Großrinderfeld

Start-up BW Elevator Pitch Regionalwettbewerb fand bei der IHK Heilbronn-Franken statt / Großrinderfelder Unternehmen für Landesfinale qualifiziert

Bäcker AI belegte den ersten Platz

Großrinderfeld/Heilbronn.Der Gründungswettbewerb „Start-up BW Elevator Pitch“ sucht derzeit wieder in ganz Baden-Württemberg nach den einfallsreichsten Geschäftsideen und besten Gründern im Land. Der Regional Cup Heilbronn-Franken fand bei der IHK Heilbronn-Franken statt. Neun Teams präsentierten ihre Geschäftsideen vor einer Fachjury. Das Team „Die BäckerAI“ überzeugte die Jury und zieht ins Landesfinale 2020 ein.

Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut gratulierte den Preisträgern und betonte: „Gründerinnen und Gründer gestalten mit ihren innovativen Geschäftsideen die Zukunft unserer Wirtschaft entscheidend mit. Deshalb wollen wir sie mit unserer Landeskampagne ‚Start-up BW‘ bestmöglich bei ihren Vorhaben unterstützen. Durch die Teilnahme bei dem Wettbewerb ‚Start-up BW Elevator Pitch‘ können sie ihre Geschäftsmodelle in einem frühen Stadium der Öffentlichkeit präsentieren und so wertvolle Kontakte für die weitere Entwicklung ihrer Unternehmen knüpfen.“

Den ersten Preis und 500 Euro Preisgeld hat die Geschäftsidee Die BäckerAI aus Großrinderfeld gewonnen, die sich damit für das Landesfinale qualifiziert hat. Das Gründerteam der BäckerAI entwickelt eine Software, die mittels Künstlicher Intelligenz die genaue Bestellmenge ermittelt und so Bäckereifilialen die tägliche Arbeit erleichtern soll. Zusätzlich kann so der Umsatz gesteigert und mehrere Tonnen an Backwaren-Müll verhindert werden. Die Software kann in gängige Kassensysteme integriert werden.

Gewinner des zweiten Platzes ist die Geschäftsidee Lieblingskorb aus Flein. Die Gründer von Lieblingskorb wurden darüber hinaus als Publikumsliebling ausgezeichnet. Sabine und Martin Kretschmar haben den Lieblingskorb, einen Einkaufskorb aus umweltfreundlichen Materialien, entwickelt. Der Lieblingskorb soll zukünftige Einkäufe durch Design und Funktionalität bereichern. Das Gründerduo bietet seinen Kunden zudem Accessoires zur Individualisierung der Körbe an. Das Team freut sich über 300 Euro Preisgeld. Den dritten Platz, dotiert mit 200 Euro Preisgeld, belegt die Geschäftsidee Without GmbH aus Weinsberg. Die Welt ein bisschen plastikfreier zu gestalten, ist das Ziel von Steffanie Rainer. Die Gründerin setzt auf eine plastikfreie Handelskette beim Vertrieb von automatisch abgefülltem Bioshampoo in umweltfreundlichen und wieder verwendwaren Behältern.

Der „Regional Cup Heilbronn-Franken“ wurde vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg in Kooperation mit der IHK Heilbronn-Franken durchgeführt. Das Preisgeld der Wettbewerbsreihe wird von der L-Bank gesponsert.

Die Gründer und Start-up-Teams haben jeweils drei Minuten Zeit, um Jury und Publikum von ihrer Geschäftsidee zu überzeugen. Die Präsentationen erfolgen ohne digitale Medien wie PowerPoint-Folien oder Videos. Erlaubt ist die Verwendung von gedruckten Fotos, Schildern, Prototypen und Modellen. Die Teams werden von der Jury anhand der Kriterien Geschäftsmodell (Qualität des Geschäftsmodells und Reifegrad des Konzepts, Kundennutzen und Marktchancen, Tragfähigkeit und Nachhaltigkeit des Geschäftsmodells) und Präsentation (Inhalt und Struktur des Vortrags, Rhetorik und Bühnenpräsenz, Nutzung der zur Verfügung stehenden Zeit) bewertet. wmbw