Fußball

Fußball, Bezirksliga Hohenlohe Neuensteiner erkämpfen sich torloses Remis / Bühlerzells erster Sieg in Gaisbach seit über sieben Jahren

Startschwierigkeiten beim SV Edelfingen

Archivartikel

Weikersheim/Schäftersheim/Laudenbach – Michelfeld 0:2: Leider wurde vom Verein für diese Partie kein Spielbericht erstellt.

Neuenstein – Wachbach 0:0:

In einem Spiel, in dem der SV Wachbach spielerisch leicht im Vorteil war, erkämpften sich die Neuensteiner ein torloses Remis. Die erste Halbzeit war vor allem taktisch geprägt. Der TSV Neuenstein stand tief und ließ kaum Torchancen zu. Im zweiten Durchgang zeigte sich ein ähnliches Bild. Wachbach dominierte und spielte sich einige Chancen heraus, doch der TSV Neuenstein stand gut und kam gegen Ende der Partie zu der ein oder anderen Kontermöglichkeit.

Untermünkheim – Altenmünster/ Crailsheim 3:2:

Bereits am Samstag empfing der Tura die SGM Altenmünster/ Crailsheim. Der Tura dominierte die ersten Minuten mit viel Ballbesitz und Spielanteilen, ohne aber zwingende Torchancen zu erspielen. Die Gäste standen tief und versuchten über Konteraktionen in das Spiel zukommen. Es dauerte bis zur 27. Minute bis der Tura gefährlich wurde. Kevin Reinwald wurde mit einem steilen Pass in die Spitze bedient. Doch sein Schuss ging über das Tor. Die Gastgeber standen im Vergleich zur Vorwoche in der Defensive deutlich besser. Die SGM schaffte es immer wieder, den Tura mit Kontern zu überraschen. Allerdings wurden die Aktionen in den meisten Fällen vom starken Edwin Wilhelm geklärt. Die Kochertaler kamen immer wieder durch Standards vor das Tor, ohne aber wirklich gefährlich zu werden. In der 45. Minute hatte der Tura erneut die Möglichkeit, auf die Führung, doch Altenmünsters Senel klärt die Großchance von Florian Weidner in letzter Sekunde. Nach dem Seitenwechsel nutzen die Gäste eine Unachtsamkeit des Tura aus und gingen in der 50. Minute in Führung. David Paulo nimmt vor dem Strafraum den Ball gut mit. Er schießt stramm in die linke, untere Ecke und lässt Kebba Fadera keine Chance. Die Heimmannschaft versucht, sich in der Folgezeit zu sortieren und erspielt sich immer wieder gute Chancen. Die beste in der 58. Minute von Wilhelm wird kurz vor der Linie geklärt. In der 70. Minute sieht erst Vincent Butzer die gelbrote Karte nach einem Foul an der Strafraumgrenze. Den darauffolgenden Freistoß kann Fadera noch klären. Doch Dennis Sami nutzt den Abpraller und verwandelt zur 0:2-Führung. Die SGM spielt bis dahin ihr System gut und klärt in der Defensive konsequent. Innerhalb von zwei Minuten gelingt dem Tura in Unterzahl der Doppelschlag. Zunächst verwandelt Michael Schlageter aus halbrechter Position einen Freistoß aus 20 Metern direkt. Kurz darauf wird Edwin Wilhelm über rechts von Kevin Reinwald bedient und schiebt aus elf Metern unhaltbar ein. In den letzten zehn Minuten kämpfen die Gastgeber couragiert und drängten massiv auf den Sieg. In der 90. Minute bekommt Florian Weidner noch einmal den Ball auf den Fuß. Turas Neuzugang setzt sich gegen die Abwehrspieler durch und trifft in der letzten Minute zum hochumjubelten 3:2.

