Fußball

Kreisklasse A Buchen Drei Teams bangen noch heftig um Ligaverbleib / Kurios: Der Zweite TTSC Buchen hat den Titel in eigenen Händen

Tabellenführer mit schlechteren Chancen

Archivartikel

Hardheim/Bretzingen II – SpG Krautheim/Westernhausen. Angesichts der Tabelle wird das eine klare Angelegenheit für die SpG. Hardheim/Bretzingen II erzielt im Schnitt nur alle vier Partien ein Tor und muss dabei 3,5 Gegentreffer im Durchschnitt pro Spiel hinnehmen. In der Fairnesstabelle ist der Gastgeber mit einem Punkt Vorsprung vor der Spielgemeinschaft aus dem Jagsttal auf Platz neun, dennoch muss man nach nur einer Saison den Gang in die B-Klasse gehen.

SpG Adelsheim/Oberkessach – SpG Sindolsheim I/Rosenberg II. In den vergangenen fünf Partien gab es für Adelsheim/Oberkessach drei Siege und zwei knappe Niederlagen. Unter den Siegen war auch ein Erfolg gegen Spitzenreiter Schlierstadt. Dabei glänzte Daniel Hofmann mit einem lupenreinen Hattrick. Trifft er nun auch gegen die auswärtige SpG? Die Gäste wollen ihren Vorsprung auf die Adelsheim/Oberkessach behalten oder sogar ausbauen, um den aktuellen Tabellenplatz zu sichern.

SpG Rippberg-Wettersdorf/Glashofen – TTSC Buchen. Ein schweres Heimspiel wartet auf Rippberg-Wettersdorf/Glashofen. Der auf „durchmarsch bedachte Aufsteiger aus Buchen kommt mit mächtigem Rückenwind zur SpG. Seit sage und schreibe 14 Partien hat der TTSC keine Punkte mehr abgegeben und alle Spiele für sich entschieden. Damit hat man auf Schlierstadt einige Zähler gutmachen können. Buchen muss alle restlichen Spiele gewinnen, um die Chance auf den direkten Aufstieg zu wahren. Für die Gastgeber dagegen geht es gegen den Abstieg. Man hat noch vier Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz. Allerdings hat man auch eine Partie mehr als die Konkurrenz absolviert.

SV Schlierstadt – SV Großeicholzheim. Dank des souveränen Siegs im Jagsttal und dem spielfreien Wochenende des Verfolgers ist Schlierstadt wieder an die Tabellenspitze zurückgekehrt. Man hat den direkten Aufstieg nun aber nicht mehr selbst in der Hand, da der TTSC ein Spiel weniger hat. Gewinnen der SVS und Buchen die restlichen Saisonspiele, bleibt dem derzeitigen Tabellenführer „nur“ der Relegationsplatz.

SpG Oberwittstadt II/Ballenberg I –FV Laudenberg. Einen extrem wichtigen Sieg im Abstiegskampf gelang Laudenberg im Kellerduell gegen Hardheim/Bretzingen II. Damit vergrößerte man den Vorsprung auf den direkten Abstiegsplatz. Mit einem weiteren Sieg würde man sogar die Chance auf den direkten Verbleib in der A-Klasse wahren. Positiv für den FVL: Auswärts holte man bislang mehr Punkte als auf eigenem Platz. Jedoch gelang der SpG vor heimischem Publikum ein Sieg mehr als dem FV auswärts.

VfB Altheim – SV Hettigenbeuern. Um den dritten Tabellenplatz zu verteidigen, benötigt der VfB noch den einen oder anderen Sieg. Altheims Torjägerduo Berlinger/Feix hat zusammen schon fast so viele Tore erzielt wie die ganze HSV-Mannschaft. Von den Teams in der oberen Tabellenhälfte hat Hettigenbeuern die deutlich schlechteste Tordifferenz. Vor eigenem Publikum holte Altheim mehr als zwei Punkte pro Begegnung und schoss dabei 3,5 Tore pro Spiel. Hält der Gastgeber den Vorsprung vor der Konkurrenz?