Grünsfeld

Ausflug der VEB-Pensionäre Einmaliges Schmuckstück bewundert

Achatiuskapelle besichtigt

Archivartikel

Grünsfeldhausen.Die Pensionärsgruppe im Verband Bildung und Erziehung des Kreisverbands Hohenlohe-Franken besichtigte die Achatiuskapelle, die durch die letzte Renovierung 2015 zu einem einmaligen Schmuckstück geworden ist. Altbürgermeister Alfred Beetz ging zunächst auf die Entstehungszeit dieser Kirche ein. Als Kenner der Kapelle zog er die über 20 Teilnehmer in seinen Bann. Auch mit einigen Bildern der Kirche aus früheren Epochen weckte er die Neugier an diesem geschichtsträchtigen Bauwerk.

Ausgehend von der Legende vom „Hammerwurf“, der angeblich ausschlaggebend für die Standorte der drei Oktogon-Kirchen Grünsfeldhausen (Achatiuskapelle), Oberwittighausen (Sigismundkapelle) und Standorf (Ulrichskapelle) war, zeigte der Referent typische Merkmale des Bauwerks, die auf die Entstehung zur Zeit der Kreuzzüge schließen lassen. Mit ihren beiden Achteckbauten erinnert die Kapelle an die Grabeskirche in Jerusalem.

Wie Beetz schilderte, hatte das Großherzogtum Baden 1903 bis 1908 die Kapelle ausgraben lassen, nachdem sie badisch geworden war. Inzwischen wurde sie samt dem Turm mehrmals restauriert. Der Referent ging ferner auf interessante Figuren im Kircheninneren ein, die aus verschiedenen Epochen stammen. emü