EdelfingenIlshofen II 2:5:

Tore: 0:1 Lars Fischer (5.), 0:2 Lars Fischer (10.), 1:2 Andre Engert (16.), 1:3 Filimon Frosynis (44.), 1:4 Lars Fischer (48.), 2:4 Sandro Wolfart (75.), 2:5 Salomon Goes (84.) – Zuschauer: 75.

Im ersten Heimspiel nach der Coronapause lief es in der Anfangsphase nicht so gut für die Gastgeber. Fischer schoss den TSV bereits nach 10 Minuten mit 2:0 in Führung.

Darauf fing sich der SVE und konnte den Anschlusstreffer per Elfmeter erzielen. Ilshofen behielt aber die Oberhand und gestaltete das Spiel mit extremen Angriffsfußball und enorm hohen Tempo, so dass Edelfingen oft nur der lange Ball hinten raus übrig blieb. Kurz vor der Halbzeit stellten die Gäste den anfänglichen Zwei-Tore-Vorsprung wieder her. Die zweite Halbzeit begann ähnlich wie die erste: Mit einem Tor von Fischer. Sein drittes Tor erzielte der Ilshofer Angreifer sehenswert, indem er den Ball aus 20 Metern in den rechten Knick ballerte Edelfingen versuchte weiter, ins Spiel zu finden und konnte nach langer Druckphase der Gäste den 2:4-Zwischenstand erzielen. In der 80. Minute hatte Engert die Chance, das Spiel noch mal spannend zu machen. Seinen Kopfball hielt aber der TSV Schlussmann souverän. Kurz vor Schluss erzielte Goes den Endstand und Ilshofen gewinnt verdient mit 5:2..

DünsbachMatzenbach 3:1 (1:0): Tore: 1:0 Manuel Kappes (35.), 1:1 Michal Rein (47.), 2:1 Florian Grahm (76.), 3:1 Florian Spang (86.).

Die Heimelf begann bereits zu Beginn druckvoll, ohne sich nennenswerte Chancen herauszuspielen. Bis zur 20. Minute spielten sich die meisten Aktionen im Mittelfeld ab. Außer einem Distanzschuss von Florian Grahm (19.) gab es keine wirklichen Torgelegenheiten. Nach gut 20 Minuten aus dem Nichts die große Chance für die Gäste zur Führung. Ein kluger Steilpass wurde quer gelegt auf Jusef Taher, der am glänzend reagierenden Jens Kostan im Dünsbacher Tor scheiterte. Im Folgenden konnte sich keine Mannschaft ein Übergewicht erspielen. Dünsbach hatte mehr Spielanteile, traf im letzten Drittel aber oft die falschen Entscheidungen – bis zur 36. Minute! Tilman Naundorf spielte einen langen Flachball auf Manuel Kappes, der sich im Eins-gegen-eins durchsetzte und vor Schlussmann Alessandro Heth cool links einschob zur 1:0-Führung. Kurz vor der Pause hatte Florian Grahm die große Chance auf 2:0 zu stellen, scheiterte aber aus spitzem Winkel an Heth. So ging es in die Halbzeit.

Direkt nach Wiederbeginn konnte Matzenbach ausgleichen. Ein weiter Ball wurde noch mal quergelegt und Michael Rein konnte zum Ausgleich einschieben. In der Folge entwickelte sich ein offenes Spiel, ohne große Höhepunkte. Einzig Michael Beyer konnte mit einem direkten Freistoß aus 19 Meter, der knapp am Tor vorbei ging (50.), für Gefahr sorgen. Es dauerte bis zur 76. Minute, bis die Hausherren wieder in Führung gehen sollten. Manuel Kappes setzte sich gegen zwei Gegenspieler durch und legte klug quer auf Florian Grahm, der trotz heftiger Gegenwehr den Ball zum 2:1 im Matzenbacher Tor unterbringen konnte. In der Folge spielte Dünsbach clever die Zeit herunter. Florian Spang sorgte in der 86. Spielminute für die Entscheidung. Ein toller langer Ball von Florian Grahm musste Florian Spang nur noch am herauseilenden Keeper vorbei legen. Letztlich ein verdienter Heimsieg für die Mannschaft von Alexander Horst.

