Fußball

Landesliga Odenwald VfR Gommersdorf verspielt mit 0:0 gegen die SV Viktoria Wertheim die Herbstmeisterschaft / Spvgg. Neckarelz ist damit neuer Tabellenführer

SVV-Torhüter Jetzlaff wird zum Turm in der Abwehrschlacht

Archivartikel

SV Königshofen – SV Nassig 2:0

Königshofen: Hönig, Wolf, Henning (81. M. Michelbach), Baumann, Fell (87. Gudelj), Inal, Rathmann, Wagner, Arias, Herzog (28. Schwenkert), Karim, Saul (75. Inal)

Nassig: Link, Ziegler (78. Lang), Seyfried J., Seyfried N., Schuhmacher, Dworschak (78. Dervjakin), Budde, Muehling, Kunkel, Vollhardt (61. Rohde), Emrich.

Tore: 1:0 (3.) Fell, 2:0 (71.). – Schiedsrichter: Fabio Gentile, Öhringen. – Zuschauer: 145.

Die Messestädter begannen wie die Feuerwehr, und schon nach drei Minuten hieß es 1:0, als Enrico Rathmann am schnellsten reagierte und die Kugel in die Maschen versenkte. Doch Ruhe brachte dieser frühe Treffer keineswegs ins einheimische Spiel. Stattdessen übernahmen immer mehr die Gäste das Kommando und hätten bei zwei großen Gelegenheiten den Ausgleich erzielen können. Erst Mitte des ersten Durchgangs agierten die Platzherren wieder offensiver, ohne jedoch zum Torerfolg zu kommen. Nach dem Pausentee waren es wieder Nassiger, die am Drücker waren. Abwehrchef Jan Wolf musste erneut auf der Torlinie retten, und der Königshöfer Keeper Tobias Hönig reagierte bei einem schnellen Gegenstoß großartig. Der SVK brauchte lange, ehe man wieder Zugriff auf die offensivfreudigen Gäste hatte. Manuel Arias scheiterte zunächst per Freistoß am aufmerksamen Jan Link, doch kurze Zeit später hatte dieser dann doch keine Abwehrmöglichkeit. Ein Flanke aus dem Halbfeld drosch Manuel Arias unhaltbar aus 15 Metern ins gegnerische Tor zum 2:0. Allerdings war die Partie längst nicht gelaufen, denn die nie aufsteckenden Gäste waren drauf und dran, den Anschlusstreffer zu erzielen. Erst zum Ende des Spiels hatte wieder der SVK zahlreiche Kontergelegenheiten, doch letztendlich blieb es beim Erfolg der Heimmannschaft.

Reichenbuch – Grünsfeld 2:1

Reichenbuch: Edelmann, Gimber, Utz (62. Welz) Bachmann (90. R. Kratky), Kielmann (69. Dylla), Holzschuh, Kalinovski, Roth (76. Secka), Donau, Winter, Weber.

Grünsfeld: Stephan, T. Dürr, D. Dürr, Betzel, Wagner, Moschüring, B. Scherer, Schreck, Braun, Krobucek (74. Schipper), S. Scherer.

Tore: 1:0 (3.) Gimber, 2:0 (21.) Winter, 2:1 (49.) Moschüring . – Schiedsrichter: Marcel Göpferich (Prorzheim). – Zuschauer: 100.

Die leicht favorisierten Gäste standen am Ende mit leeren Händen da. Ein Spiel mit zwei unterschiedlichen Spielhälften. In Durchgang eins war die Heimelf die effektivere Mannschaft, denn es gab auf beiden Seiten nur wenige Torchancen. Aber der FV Reichenbuch war in der dritten Minute erfolgreich, als Bachmann im Strafraum nur noch durch ein Foulspiel zu stoppen war. Den fälligen Strafstoß verwandelte Gimber sicher zur 1:0-Führung. Nach diesem Führungstreffer kamen aber die Gäste immer besser ins Spiel und hatten auch das gefälligere Kombinationsspiel und dadurch auch leichte Feldvorteile. In der 21. Minute wurde aber Kielmann bedient, Winter lief mit und brauchte die Hereingabe nur noch über die Linie zu drücken. Von nun an spielte sich vieles im Mittelfeld ab, jedoch wollte der Gast kurz vor Halbzeit jubeln, doch der Treffer wurde wegen Abseitsstellung nicht gegeben. In Hälfte zwei wurden die Gäste immer stärker und drückten die Heimelf hinten rein, jedoch stand die Defensive des FVR gut. Ein Angriff der Gäste traf nach abgefälschtem Schuss nur das Außennetz und die anschließende Ecke wurde durch den völlig freistehenden Moschüring zum 2:1-Anschlusstreffer eingeköpft. Grünsfeld hatte von nun an die größeren Spielanteile und drängte auf den Ausgleich, aber der FVR konnte das knappe Ergebnis halten.

