Grünsfeld

Seniorenfeier Mehr als 70 Gäste kamen zu der Veranstaltung

Ein buntes Programm geboten

Archivartikel

Zimmern.Zur Seniorenfeier hatten die Pfarrgemeinderätinnen mit dem Ortschaftsrat in den Treffpunkt aufgerufen. 70 Personen waren gekommen. Das Unterhaltungsprogramm begann mit zwei Liedbeiträgen des Kirchenchores. Bürgermeister Joachim Markert zeigte in Zitaten und Gedichten auf, welchen Beitrag ältere Menschen für die Gesellschaft leisten und dass man sie dafür wertschätzen müsse. Die Stadt Grünsfeld bietet den Senioren den Bürgerbus, das Familienzentrum, Einkaufsmöglichkeiten und die ärztliche Versorgung an sowie die Möglichkeit der Unterbringung im Altenheim. Markert appellierte an die Besucher, mobil zu bleiben und am öffentlichen Leben teilzunehmen.

Von einer jungen Frau, die ihren Lebenslauf in den Maschen eines gestrickten Schals für ihre Urenkel lebendig werden lässt, erzählt die Geschichte, die Pfarrerin Breuninger vortrug. Die Hore-Kids Mael und Nils spekulierten über ihre Zukunftsträume und mussten sich belächeln lassen von Fiona, Nina und Moya. Einig waren sich jedoch alle darin, dass es das Beste ist, ein Zimmerner Hore zu sein. Pfarrer Störr zeigte sich erfreut über die große Besucherzahl und lobte deren Kirchenbesuch: Ohne die Senioren würde er mit den Ministranten ziemlich alleine Gottesdienst feiern müssen. Die Geschichte vom Glühwürmchen, vorgelesen von Corinna Ehrmann, ermunterte die Zuhörer. Bewegung brachte die Juniorengarde der Hasekühle mit ihrem Schautanz „Die Büchse der Pandorra“ in den Saal.

Ortsvorsteher Philipp Freitag ließ Zahlen sprechen und stellte fest, dass in Zimmern dem allgemeinen Trend entsprechend zirka 30 Prozent der Einwohner über 60 Jahre alt seien. Zudem sang der Kirchenchor. Durch das Programm führte Sibylle Ederer. Gerne wurde von den Senioren anschließend das Angebot zum Volksliedersingen recht rege angenommen.