Leukershausen-M. – SSV/Spfr. Schwäbisch Hall 0:2 (0:0): Tore: 0:1 Samuel Obot (48.), 0:2 Samuel Obot (94.).

Zu Beginn gestalteten beide Kontrahenten die Partie sehr offen und kamen dadurch zu der einen oder anderen guten Chance. Nach gut zehn Minuten erhöhten die Gäste die Schlagzahl und kamen so in kürzester Zeit zu mehreren hochkarätigen Möglichkeiten. Nach dieser kurzen Drangphase nahmen die „Leukis“ den Kampf wieder auf. So wurde von beiden Teams mit viel Ehrgeiz im Mittelfeld um jeden Ball gekämpft. Kurz vor der Halbzeit hatte Leukershausen nochmals eine sehr gute Chance, die jedoch von Nicolai Frimer im Gästetor bravourös zunichte gemacht wurde.

Kurz nach dem Seitenwechsel wurde ein Gästespieler vor dem Strafraum durch ein Foul gestoppt. Den scharf getretenen Freistoß von Alex Bus konnte der Heim-Keeper noch abwehren. Beim anschließenden Kopfball von Samuel Obot war Alexander Schmieg jedoch chancenlos. Leukershausen wirkte nur kurz geschockt und spielte danach wieder munter nach vorne. Die SGM wusste sich in der Folgezeit nur noch mit vielen kleineren Fouls gegen die Angriffsbemühungen der Hausherren zu wehren. Die Offensivreihen der Leukis verpassten es jedoch, wie in der Vorwoche, aus ihren Chancen Kapital zu schlagen. Nach einem schlechtgespielten Querpass konnte Samuel Obot in der 4. Minute der Nachspielzeit für seine Farben erhöhen.

Gaisbach – Bühlerzell 2:4 (0:1):

Tore: 0:1 Patrick de Gruyter (25.). 0:2 Nicolai Janda (48:/Eigentor), 1:2 Janik Koppenhöfer (56.), 1:3 Daniel Walz (64.), 2:3 Jonathan Baur (76.), 2:4 Philipp Krupp (88.).

Bühlerzell gewinnt auch sein zweites Saisonspiel. Eine intensive und vor allem nach der Pause gutklassige Partie endete mit 4:2 für die Sportfreunde. Es war Bühlerzells erster Sieg in Gaisbach seit über sieben Jahren. Den Auftakt in diesem torreichen Spiel machten die Gäste. Amadeus Trittner traf mit seinem Freistoß in der 25. Minute nur die Latte. Den Abpraller konnte aber Patrick de Gruyter per Kopfball zum 0:1 nutzen. Davor ließen beide Abwehrreihen dem Gegner kaum einen Abschluss zu. Vier Minuten nach dieser Führung scheiterte an Andreas Stein mit seinem Flachschuss an SSV-Keeper Tobias Musch. In der 32. Minute konnte Christopher Ammon im Eins-zu-eins gegen Gaisbach Lukas Münch den Ausgleich verhindern. Im sich daraus ergebenden Gegenzug parierte Tobias Musch die Großchance von Fabian Zühlke. Drei Minuten nach Wiederbeginn verlängerte Gaisbachs Nicolai Janda die Flanke von Niklas Kurz zum 0:2 ins eigene Tor. Nach 55 Minuten verkürzte Janik Koppenhöfer mit einem direkt verwandelten Freistoß von der rechten Seite auf 1:2. Gaisbach machte nun mächtig Druck. Die Gäste bekamen ihre Konterchancen und kamen dabei zu richtig guten Möglichkeiten. Das eine oder andere mal wurde es hier versäumt, das Tor zu machen. Nach einem Eckball markierte Daniel Walz mit seiner Direktabnahme in Minute 64 das 1:3. Wiederum ein Freistoß, dieses mal direkt verwandelt von Jonathan Baur, brachte die Gastgeber in der 76. Minute auf 2:3 heran. Für die endgültige Entscheidung zugunsten von Bühlerzell sorgte dann Philipp Krupp in 88. Minute nach einem Konter mit dem 2:4. Abwechslungsreich und spannend – die Partie zwischen Gaisbach und Bühlerzell hatte vieles zu bieten und am Ende einen verdienten Sieger.

