Großrinderfeld

Coronakrise

Unterstützung für ältere Personen

Archivartikel

Großrinderfeld.Die Corona-Pandemie trifft viele Menschen besonders hart. Gemeinsam mit den Elisabethenvereinen der Großrinderfelder Ortsteile möchten Gemeindeverwaltung und Ortsvorsteher einen „Einkaufs-Service“ für ältere Bürger und Risikogruppen in der Gemeinde anbieten. Zurzeit sind alle angehalten, soziale Kontakte gänzlich einzuschränken und das Haus nur noch in dringenden Fällen zu verlassen. Dies gilt insbesondere für die sogenannten „Risikogruppen“ (Menschen mit Vorerkrankungen) oder Menschen, die im Rentenalter sind. Aber auch diese Personen brauchen entsprechende Lebensmittel, um ihren täglichen Bedarf zu decken. Denn es gibt es Menschen, die keine Unterstützung aus dem Freundes- und/oder Familienkreis in ihrer Nähe haben. Ortsvorsteher und Elisabethenverein koordinieren eingehende Bedarfsmeldungen und geben diese an Personen weiter, die sich bereit erklären, eine solche Dienstleistung zu übernehmen.

Wer Hilfe benötigt oder helfen möchte, kann sich in Großrinderfeld an Ortsvorsteher Walter Lutz, Telefon 09349/802, oder Lydia Bach vom Elisabethenverein, Telefon 09349/372 wenden. In Gerchsheim an Ortsvorsteher Heinz Schmitt, Telefon 09344/1281, und Christel Hofmann, Telefon 09344/379, in Schönfeld Ortsvorsteher Ralf Schieß, Telefon 09344/95326, und Brigitte Penz, Telefon 09344/854 (ab 18 Uhr), sowie in Ilmspan Ortsvorsteher Hubert Kraus, Telefon 09344/880, und Sonja Lesch, Telefon 09344/639.