Fußball

Kreisliga Buchen Der Viertplatzierte Hainstadt empfängt Tabellenführer Schloßau / Duell der Landesliga-Absteiger

„Wollen uns gut verkaufen“

Archivartikel

VfR Gommersdorf II – SG Erfeld/Gerichtstetten: Den nächsten Dämpfer kassierte der VfR Gommersdorf II zuletzt mit der 0:1-Niederlage gegen Schweinberg. Für die Verbandsligareserve aus dem Jagsttal war das die vierte Niederlage in Folge, und die Aufstiegshoffnungen schwinden so langsam dahin. Zum derzeitigen Spitzenreiter Schloßau hat der VfR II bereits 13 Punkte Rückstand, und das ist bei dieser starken Konkurrenz definitiv zu viel, um ganz oben mitzuspielen. Mit Erfeld/Gerichtstetten empfängt Gommersdorf II bereits heute Abend ein Team, das in dieser Saison schon fünf Mal Unentschieden spielte. Der Gastgeber hingegen holte in dieser Spielzeit noch keine Punkteteilung. FC Donebach – TSV Götzingen/VfL Eberstadt: Durch den Sieg im Nachholspiel gegen die Spvgg. Hainstadt verkürzte der TSV Götzingen/VfL Eberstadt den Rückstand auf den ersten Tabellenplatz auf einen Punkt. Mit einem Sieg gegen den FC Donebach kann die Mannschaft von Matthias Polk sogar die Führung übernehmen, denn die „Spielgemeinschaft“ hat gegenüber dem FC Schloßau die „einfachere“ Aufgabe. Der FC Donebach gewann zwar das jüngste Spiel gegen den VfB Heidersbach mit 3:2, hängt aber weiterhin in der unteren Tabellenhälfte fest. Der TSV Götzingen/VfL Eberstadt geht also als Favorit in die Begegnung. TSV Buchen – SV Schlierstadt: Zuletzt waren die Gäste um Trainer Jürgen Göbes spielfrei und rutschten aufgrund des Sieges von Schweinberg gegen Gommersdorf II wieder auf einen direkten Abstiegsplatz. Um sich wieder aus der „roten Zone“ zu befreien, muss der SVS gegen den TSV Buchen gewinnen. Das dürfte allerdings nicht so einfach werden, denn der TSV ist derzeit in einer bestechenden Form. Vier der vergangenen fünf Spiele gewann die Mannschaft von Oliver Neeb und steht derzeit auf dem sechsten Tabellenplatz – mit nur zwei Punkten Rückstand auf den dritten Rang. Eintracht Walldürn – SV Osterburken: Wenn die beiden Landesliga-Absteiger aufeinandertreffen, geht man im Normalfall von einem absoluten Spitzenspiel aus, denn: Viele Absteiger haben die Ambitionen im Oberhaus des Fuballkreises wieder um die vorderen Plätze und den Aufstieg mitzuspielen. Walldürn und Osterburken hingegen finden sich gerade irgendwo im „Nimmerland“ der Tabelle wieder. Während die Römerstädter sich im Vergleich zu Saisonbeginn wieder gefangen haben und auf einem soliden siebten Platz stehen, schwächelt derzeit die Walldürner Eintracht. Die Mannschaft von Michael Hackenberg gewann nur eines der vergangenen acht Spiele. VfB Sennfeld/Roigheim – SV Waldhausen/Laudenberg: In dieser Konstellation kommt es erstmals zu einem Aufeinandertreffen dieser beiden Mannschaften. Als einzig neue „Spielgemeinschaft“ in dieser Saison hat sich Waldhausen/Laudenberg gut gefunden, und die „SpG“ steht auf einem soliden Mittelfeldplatz. Der Gastgeber schwächelt derweil ein wenig: Keines der vergangenen vier Spiele gewann der VfB, verlor allerdings auch nur eines. FC Hettingen – TSV Mudau: Seit fünf Spielen ist der TSV Mudau nun schon ungeschlagen, doch das Team von Philipp Trautmann steht trotzdem weiterhin nur auf dem zehnten Tabellenplatz mit gerade einmal fünf Siegen aus 15 Spielen. Der Gegner aus Hettingen hinkt seinen Erwartungen in dieser Saison noch weiter hinterher: Seitdem Jürgen Trunk als Trainer die Kommandos an der Seitenlinie gibt, hat der FCH noch keine Partie gewonnen und durch die jüngste Niederlage gegen den FC Schloßau rutschte Hettingen sogar wieder auf einen direkten Abstiegsplatz ab. Auch ihr Top-Torjäger David Reimann ist nicht mehr so erfolgreich wie zu Saisonbeginn: In den jüngsten sieben Spielen traf Reimann lediglich zweimal. Für den Stürmer wird es also mal wieder Zeit, zu „netzen“, und der FC Hettingen muss wieder einmal gewinnen, um den Abstand nach oben so gering wie möglich zu halten. Spvgg. Hainstadt – FC Schloßau: Das zweite Topspiel für die Spvgg. Hainstadt innerhalb kürzester Zeit. Vorgestern gegen Götzingen/Eberstadt hatte das Team von Trainer Sebastian Lindau allerdings das Nachsehen. „Trotz optischer Überlegenheit fehlte uns in Götzingen leider etwas die Effizienz“, analsysiert der spielende Coach. Für die Gastgeber gilt es nun aber, diese Niederlage schnellstmöglich abzuhaken: „Am Sonntag wartet die nächste große Herausforderung auf uns. Gegen Schloßau wollen wir versuchen, es besser zu machen. Auch wenn das wohl nicht einfach werden wird. Die Favoritenrolle liegt aber sicherlich beim Tabellenführer Schloßau. Wir wollen uns aber so gut es geht verkaufen und dann schauen, was möglich ist“, so Lindau. FC Schweinberg – VfB Heidersbach: Heidersbach ist ein bisschen wie ein „Angstgegner“ für den FC Schweinberg, denn für die Spiele gegen die Mannschaft von Jürgen Rohm ist es immer schwer, im Vorfeld eine Prognose zu treffen. Fest steht jedoch, dass sich der FCS auf heimischem Platz gegen den VfB immer einfacher tat als auswärts: Keines der vier vergangenen Heimspiele gegen die Heidersbacher verlor der FC. Ist das also ein gutes Omen für die bevorstehende Partie? Die Punkte könnte Schweinberg, trotz des jüngsten 1:0-Überraschungs-Sieges gegen die Verbandsligareserve des VfR Gommersdorf, auf alle Fälle gebrauchen.