Mainhardt – Niedernhall/Weißbach 2:2 (1:2): Tore: 0:1 Marius Keiner (8.) 1:1 Fabian Wohlschläger (34.) 1:2 Marius Keiner (42.) 2:2 Fabian Wohlschläger (47.). Der VfL stand von Beginn an tief und überlies den Gästen das Spielgeschehen. Mit der ersten Standardsituation köpfte Marius Keiner (8.) die Kochertäler überraschend in Führung. In der Folgezeit neutralisierten sich beide Mannschaften. Nach einer halben Stunde entwickelte die Heimelf mehr Mut und konnte folgerichtig durch Fabian Wohlschläger den Ausgleich erzielen, nachdem Fabian Schlepple den Torjäger der Heimelf gekonnt freigespielt hatte. Danach hatte Mainhardt mehr Spielanteile. Vincent Latiano vergab die große Chance auf die Führung, als sein Abschluss freistehend über das Tor der Kochertäler flog. Kurz vor dem Seitenwechsel köpfte erneut Marius Keiner seine Farben mit 1:2 in Führung. Der VfL kam mit einem veränderten Gesicht aus der Pause: Erneut bediente Schleppe Wohlschläger, welcher Torhüter Wassmer keine Chance ließ und zum 2:2 traf (47.).

Danach hätte Mainhardt das Spiel zu seinen Gunsten entscheiden können, konnte seine Möglichkeiten allerdings nicht nutzen. In der 70. Spielminute bekam Niedernhall einen Strafstoß zugesprochen, nachdem eine zu kurze Rückgabe vom Stürmer erlaufen wurde und dieser nur durch ein Foul zu stoppen war. Torspieler Heiko Feucht hielt seine Farben im Spiel und wehrte den Elfmeter gekonnt ab. In der Nachspielzeit hätte Max Truckenmüller das Spiel für den VfL entscheiden können.

Westheim – Gammesfeld 2:1:

Die Gastgeber begannen mit Druck und wollten direkt klarmachen, wer die drei Punkte holt. Es fehlte allerdings der letzte, entscheidende Pass. Immer wieder stand die gutgestaffelte Gammesfelder Hintermannschaft im Weg.

In der 12. Spielminute die große Chance für Lian Kletschka zur Führung. Spielertrainer Nico Sasso mit dem perfekten Chip in den Lauf von Lian Kletschka. Dieser scheitert allerdings am glänzend reagierenden Achim Deneckeim Tor der Spvgg Gammesfeld. 17 Minuten waren gespielt, als der SV Westheim an der linken Außenlinie Spalier standen und ein Gammesfelder Spieler unbedrängt durch spazieren konnte. Am Elfmeterpunkt war es dann Leo Rohn, der zum 0:1 einschob. Danach ließ der Druck der Heimelf nach. Sie war von dem Gegentreffer etwas geschockt. Mit Beginn der zweiten Halbzeit war dies aber wieder völlig anders.

So konnte Markus Hasselböck nach einem Eckball den Ball zum 1:1 einschieben. Keine 120 Sekunden später war es wieder Markus Hasselböck, der den Ball an der Mittellinie gewann und Leon Hadun bediente. Nach zwei Körpertäuschungen schoss Leon Hadun den Ball über den zu weit vor dem Tor stehenden Torhüter zum 2:1. In der Folge hatte die Heimmannschaft weitere dicke Chancen die fahrlässig liegengelassen wurden. In den Schlussminuten versuchten die Gäste noch mal alles. Aber jetzt stand die Westheimer Defensive und brachte den verdienten 2:1-Erfolg über die Zeit.