Waldbrunn – Oberwittstadt 1:3

Waldbrunn: Haas, Hehl (74. J. Weiß), A. Weiß (6. Palm), Gramlich (74. Kuhn), Köklü, Dominic Schulz, Guckenhan, Dennis Schulz, Guth, Vogel.

Oberwittstadt: Schweizer, Hornung, N. Walz (53. Zeller), Rolfes (86. Kern), Reinhardt, B. Walz, Essig, Czerny, Rüttenauer (74. Schledorn), S. Walz, Reuther.

Tore: 0:1 (35.) Rüttenauer, 0:2 (63.) S. Walz, 1:2 (84.) Kuhn, 1:3 (90.) Reuther. – Schiedsrichter: Stefan Faller (Karlsdorf-Neuthard). – Zuschauer: 120.

Verdient entführte Oberwittstadt die drei Punkte aus dem Winterhauch. Der Gast war einfach aggressiver und hatte die bessere Spielanlage. Schon nach zwei Minuten kamen die Gäste gefährlich vor das Tor vom FSV, aber der Ball ging knapp vorbei. Drei Minuten später parierte Schweizer einen Schuss von Köklü. Danach war das Spiel ausgeglichen, aber zum Ende der ersten Halbzeit bekamen die Gäste ein Übergewicht. Nach einem Missverständnis in der Abwehr von Waldbrunn ging Oberwittstadt durch Rüttenauer mir 0:1 in Führung. Im Offensivspiel des FSV wurde der Ausfall zweier guter Spieler schmerzlich vermisst. Auch in der zweiten Hälfte war Oberwittstadt die bessere Mannschaft und erhöhte in der 63. Minute auf 2:0 durch S. Walz. Das Spiel schien entschieden, doch der eingewechselte Kuhn machte zehn Minuten vor Schluss das Spiel mit dem Anschlusstreffer zum 2:1 nochmals spannend. Der FSV warf nun alles nach vorne, doch es ergaben sich keine weiteren Möglichkeiten. So folgte mit dem Abpfiff das 3:1 durch Reuther aus einer stark abseitsverdächtigen Situation.

Uissigheim – SV Neunkichen 4:1

Uissigheim: M. Diehm, Weber, (60. Väth), R. Diehm, V. Rüttling, Schmitt, Heerd, (46. Morawitz), C. Gros, Faulhaber (68. M. Füger), M. Duschek, (70. Sladek), L. Füger, Martin.

Neunkirchen: Wagner, M. Knörzer, S. Gören, Burkhard, F. Knörzer, Eiermann, Trabold, Werner, Neid, Gawelczyk, Fuchs.

Tore: 1:0 (8.) J. Faulhaber, 1:1 (35.) A. Werner, 2:1 (51.) J. Faulhaber, 3:1 (54.) Morawietz, 4:1 (69.) M. Füger. – Schiedsrichter: Maximilian Schmidt (Sinsheim). – 110.

