Fußball

Verbandsliga Nordbaden Die Spvgg. Neckarelz verliert das Spitzenspiel beim 1. FC Bruchsal / Erneut einen Platzverweis erhalten

Stefan Strerath findet es „irgendwie auch schade“

Archivartikel

Bruchsal – Spvgg. Neckarelz 3:2

Bruchsal: Merz, Morilla Morito, Berecko, Jo. Malsam, Geckle (90.+1 Bortnikov), Ja. Malsam, Walther (29. Bediako), Peric (68. Demirci), Schiek, Bozkurt (60. Dogancay), Schongar.

Neckarelz: Penz, Horning, N. Böhm, Schwind, Wissutschek, Traub (46. Karic), L. Böhm, Fertig (72. Luck), Satilmis, Zechmeister (76. P. Hogen), Baumbusch.

Tore: 0:1 (3., Foulelfmeter) L. Böhm, 1:1 (10., Foulelfmeter) Geckle, 1:2 (20.). L. Böhm, 2:2 (33.) Bozkurt, 3:2 (38.) Jo. Malsam. – Gelb Rote Karte: Baumbusch (82., Foulspiel). – Schiedsrichter: Pascal Rastetter (Reichenbach). – Zuschauer: 125.

Eine knappe Niederlage musste die Spvgg. Neckarelz im Verbandsliga-Spitzenspiel in Bruchsal einstecken. Am Ende behielten die favorisierten Gastgeber knapp mit 3:2 die Oberhand. Spvgg.-Trainer Stefan Strerath: „Bruchsal hat sich als bisher stärkste Mannschaft erwiesen. Trotzdem konnten wir zwei Mal in Führung gehen. Daher ist es irgendwie auch schade. Auch der erneute Platzverweis ist ärgerlich.“ Vor nur 125 Zuschauern erwischten allerdings die Gäste aus dem Odenwald den besseren Start in die Partie und gingen bereits in der zweiten Minute durch einen verwandelten Foulelfmeter von Lukas Böhm mit 1:0 in Führung gehen. Allerdings glich Bruchsal bereits in der zehnten Minute durch einen ebenfalls verwandelten Strafstoß aus.

Fahrt aufgenommen

Danach nahm die Partie richtig an Fahrt auf. Auch weil die Spvgg. Neckarelz in der 20. Minute durch ein Tor von Lukas Böhm erneut in Führung ging. Jedoch sollte die Neckarelzer Freude nur von kurzer Dauer sein. Denn der 1.FCB drehte die Partie noch vor dem Pausenpfiff zu seinen Gunsten. So sorgten Mehmet Bozkurt (33.) und Jonas Malsam (38.) für die 3:2-Pausenführung der Hausherren.

Im zweiten Spielabschnitt versuchte die Spvgg. Neckarelz zwar alles, konnte jedoch keinen Treffer mehr erzielen. Zudem kassierten die „Rot-Schwarzen“ in der Schlussphase erneut einen Platzverweis.

Allerdings kann sich die Neckarelzer Bilanz nach acht Spieltagen immer noch sehen lassen. pati