Fußball

Fußball Verbandsliga-Aufsteiger VfR Gommersdorf empfängt am Mittwoch den VfB Eppingen zum ersten Heimspiel der Saison

„Zu Hause wollen wir gewinnen“

Beim VfR Gommersdorf ist am Mittwoch, 14. August, der VfB Eppingen zu Gast. Das erste Heimspiel der Verbandsligasaison wird um 19.30 Uhr auf dem Hauptspielfeld angepfiffen.

Weil die Verbandsliga Baden wieder 18 Mannschaften umfasst, wurde dieser Wochenspieltag in die Anfangsphase der Meisterschaft eingefügt. Dies bedeutet für die Gommersdorfer zwei „Englische Wochen“ hintereinander, denn nächsten Mittwoch kommt Drittligist SV Waldhof Mannheim zum Pokalspiel ins Jagsttal.

In den bisherigen sechs Spielen gegen die Kraichgauer haben die Gommersdorfer noch keinen Sieg eingefahren. Nur drei Unentschieden stehen auf der Habenseite. Zwei (0:0, 1:1) davon waren vor zwei Jahren in den letzten Aufeinandertreffen der beiden in der Verbandsliga.

Verjüngungsprozess

Zur neuen Saison gab es beim VfB Eppingen einen Verjüngungsprozess. Erfahrene Spieler wie Torjäger Kevin Haas haben den VfB zusammen mit fünf weiteren mehr oder weniger gestandenen Verbandsligaspielern in Richtung SV Schluchtern. Die Lücken wurden durch meist junge, hungrige und begabte Spieler geschlossen. Zum Saisonstart am Samstag zu Hause gab es eine 3:4-Niederlage gegen den FC Astoria Walldorf II.

Die Gommersdorfer müssen sich auf einen Gegner einstellen, der mit aller Macht zu Punkten kommen will, um die Auftaktniederlage wett zu machen. Das wollte am Sonntag auch der FV Kirchfeld bei ihrer Premieren-Partie in der Verbandsliga, doch da machten ihnen die Jagsttäler einen Strich durch die Rechnung. „Zum Start ist es wichtig nicht zu verlieren. Das haben wir geschafft“, sagt Spielführer Fabian Geissler. „Doch gewonnen hätten wir auch gerne“, führt er weiter aus. „Wir konnten aber im zweiten Abschnitt nicht mehr an die Leistung in der ersten Hälfte anknüpfen. Kirchfeld war da mehr am Drücker als wir“, sagt der Gommersdorfer Spielführer noch.

Gleich im ersten Spiel hat die Hogen-Truppe erkennen müssen, dass sie über die gesamte Spielzeit an die Grenze gehen muss. Das haben alle schon vorher gewusst, doch ist es oft schwierig alles umzusetzen. Fast in jeder Mannschaft sind Spieler, die alleine eine Partie entscheiden können, so auch bei den Kirchfeldern. Die Führung durch Uwe Walter hatte über eine Stunde Bestand, bis durch einen Sonntagsschuss (66.) durch Mario Pavkovic der Ausgleich fiel.

Fast im Gegenzug kamen die Gommersdorfer durch Markus Gärtner (67.) wieder zur Führung. Leider hatte die nur sechs Minuten Bestand. „Das 2:1 konnte nicht lange genug gehalten werden, sonst wäre vielleicht mehr drin gewesen“, dachte Geissler laut nach. „Zu Hause wollen wir unbedingt gewinnen. Aber da müssen wir übers gesamte Spiel eine gute Leistung bringen und nicht nur eine Halbzeit. Da dürfen wir nicht nachlassen“, blickt er kämpferisch ins Spiel gegen die Kraichgauer.