Grünsfeld

Jahreshauptversammlung Musikkapelle blickte auf ereignisreiches Jahr zurück und ehrte langjährige, aktive Mitglieder / Engagement der Jugend besonders gelobt

Ausfall der Hasenparty reißt Loch in Vereinskasse

Archivartikel

Grünsfeld.Die Musikkapelle Grünsfeld traf sich zur Jahreshauptversammlung im Vereinsheim der Kapelle. Neben Rückblicken standen auch Ehrungen auf der Tagesordnung.

Nach der Begrüßung durch die erste Vorsitzende Elke Krappel überbrachte Jürgen Hofmann, in seiner Funktion als stellvertretender Bürgermeister, die Grußworte der Stadt Grünsfeld. Er lobte das Engagement der Musikkapelle und bedankte sich für die zahlreichen kirchlichen und weltlichen Auftritte.

Es folgte das Gedenken an die im vergangenen Jahr verstorbenen Mitglieder und Angehörige.

Schriftführerin Laura Ködel trug den Jahresbericht vor. Bei rund 30 kirchlichen und weltlichen Auftritten sowie weiteren Veranstaltungen konnte auf ein ereignisreiches Jahr zurückgeblickt werden. Besonders die Begegnungen mit den befreundeten Vereinen aus Lehrte und Rieneck sowie der Auftritt beim Jubiläumsfest des FC Grünsfeld und das Kirchenkonzert im Advent fanden hierbei besondere Erwähnung.

Matteo Boccagno berichtete von den Auftritten und Ereignissen der Jugendkapelle. Hier präsentierten die Talente ihr Können bei diversen Festlichkeiten.

Wolfgang Segeritz schilderte die finanziellen Angelegenheiten des Vereins in seinem Kassenbericht. Durch die Kassenprüfer Ute Bieger und Thomas Englert wurde ihm eine einwandfreie und ordentliche Kassenführung bestätigt, so dass die Entlastung des gesamten Vorstands einstimmig beschlossen wurde.

Daniela Stoy freute sich, dass im vergangenen Jahr sieben neue Musikerinnen und Musiker aufgenommen wurden, was den Klangkörper auf eine beachtliche Zahl von 17 Mitgliedern hat wachsen lassen. Die Neuzugänge hätten sich gut integriert, und so sei es nach wie vor eine gute Gruppe mit der die Zusammenarbeit Spaß mache. Aktuell laufen die Vorbereitungen auf die nächsten größeren Auftritte an Stadtbrunnenfest und Serenade.

Jugendleiterin Kerstin Pürzl berichtete vom Erfolg des Ausbildungskonzeptes und den zahlreichen Veranstaltungen. Derzeit befinden sich 44 Kinder und Jugendliche in der Ausbildung, davon 27 in den verschiedenen Blockflötengruppen und 17 in Einzelausbildung für ein weiterführendes Instrument. Die musikalische Früherziehung erfreut sich ebenfalls gutes Zuspruchs. Außerdem soll die Arbeit an den verschiedenen Jungmusiker-Leistungsabzeichen, fortgesetzt werden.

Als Dirigent der Musikkapelle teilte Steffen Beetz seine Sicht auf das vergangene Jahr mit. Die Probenarbeit mache viel Spaß, die Beteiligung ist gut und die Musiker zeigten sich engagiert sowohl in den Proben als auch bei Auftritten. So könne die Vielseitigkeit, die die Kapelle ausmache, durch Stücke aus verschiedenen Genres und unterschiedlichen Schwierigkeitsstufen erreicht werden. Besonders hob Beetz die Jugendlichen des Stammorchesters hervor, die sich nicht vor Soli, Weiterbildungen oder Workshops scheuten und sich somit vorbildlich in die Kapelle einbringen würden.

Aus musikalischer Sicht betonte auch er den Trachtenabend sowie das Kirchenkonzert als gelungene, wichtige Auftritte. Anschließend richtet er den Blick zunächst weiter in die Zukunft. Die Serenade als Höhepunkt sowie der Besuch beim Schützencorps in Lehrte nur zwei Wochen später und den damit verbundenen Auftritten auf deren Schützenfest werden die Kapelle weiter in Atem halten.

Die Vorsitzende Elke Krappel bedankte sich bei allen Anwesenden, besonders bei den zweiten Vorsitzenden Marius Funtukas und Jürgen Hofmann für die gute Zusammenarbeit und Unterstützung bei allen anfallenden Aufgaben. Sie ließ kurz die Highlights des vergangenen Jahres Revue passieren, darunter der Trachtenabend sowie der Besuch aus Lehrte, zahlreiche Veranstaltungen wie Hasenparty, Stadtbrunnenfest und auch gesellige Events. Auch sie lobte das Engagement der Jugendlichen und sieht darin auch eine Bestätigung der Jugendarbeit. Diese sollte weiterhin den hohen Stellenwert behalten und die Hauptinvestition darstellen.

Als Reaktion auf die aktuelle Lage der Corona-Pandemie verkündete Krappel weiterhin den Ausfall der Hasenparty, was sich wohl auch in der Vereinskasse niederschlagen werde. Hier hoffe man zumindest auf ein gutes Stadtbrunnenfest am Vatertag sowie die neue DJ-Party die im November stattfinden wird.

Anschließend folgten die Ehrungen, zunächst der passiven Mitglieder. Hier wurden Franz Sommer und Herman Seubert für 60 Jahre geehrt.

Die Auszeichnungen der aktiven Mitglieder begann mit der Ehrung für zehnjährige aktive Mitgliedschaft für Alicia Brennfleck. Als Klarinettistin ist sie nicht nur bei den musikalischen Events stets zur Stelle, sondern unterstützt die Musikkapelle auch bei jeder Art von Arbeitseinsätzen.

Die Ehrung für 20 Jahre aktive Mitgliedschaft erhielt Kerstin Pürzl. Sie ist als sehr aktives und engagiertes Mitglied aus dem Verein nicht mehr wegzudenken. Als Trompeterin, Aushilfsdirigentin und Jugendleiterin übernimmt sie Verantwortung und bringt sie sich in den Verein ein, wo sie nur kann.

Dann zeichnete Marius Funtukas die eifrigsten Probenbesucher aus. In 44 Proben dreimal gefehlt hatten Florian Feuerstein und Elke Krappel. Auf zwei verpasste Proben brachten es Steffen Beetz, Luca Landwehr und Michael Engert. Nur einmal gefehlt hatten Michaela Weis und Marc Kuhn.

Zum Abschluss gab Elke Krappel einen Ausblick auf die anstehenden Veranstaltungen und Termine. Mit der Absage der Hasenparty stehen auch weitere Auftritte und Veranstaltungen, wie das Konzert des Kreisjugendblasorchesters, auf der Kippe. Hier werde man die weitere Entwicklung verfolgen und, wenn nötig, entsprechende Maßnahmen ergreifen.

Hoffentlich wieder stattfinden kann das traditionelle Stadtbrunnenfest am 21. Mai Highlights werden die Serenade mit Pfreimd am 18. Juli sowie das Schützenfest in Lehrte am ersten Augustwochenende sein. Das restliche Jahr nach der Sommerpause wird im Fokus von Vorspielnachmittag, DJ-Party und Kirchenkonzert stehen.

Unter dem Punkt „Wünsche und Anträge“ wurde das Wissen über die Kleiderordnung bei Auftritten auf humorvolle Weise durch Johanna und Sarah Krappel aufgefrischt.