Fußball

Schiedsrichter Einsatz ganz besonderer Art

Zum Pfeifen nach China

Archivartikel

Einen Schiri-Einsatz der ganz besonderen Art erlebte Michael Palumbo aus Oftersheim (Baden-Württemberg): Als einer von 55 Schiedsrichtern pfiff er beim größten Jugendfußballturnier Asiens, dem Gothia Cup 2018 in Qingdao, einer Millionenmetropole im Osten Chinas.

Auf Einladung der Organisation „Tournaments Abroad“, die für die Schiedsrichter-Gestellung bei vielen internationalen Fußballturnieren auf der ganzen Welt verantwortlich ist, startete der Kreisliga-Schiedsrichter sein einwöchiges Abenteuer am Frankfurter Flughafen.

Gut gebrieft startete das Erlebnis bei der großen Eröffnungsfeier im Stadion von Qingdao, bei der neben allen teilnehmenden Mannschaften mit ihren Landesflaggen auch die Schiedsrichter einliefen und von der jubelnden Menge euphorisch begrüßt wurden.

Bis zu sechs Ansetzungen pro Tag standen auf Michaels Plan, für etwas anderes als Fußball blieb dabei wenig Zeit. Sämtliche Spiele fanden auf nagelneuen Kunstrasenplätzen über die ganze Stadt verteilt statt.

„Ich war immer in unterschiedlichen Schiedsrichterteams unterwegs, wobei auch einige Spiele von erfahrenen Schiedsrichtern beobachtet wurden und man danach ein hilfreiches Feedback erhielt“, berichtet der 25-Jährige, der seit acht Jahren Spiele leitet. „Die unzähligen Gespräche mit den internationalen Schiris über deren Ansichten zu verschiedensten strittigen Szenen, aber auch über Fußball im Allgemeinen, fand ich sehr inspirierend und lehrreich.“

Die Abende nutzten die Schiedsrichter dann noch, um etwas gemeinsam zu unternehmen, die fremde Umgebung kennenzulernen und den Tag bei guter Stimmung gemütlich ausklingen zu lassen. jg