Großrinderfeld

Kinderbetreuung Wenig Rücklauf bei Fragebogenaktion

Frist wurde verlängert

Archivartikel

Großrinderfeld.Auch die Kinderbetreuung in allen vier Ortsteilen war erneut Thema im Großrinderfelder Gemeinderat am Dienstagabend. Unter dem Tagesordnungspunkt „Kindertagesstätten Großrinderfeld - Informationsaustausch“ diskutierte das Gremium unter anderem den aktuellen Stand der Elternbefragung in allen Ortsteilen.

Die Frist für die Befragung wurde bis zum 6. Oktober verlängert. Bisher hätten weniger als 50 Prozent den Fragebogen zurückgegeben: Insgesamt seien es 170 von 400 Eltern, die an der Evaluation teilnahmen.

Einzelne Gemeinderatsmitglieder kritisierten, dass in dem Katalog nicht alle Themen abgebildet seien. „Jetzt noch Fragen nachzuschieben ist schwierig. Das würde die Gesamterhebung verwässern“, stellte der stellvertretende Bürgermeister Sven Schultheiß klar.

Gemeinderat Manfred Wörner störte sich an den kritischen Stimmen aus dem Gremium. „Wir haben in den vergangenen Monaten so viele Dinge für diesen Prozess angestoßen. Das sollten wir jetzt nicht schlecht reden“, sagte er.

Begehung Kindertagesstätten

Zeitnah besteht für die Gemeinderatsmitglieder die Möglichkeit, die einzelnen Kindertagesstätten zu besichtigen. Für das Problem der Geruchsbelästigung in der Kindertagesstätte St. Michael in Großrinderfeld wird nach einer schnellen Lösung gesucht, informierte Sven Schultheiß. chk