In der vierten Minute hatten die Zuschauer den Torschrei auf den Lippen, aber der Torhüter der Gäste, Robert Wagner, konnte den Torschuss entschärfen. Nur vier Minuten später konnte er die Führung der Gastgeber durch Jonas Faulhaber nicht verhindern und der VfR machte weiter Druck. In der 22 Minute hatte Jonas Faulhaber seinen zweiten Treffer auf dem Fuß, doch war der Gästetorwart zur Stelle und verhinderte Schlimmeres. Nach und nach fanden die Gäste ins Spiel, und der erste Torschuss in der 28 Minute stellte Maxi Diehm, im VfR-Tor, vor keine Probleme. Im Gegenzug verfehlte Jonas Faulhaber das Gästetor nur denkbar knapp. In der 35. Minute brachte die VfR-Mannschaft den Ball nicht aus ihrem Strafraum, und Anton Werner nutzte die Gelegenheit zum 1:1-Ausgleich. Das Spiel war nach dem Pausentee gerade mal sechs Minuten alt, als Jonas Faulhaber den Torhüter der Gäste um 2:1 überwand. Ganze drei Minuten später erzielte Lennart Morawietz den Treffer zum 3:1. Die Gäste, nach diesem Doppelschlag keineswegs geschockt, spielten weiter nach vorne, doch in der 69. Minute erzielte der gerade eingewechselte Marvin Füger den Treffer zum 4:1. Trotz der deutlichen Niederlage steckten die Gäste nicht auf und hätten sogar noch einen Treffer erzielen können.

Osterburken – Walldürn 2:0

Osterburken: Niklas, Mench (90. Nemeth), M. Gutenberg, Hettinger, Titarenko, Frey (86. Baidin), Bender, Siemens (84. Eckel), D. Gutenberg (75. Baumgart), Arndt, Merz.

Walldürn: Fischer, Schüler, Kreis, Schmitt, Kuhn, R. Haun (90. Jendrusch), Hefner (74. Grullini), Berberich, Fritsch (74. A. Haun), Hana, Leis.

Tore: 1:0 (88.) Mench, 2:0 (90.) Eckel . – Schiedsrichter: Niklas Hetzel (Dallau). – Zuschauer: 110.

Im letzten Vorrundenspiel war Aufsteiger Walldürn im Kirnaustadion im „Sechs-Punkte-Spiel“ zu Gast. Bei guten Platzverhältnissen, aber stürmischem Wind begann die Partie verhalten. Nach 20 Minuten hatte Osterburken die erste Torchance. Das Spiel wogte hin und her, beide Mannschaften neutralisierten sich, so dass es torlos in die Pause ging. Nach dem Wechsel war das Spiel von zahlreichen Fouls geprägt, so dass kein Spielfluss zustande kam. Mench traf in der 70. Minute nur die Querlatte, auch die Walldürner trafen in der 80. Minute nur die Latte. Der gerade eingewechselte Baidin passte in der 88. Minute auf Mench, der das 1:0 erzielte. Zwei Minuten später war es wieder Baidin, dessen Vorlage Eckel zum 2:0 einschoss.

TSV Höpfingen – FV Mosbach 2:1

Höpfingen: A. Kaiser, Dörr, Kuhn, Nohe (56. Heinrich), Hornbach, O. Knörzer, J. Hauk, Leiblein (56. Hering), Johnson, Dalhues, Diehm (74. Bauer).

Mosbach: Hammel, Hauk, Knörzer, Hiller, Weatherspoon, Schaffrath (46. Kaplan), Frey, Schneider, Augustin, Kreß,Ebel (80. Tilsner).

Tore: 1:0 (9.) Knörzer, 1:1 (65.) Wheaterspoon, 2:1 (85.) Heinric. – Schiedsrichter: Fabian Hilz (Stutensee). – Zuschauer: 205.

Die Bundschuh -Elf machte nach der Derby-Niederlage aus wenigen Chancen „das Optimale“ gegen das spielstarke Team von Peter Hogen, das nach fünf Siegen in Folge im Lochbachareal gastierte. So setzte Oliver Knörzer für die Einheimischen in der fünften Minute ein erstes Offensivzeichen, auf der anderen Seite gleich Dominik Schneider. Er sollte immer wieder seine Auftritte haben. Einen grandiosen Auftritt zeigte TSV-Akteur Oliver Knörzer in der 9. Minute: Er setzte sich willensstark gegen FV-Defensivakteure im Gästestrafraum durch und vollendete zur 1:0-Führung. Peu a peu erspielte sich der bisherige Tabellendritte aus der Kreisstadt klare Vorteile. Mit dieser hauchdünnen 1:0-Gastgeberführung startete der zweite Teil, in der zunächst der TSV die Initiative ergriff und Julian Hauk in der 54. Minute erfolgversprechend in den Gästestrafraum marschierte. Dennoch fiel in der 65. Minute der Ausgleich: Der TSV-Keeper konnte eine Hereingabe nicht fest machen – und Gästestürmer Jeremey Weatherspoon schob mühelos zum 1:1 ein. In der 85. Minute kam dann die spielentscheidende Szene: Der weit geschlagene Ball des Mittelfeldstrategen Christoph Hornbachs fand „Sprinter“ Thomas Heinrich – und der Stürmer ließ sich dieses „Ding“ zum 2:1 nicht nehmen.

