Grünsfeld

Besuch Oberpfälzer Bürgermeister weilten im Taubertal und besuchten neben Grünsfeld auch Kloster Bronnbach

Bevölkerungswandel bereitet in beiden Regionen Sorge

Archivartikel

Grünsfeld.Rund 20 aktuelle und zehn ehemalige Bürgermeister aus dem oberpfälzischen Landkreis Neustadt an der Waldnaab waren ins Taubertal gekommen. Organisiert wurde die Fahrt von Leuchtenbergs Bürgermeister Anton Kappl. Geplant wurde das schon im Vorjahr, als Kappl zu Besuch in Leuchtenbergs Partnerstadt Grünsfeld war. Dessen Bürgermeister Joachim Markert unterstützte seinen Kollegen. Dazu gehörte auch ein Empfang im Rienecksaal und ein Stadtrundgang mit Besuch der Kirche Peter und Paul und des Rathauses. Sogar Dekan Gerhard Hauk und Pfarrer Oliver Störr waren anwesend. Dies veranlasste die Gäste zum spontanen Lied „Großer Gott wir loben dich“.

Angetan von der Stadt

Es durfte auch die Stadtmauer mit der Kneippanlage nicht fehlen, die sehr gelobt wurde. Die oberpfälzer Bürgermeister waren insgesamt angetan von der ganzen Stadt und ihren Gebäuden.

Im Gespräch mit den Amtskollegen wurde festgestellt, dass in ihren Kommunen dieselben Probleme herrschen wie in Grünsfeld. Der Bevölkerungswandel und -schwund seien in der Oberpfalz genauso aktuell wie im Main Tauber Kreis, hieß es.

Sehr interessiert waren die Besucher am gerade entstehenden Kindercampus. Die Zusammenführung von Kindergarten und Grundschule wurde sehr positiv bewertet. Einige Bürgermeister machten deutlich, dass sie dieses Projekt auch in ihrer Heimatgemeinde umsetzen könnten.

Von Bronnbach begeistert

Alle waren begeistert von der Schönheit der Gegend und der reichhaltigen Geschichte im Taubertal. Zum Besuch gehörte auch ein Besuch des Kloster Bronnbach. Landrat Reinhard Frank begrüßte die Bürgermeister. Nach einer Führung durch Kurt Lindner über die weitläufige Anlage waren die Bürgermeister sehr begeistert. Besichtigt wurde auch Schloss Weikersheim sowie in Distelhausen die Brauerei. Sehr angetan waren die Gäste auch von dem Kochkurs im Edelfinger Hof, wo alle für das Abendessen selbst Hand anlegen durften.

Die Tage im Taubertal werden ihnen unvergessen bleiben, sagten die Bürgermeister zum Abschied, wobei die Bürgermeister von Pfreimd und Leuchtenberg schon länger in der Genuss der tauberfränkischen Gastfreundschaft kommen. Schließlich herrscht ein reger gesellschaftlicher Austausch mit der Partnerstadt Grünsfeld. Beide Kommunen werden sich beispielsweise zum 700. Jubiläum der Stadtrechtverleihung an Grünsfeld im kommenden Jahr einbringen. Dann wird auch wieder die Bevölkerung mit von der Partie sein. mae