Fußball

Fußball TSG Hoffenheim empfängt Turbine Potsdam

Zweiten Platz verteidigen

Archivartikel

Die Vorrunde in der Frauenfußball-Bundesliga ist für die TSG Hoffenheim schon längst ein voller Erfolg. Nach einem Blitzstart als Tabellenführer belegt die Mannschaft von Trainer Jürgen Ehrmann seit dem dritten Spieltag den zweiten Platz hinter dem VfL Wolfsburg. Diesen wollen die Hoffenheimerinnen am Sonntag (14 Uhr) mit einem Sieg gegen den 1. FFC Turbine Potsdam vor heimischer Kulisse verteidigen.

„Schon nach dem durchwachsenen Saisonstart des 1. FFC Turbine Potsdam haben viele gewarnt, dass es falsch wäre, die Mannschaft schon abzuschreiben. Und wie erwartet haben sich die Potsdamerinnen mittlerweile stabilisiert und die Ergebnisse passen. Die Turbine kommt wie schon in den vergangenen Jahren über ihre Athletik, im läuferischen Bereich sowie in der Zweikampfhärte hat Postdam seine Stärken. Mit Sarah Zadrazil und Lara Prasnikar sorgt der FFC in der Offensive für Gefahr“, sagt Jürgen Ehrmann. Neben Fabienne Dongus, die mit einem Innenbandriss noch rund drei Monate fehlen wird, muss auch Tabea Waßmuth pausieren. Sie hat sich im Training eine Sprunggelenksverletzung zugezogen. Martina Tufekovic fällt mit Knieproblemen aus. Zudem sind einige Spielerinnen erkältungsbedingt angeschlagen. Lina Bürger feierte am vergangenen Wochenende nach ihrer Sprunggelenksverletzung in der U20 ihr Comeback, auch Judith Steinert ist zurück im Mannschaftstraining.

„Vorrunde vergolden“

„Das Ziel liegt auf der Hand. Wir wollen das Heimspiel gegen den 1. FFC Turbine Potsdam gewinnen. Uns ist aber klar, dass das schwierig wird. Wir erwarten ein Duell auf Augenhöhe, bei dem die Tagesform und die Effizienz entscheidend sein werden“, sagt Ehrmann und fügt an: „Mit drei Punkten gegen Potsdam vor heimischer Kulisse könnten wir unsere hervorragende Vorrunde endgültig vergolden.“

Zwölf Bundesliga-Duelle gab es zwischen der TSG und Turbine Potsdam bereits. Nach zehn Niederlagen feierten die Hoffenheimerinnen in der vergangenen Saison ihren ersten Sieg gegen die Turbine. Auch in der Rückrunde stand die TSG nach dem Potsdam-Duell nicht mit leeren Händen da: 1:1. pik