Gommersdorf – SV Wertheim 0:0

Gommersdorf: Bayha- Herrmann, P. Mütsch, G. Mütsch, Bauer, F. Schmidt (65., Gärtner), Walter, Scheifler, R. Mütsch, Hespelt, Stöckel (65., M. Schmidt).

Wertheim: Jetzlaff, C. Ciracoglu, L. Elshani (46., Giufrida), Michel (84., Jörg), Scheurich, R. Ciracoglu, Helfenstein (56., Ratter, 90., Stürmer), Winzenhöler, Greulich, Q. Elshani, Escher.

Schiedsrichter: Ridvan Sevim (Mosbach). – Zuschauer: 106.

Das zweite torlose Unentschieden in Folge des VfR Gommersdorf bedeutete den Verlust der Tabellenführung in der Landesliga Odenwald. Somit ist die Spvgg. Neckarelz mit zwei Punkten Vorsprung Herbstmeister. Sie hatten schon am Samstag mit einem 2:0-Erfolg beim FC Hundheim/Steinbach vorgelegt, und der Ex-Regionalligist hat nun 46 Punkte. Gommersdorf hat durch das 0:0 gegen die SV Viktoria Wertheim 44 Punkte erreicht, jetzt sieben Punkte vor dem TSV Oberwittstadt, der mit 3:1 beim SV Waldbrunn gewann. Über die gesamte Spielzeit waren die Jagsttäler hoch überlegen, doch wirklich Zwingendes war nur wenig zu sehen. Die Gäste wuchsen über sich hinaus und hatten in ihrem Torhüter Andreas Jetzlaff den besten Mann auf dem Platz. Besonnen erledigte er seine Aufgabe und war der Gewinner der Partie. Als er kurz vor Spielende verletzt am Boden lag, kam aus dem Gommersdorfer Fan-Block der Zuruf: „Wechselt doch aus!“ Antwort vom Platz: „Wir haben nur ihn.“ Gommersdorf hatte am Ende über 20 Eckbälle herausgeholt, von denen Jetzlaff fast alle ohne Mühe abfing. Auch einige Freistöße der Gommersdorfer brachten ihn nicht aus der Ruhe. Mutig warf er sich ins Getümmel und verhinderte mehrmals ein Tor der Gommersdorfer. SVV-Torhüter Jetzlaff wurde zum Turm in der Abwehrschlacht.

TS Mosbach – Tauberb’heim 3:1

Mosbach: Bozkurt, A. Artun, Türkyilmaz, Heck, Springer, Üzümcü, Olgun, Güler, H. Artun, Gül, Zeybek.

Tauberbischofsheim: Wörner, Shynkevich, Rodemers, Kircher, Schrank, Stockmeister, D. Freundschig, Münch, L. Freundschig, Berberich, Seethaler.

Schiedsrichter: Domenico Di Rosa (Neuburgweier).

TS Mosbach wollte einen Heimsieg und unterstrich dieses Vorhaben vom Anpfiff weg. Die Gastgeber waren im ersten Durchgang stärker als der TSV Tauberbischofsheim und gingen durch Kerim Zeybek in Führung. Manuel Heck ließ noch das 2:0 folgen. Nach dem Seitenwechsel verstärkte Tauberbischofsheim die Offensive und verkürzte auf 2:1. Letztlich stelle Heck die Weichen für TS endgültig auf Sieg, indem er mit einem Weitschuss das 3:1 markierte. Alles in allem ein verdienter Sieg für die Arslan-Elf.