Fußball

Kreisliga B4 Hohenlohe SGM Weikersheim/Schäftersheim hofft im Derby gegen Rengershausen auf das erste Erfolgserlebnis

Zwei noch ungeschlagene Teams in Billingsbach unter sich

Da der TSV Dörzbach/Klepsau im Derby in Jagsthausen über ein 1:1 nicht hinauskam, eroberte der SV Sindelbachtal mit einem unerwartet klaren 4:1-Erfolg in Rengershausen die Tabellenspitze. Diese werden die am Sonntag spielfreien Marlacher höchstwahrscheinlich gleich wieder räumen müssen.

Der FC Billingsbach, der sich ebenfalls sehr souverän bei seinem Nachbarn in Schrozberg durchsetzte, ist erster Übernahme- Kandidat, muss aber im Spitzenspiel gegen den SV Berlichingen/Jagsthausen alle Register ziehen. Patzen die Billingsbacher, steht der TSV Dörzbach/Klepsau parat, vorausgesetzt natürlich er löst die Hausaufgabe gegen den TSV Althausen/Neunkirchen. Neben dem Spitzenduo hat lediglich die SGM Creglingen II/Bieberehren, die zuletzt in Wachbach einen Last-Minute-Sieg feierte, noch eine weiße Weste und ist im Taubertalderby in Bieberehren Favorit gegen die SGM Markerlsheim/Elpersheim II. Ein weiteres Altkreisduell geht in Weikersheim über die Bühne, wo die Platzherren, nach ihrem Fehlstart mit drei Pleiten hintereinander, gegen den SV Rengershausen und das erste Erfolgserlebnis hoffen. Dies gilt auch für den Weikersheimer „Leidensgenossen“ SV Edelfingen II, der den TSV Schrozberg an der Tauber empfängt. Der TSV Laudenbach muss sich nach dem 3:1-Heimsieg im Stadtderby gegen die SGM Weikersheim/Schäftersheim II bei der SGM Mulfingen II/Hollenbach II bewähren, die mit 3:2 beim TSV Althausen/Neunkirchen am letzten Sonntag ebenso wie ihr Gast den ersten Saisonsieg errang, Im Duell mit dem SV Wachbach II will der zuletzt spielfreie TSV Hohebach den zweiten Dreier vor eigenem Publikum vermelden, die Gäste sicher mit einem Remis zufrieden.

FC Billingsbach – SV Berlichingen/Jagsthausen: Der Vorjahresdritte FC Billingsbach ist vielversprechend in die neue Runde gestartet: Das eindrucksvolle 4:0 beim Nachbarn in Schrozberg war der dritte Sieg im dritten Spiel. Nun will das Team von Christian Schneider vor eigenem Publikum die Chance nutzen und mit einem weiteren Dreier den spielfreien Spitzenreiter SV Sindelbachtal ablösen. Die Aufgabe gegen den ebenfalls ambitionierten SV Berlichingen/Jagsthausen dürfte aber die bislang schwerste für den Blaufeldener Teilortclub werden. Die Elf um Spielertrainer Sebastian Leuz ist ebenfalls noch ungeschlagen und hat zuletzt im Jagsttalduell gegen den Top-Favoriten TSV Dörzbach/Klepsau in letzter Minute noch einen 0:1-Rückstand ausgeglichen. Der SV wird sicher auch beim FC Billingsbach nicht klein beigeben.

TSV Dörzbach/Klepsau – TSV Althausen/Neunkirchen: Das letzte Aufeinandertreffen in der A3 am 4. Mai 2018 wurde für den TSV Althausen/Neunkirchen zum Alptraum: Der TSV Dörzbach/Klepsau kanzelte den Bad Mergentheimer Teilortclub auf dessen eigenem Platz mit sage und schreibe 8:0 ab, nachdem er das Hinspiel erst in der Nachspielzeit glücklich mit 3:2 für sich entschieden hatte. Aufsteiger TSV Althausen/Neunkirchen stieg am Ende der Saison gleich wieder ab, die Jagsttäler folgten ihm ein Jahr später in die B4, da sie namhafte Abgänge und großes Verletzungspech nicht kompensieren konnten. Nun will der TSV Dörzbach/Klepsau den Betriebsunfall umgehend reparieren. Er wurde den Erwartungen bisher gerecht, auch wenn er sich zuletzt im Jagsttal-Derby beim SV Berlichingen/Jagsthausen mit einem Remis begnügen musste.

