein Jugendkulturbeirat. Marlene Bau und Benedikt Gerstner sollen neue Ideen einbringen, die junge Leute für Kultur und Verein begeistern.

„Der Kulturverein hält Geschichte lebendig“, erklärte Joachim Markert. Der Bürgermeister lobte in seinem Grußwort das Engagement des Vorstandes und der Mitglieder. Der Verein bespielt seiner Meinung nach die „ganze Bandbreite der Kultur“. Gleichzeitig profitiere die Kommune. „Mit seinen Projekten bereichert der Kulturverein Grünsfeld und hinterlässt Bleibendes.“

Engagement für soziale Belange

Der Kulturverein engagiert sich auch für soziale Belange. Im Rahmen der Mitgliederversammlung überreichten Christine Kastner und Alfred Beetz Elsbeth Kiesel vom ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst im Main-Tauber-Kreis einen Scheck in Höhe von 500 Euro. Die Einrichtung der Malteser unterstützt Familien, in denen Kinder und Jugendliche von einer lebensbedrohlichen Krankheit betroffen sind.

Der Kulturverein tritt bald wieder in Aktion. Die nächste Veranstaltung des Kulturherbstes ist ein Vortrag mit Dr. Katharina Kemmer von der Forschungsstelle Deutscher Orden am Institut für Fränkische Landesgeschichte der Universität Würzburg. Am Freitag, 8. November, referiert sie um 19.30 Uhr im Leuchtenbergsaal des Zehntgebäudes über die Bedeutung des Deutschen Ordens für die Region. Die „Ukuleleaves“ gastieren am Samstag, 23. November, um 19.30 Uhr im Rienecksaal. feu