Fußball

Fußball Vereine, die bei der Ausbildung des Nachwuchses besonders aktiv sind, sollen 2020/21 finanziell entlastet werden

WFV verzichtet auf Spielklassenbeitrag für Juniorenteams

Archivartikel

Der Württembergische Fußball-Verband (WFV) verzichtet in der Saison 2020/21 auf den sonst üblichen Spielklassenbeitrag für Juniorenmannschaften.

Mit dem Start des Kinder- und Juniorenfußballs in die Spielzeit 2020/21 ist nach turbulenten Monaten voller Unsicherheit wieder etwas Normalität im Spiel- und Trainingsbetrieb eingekehrt. Natürlich werden Sportveranstaltungen weiterhin stark beeinflusst von Verhaltensregeln, Hygienemaßnahmen und Abstandsgeboten. „Es ist uns daher ein wichtiges Anliegen, uns speziell bei denjenigen Vereinen, die eine aktive Jugendarbeit betreiben, zu bedanken und diese aktiv zu unterstützen. Deswegen hat das Präsidium des Württembergischen Fußballverbandes beschlossen, in der Jugend auf den Spielklassenbeitrag für die Saison 2020/21 zu verzichten und so die Vereine ein wenig zu entlasten.“

1169 der insgesamt 1767 Mitgliedsvereine in Württemberg haben in der Saison 2020/21 mindestens eine Mannschaft im Altersbereich der D- bis A-Junioren bzw. -Juniorinnen für den Spielbetrieb gemeldet. „Dieses Engagement für die Nachwuchsarbeit wollen wir gezielt honorieren.“

Größenordnung von 85 000 Euro

Der Verzicht auf den Spielklassenbeitrag für den Jugendfußball liegt für den WFV insgesamt in einer Größenordnung von rund 85 000 Euro. Mit dem Spielklassenbeitrag deckt der WFV in der Regel die Aufwendungen für die gesamte Organisation des Spielbetriebes von der Spielansetzung bis zur Meisterehrung bis hin zu den Kosten für das DFBnet. „Wir wollen mit dieser finanziellen Unterstützung unsere Wertschätzung für die tolle Jugendarbeit in unseren Vereinen ausdrücken und gleichzeitig einen Ansporn geben, trotz der aktuellen Herausforderungen die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen zu intensivieren“, teilte der WFV in einer Pressemitteilung mit. wfv