Fußball

Kreisligen B Hohenlohe Bei der Zusammensetzung der einzelnen Ligen hat sich zur neuen Saison 2020/21 allerhand verändert / SGM Hohebach/Rengershausen feiert ihr Debüt

Teams aus dem Altkreis sind jetzt auf drei Staffeln verteilt

Archivartikel

Vor exakt einem halben Jahrhundert wurde die C-Klasse Mergentheim gegründet, die dann später über zwei Jahrzehnte lang unter dem Namen Kreisliga B3 Hohenlohe firmierte du dann Ende der 90-er Jahre in Kreisliga B4 Hohenlohe umbenannt wurde. Mit diesen Umbenennungen gingen stets auch veränderte Zusammensetzungen der Liga einher. So stark wie vor dieser Saison waren diese allerdings noch nie: Nur 9 der 15 Teams der ehemaligen B4 blieben zusammen, fünf Neue kamen aus der bisherigen B2 dazu und bilden nun zusammen die neue Kreisliga B1 Hohenlohe.

Nicht mehr dabei sind A3-Aufsteiger SV Sindelbachtal, die drei 2. Mannschaften der Bezirksligisten aus dem Altkreis Mergentheim, sowie der TSV Laudenbach, durch den die SGM Weikersheim/Schäftersheim erweitert wurde. Dadurch, dass der TSV Hohebach und der SV Rengershausen nun eine Spielgemeinschaft bilden, wird das halbe Dutzend voll. Mit Ausnahme des SV Morsbach, den wenige Vereine noch aus früheren, gemeinsamen A3- Zeiten kennen, hat man es nun mit völlig neuen Gesichtern zu tun: Die SGM Gaisbach II/Kupferzell II , die SG Sindringen/Ernsbach II, die TSG Waldenburg sowie den TSV Ohrnberg.

Kreisliga B, Staffel 1

Zur Premiere der neu formierten B1 am Sonntag muss Top-Favorit TSV Dörzbach/Klepsau, zum Corona bedingten Saisonabbruch im März mit nur zwei Zählern Rückstand auf den SV Sindelbachtal noch sehr aussichtsreich im Kampf um den direkten Wiederaufstieg, zunächst einmal zuschauen. Den Jagstälern bietet sich nun die Chance, einen potentiellen Konkurrenten unter die Lupe zu nehmen. Zu diesen gehört mit hoher Wahrscheinlichkeit die neu gebildete SGM Hohebach/Rengershausen, die im Bezirkspokal-Wettbewerb nach einem 2:1-Erfolg gegen den nun spielfreien Liga-Konkurrenten SV Berlichingen/Jagsthausen auch dem Bezirksligisten TSV Michelfeld mit dem gleichen Resultat das Nachsehen gab. Das Team von Joe Strauß-Brix gibt sein Verbandsrunden-Debüt beim SV Morsbach, der in den letzten beiden Spielzeiten in der B2 nur Mittelmaß war und jeweils Platz sieben belegte.

Auch der FC Billingsbach, der in der B4 zuletzt Rang drei belegte, strebt, nach drei misslungenen Comeback-Versuchen, den Wiederaufstieg in die A3 an. Der Crailsheimer Altkreisclub gibt in Kupferzell seine Visitenkarte ab. Die SGM Gaisbach II/ Kupferzell II belegte im Vorjahr in der B2 nur den elften Rang, ist allerdings neben der SGM Hohebach/Rengershausen 1 der einzige weitere Vertreter der B1 in Pokalrunde 3 - nach einem 6:5-Erfolg gegen die SGM Mulfingen II/Hollenbach II. Letztere schloss die letzte Runde auf dem 6. Platz ab und möchte nun eine bessere Rolle spielen. Zum Auftakt muss das Team von Rene Mündlein gleich eine harte Nuss knacken. Gastgeber SG Sindringen/Ernsbach II, im Vorjahr B2-Dritter, möchte in dieser Saison im Kampf um den Aufstieg ein Wörtchen mitsprechen und sich zum Auftakt für die 3:5-Pokalniederlage vor zwei Wochen im Elfmeterschießen (nach zuvor torlosen 90 Minuten) in Mulfingen revanchieren. Der TSV Althausen/Neunkirchen, nach dem kurzen Intermezzo in der A3 zuletzt Tabellenneunter in der B4, erwartet mit dem TSV Ohrnberg einen völlig unbekannten Gast. Die Ohrnberger, die zuletzt zweimal im unteren Drittel der B2 abschlossen, haben in den 99 Jahren ihrer Vereinsgeschichte schon weit bessere Zeiten erlebt und gehörten sogar insgesamt zehn Jahre Hohenlohes „Oberhaus“ an. Auch die TSG Waldenburg, zuletzt Fünfter in der B2, betritt auf dem Sportplatz des TSV Schrozberg völliges Neuland. Die Schrozberger, die in der Saison 2018/19 maßlos enttäuschten und nur Drittletzter wurden, befanden sich mit ausgeglichener Bilanz und Rang sieben im März dieses Jahres wieder auf dem aufsteigenden Ast. Etwas leichter scheint, zumindest auf dem Papier, eine Prognose für das Lokalderby in Creglingen zu fallen: Die SGM Creglingen II/Bieberehren ging in den bisherigen fünf Duellen mit der SGM Markelsheim/Elpersheim II jeweils als Sieger vom Platz und hatte zum Zeitpunkt des Saisonabbruchs mit Rang 5 ihre bis dato beste Platzierung in der B4. Aber auch die Gäste, die in den Vorjahren jeweils das Tabellenende zierten, haben Sich verbessert und ließen den SV Rengershausen und den SV Edelfingen II hinter sich.

Kreisliga B, Staffel 2

Da es nicht möglich ist, dass beide Teams der neu gegründeten SGM in derselben Staffel spielen, wurde die SGM Hohebach/Rengershausen II der Kreisliga B2 zugeordnet. Zur Premiere ist am Sonntag um 15 Uhr der SC Michelbach/Wald II Gast in Hohebach.

Kreisliga B, Staffel 4

In insgesamt acht Spieljahren (von 2004/05 bis 2011/12) waren die zweiten .Mannschaften der Bezirksligisten in der Kreisliga B5 unter sich, ehe sie dann – sofern der Aufstieg nicht gelang – wieder den lokalen Kreisligen B zugeordnet wurden. Mit der neuen B4 wird nun dieses Modell wieder aufgegriffen. Die zweiten Mannschaften von 14 der insgesamt 18 Bezirksligisten spielen zusammen in der B4. TSV Ilshofen II, Gaisbach, Bühlerzell und die SGM Altenmünster/ESV Crailsheim stellen keine zweiten Mannschaft. Während die zweiten Mannschaften von Aufsteiger SpVgg Gammesfeld sowie des SV Edelfingen und der SGM Weikersheim/Schäftersheim am Wochenende spielfrei sind, gibt der SV Wachbach II sein Debüt vor eigenem Publikum gegen den TSV Dünsbach II. Die Wachbacher „Zweite“, die sich übrigens nach einem überzeugenden 3:0-Erfolg gegen den A-Ligisten und Bezirkspokalsieger von 2018, TSV Gerabronn, für die dritte Pokalrunde qualifiziert hat, hat das Potenzial in der neuen B4 ganz vorne mitzumischen. Der TSV Dünsbach II, zuletzt im Mittelfeld der B3 platziert, könnte aber am Sonntag ein recht unbequemer Auftaktgegner sein.