SGM Creglingen II/Bieberehren – SGM Markelsheim/Elpersheim II. Erst zwei Spiele haben die Platzherren absolviert und mit ihren Siegen gegen Hohebach und zuletzt beim SV Wachbach II sechs Punkte auf dem Konto, die nicht unbedingt voll einzuplanen waren. Nun will man natürlich im Derby gegen die SGM Markelsheim/Elpersheim II unbedingt nachlegen. Diese hatte am Sonntag mit dem 5:4-Heimsieg im Kellerduell gegen den SV Edelfingen II ihr erstes Erfolgserlebnis und kommt jetzt sicher nicht nach Bieberehren, um dort brav die Punkte abzuliefern. Die Platzherren sind Favorit, dürfen aber ihren Gast auf keinen Fall auf die leichte Schulter nehmen.

TSV Hohebach – SV Wachbach II: Wie die SGM Creglingen II/Bieberehren war auch der TSV Hohebach erst zweimal im Einsatz: Nach dem klaren Heimerfolg gegen den SV Edelfingen II präsentierten sich die Jagsttäler in Creglingen wenig überzeugend und waren in der Offensive viel zu harmlos. Eine erhebliche Steigerung ist erforderlich, wenn das Team von Joe Strauß-Brix in dieser Saison vorne mitspielen will. Auch der SV Wachbach II kam nicht gut aus den Startlöchern und konnte wie sein Gastgeber lediglich die Partie gegen Neuling und Schlusslicht SV Edelfingen II für sich entscheiden.

SGM Mulfingen II/Hollenbach II – TSV Laudenbach: Nach drei Auswärtsspielen weist die neu gegründete SGM eine ausgeglichene Bilanz auf und möchte nun mit einem Heimsieg in Mulfingen gegen den TSV Laudenbach erstmals schwarze Zahlen schreiben. Beide Teams holten sich am Sonntag ihren ersten Dreier, die Laudenbacher, die zuhause im Stadtderby der SGM Weikersheim/Schäftersheim das Nachsehen gaben, rechnen sich auch an der Jagst etwas aus.

SGM Weikersheim/Schäftersheim II – SV Rengershausen: Die SGM Weikersheim/Schäftersheim, die in der letzten Runde zur Winterpause auf Rang zwei zu finden war, setzte den deutlichen Abwärtstrend der zweiten Halbserie der Saison übergreifend fort und hatte mit drei Niederlagen einen miserablen Start. Die Platzherren werden nun im Altkreisduell gegen den SV Rengershausen alles dran setzen, um erstmals zu punkten. Dieser hat erst zwei Spiele absolviert und war mit dem 3:2- Auswärtssieg in Laudenbach gut gestartet, ehe am letzten Sonntag die Heimpremiere gegen den SV Sindelbachtal mit 1:4 daneben ging.

SV Edelfingen II – TSV Schrozberg: Durch ihren 2:0-Startsieg gegen die SGM Mulfingen II/Hollenbach II ließen die Schrozberger aufhorchen, wurden dann aber von den Favoriten Dörzbach/Klepsau und FC Billingsbach unsanft zurück auf den Boden der Tatsachen gestoßen. Kriegt das Team von Oswin Keidel nun beim punktlosen Schlusslicht in Edelfingen wieder die Kurve? Die Hausherren sind Tabellenletzter und hoffen gegen den Drittletzten des Vorjahres auf ihren ersten zählbaren Erfolg in der Kreisliga B, der ihnen zuletzt trotz eines engagierten Auftritts im Kellerderby in Markelsheim versagt blieb.