Fußball

Hallenfußball Obi-Masters in Königshofen ist am Sonntag, 29. Dezember, der Höhepunkt der traditionellen Bürgermeister-Weid-Gedächtnisturnier-Serie

Starkes Teilnehmerfeld sorgt für große Spannung

Archivartikel

Im Rahmen des 49. Bürgermeister-Weid-Gedächtnisturniers kommt es am Sonntag, 29. Dezember, vor sicherlich wieder „vollem Haus“ in der Königshöfer Tauber-Franken-Halle zum Höhepunkt der Turnierserie. Auf dem Programm steht das mit 2000 Euro dotierte Obi-Masters.

Dabei sind Spitzenteams aus Württemberg, Bayern und Baden, wobei neben den bayerischen Vertretern Würzburger FV und TG Höchberg natürlich auch der FSV Hollenbach als Anwärter auf den Turniersieg zählt.

Zu diesem Turnier hat sich auch wieder viel Prominenz aus den Reihen des Badischen Fußball-Verbandes angesagt. So werden unter anderem Ronny Zimmermann (DFB-Vizepräsident und Präsident des Badischen Fußballverbandes), Jürgen Galm (Vize-Präsident des BFV) und Rüdiger Heiß (Vorsitzender BFV-Spielausschuss) in der Messestadt erwartet.

Als Schiedsrichter sind Björn Schumann (SV Windischbuch), Alexander Drach (SV Gamburg), Daniele Donadio (TSV Kreuzwertheim) und Tobias Albrecht (FC Grünsfeld) eingeteilt. Der Anpfiff erfolgt um 11.00 Uhr mit der Partie SV Königshofen gegen SV Anadolu Lauda.

Gruppeneinteilung

Bei der Gruppenauslosung waren Titelverteidiger Würzburger FV, die Verbandsligisten ASV Rimpar, TG Höchberg und der FSV Hollenbach, sowie Gastgeber SV Königshofen gesetzt. Erfreulich für den Veranstalter IST vor allem die Tatsache, dass mit Heckfeld, Oberbalbach, Gerlachsheim, Oberlauda, Beckstein, Unterbalbach und dem SV Anadolu Lauda fast alle Vereine aus dem Stadtgebiet in Königshofen zu Gast sind und somit packende Derbys programmiert sind.

Gruppe A: SV Königshofen, SV Anadolu Lauda, FSV Hollenbach, SV Aalbachtal, SpG SV Distelhausen.

Gastgeber SV Königshofen hat eine bislang ehr durchschnittliche Saison erlebt. Dennoch will man sich natürlich in der Halle von seiner besten Seite präsentieren. Gespannt sein darf das einheimische Publikum auf Neuzugang Sandro Carrapato Especiosa vom FVgg Bayern Kitzingen und natürlich auf Interimstrainer Patrick Ulshöfer, der den SVK am Sonntag erstmals nach dem Trainerwechsel alleinverantwortlich betreut. Verbandsligist FSV Hollenbach wird in dieser Gruppe wohl das Maß aller Dinge sein. Trainer Martin Kleinschrodt hat bereits im Vorfeld angekündigt, mit seinem stärksten Team in der Messestadt anzutreten. Aber auch für den SV Aalbachtal ist unterm Hallendach alles möglich, denn das Team will sicherlich nicht nur zum Vergnügen ins Taubertal reisen. Als Außenseiter, jedoch nicht chancenlos, geht der SV Distelhausen ins Rennen. Das Team aus der „Biermetropole“ hat das „Masters“ in der 90-er Jahren schon einmal für sich entscheiden können. Gruppe B: ASV Rimpar, Türkgücü Wertheim, TG Höchberg, SV Viktoria Wertheim, SC Lindleinsmühle Würzburg.

Diese Gruppe kann in wenigen Worten auf einen Nenner gebracht werden: „Bayern gegen Wertheim“. Mit der SV Viktoria Wertheim unter Spielertrainer Roman Ratter und Türkgücü Wertheim mit Torjäger Göktürk Kizildeniz, beides ganz heiße Aufstiegskandidaten in ihren jeweiligen Ligen, entsendet der Wertheimer Fußball seine aktuell erfolgreichsten Vereine. Dennoch gelten natürlich die höherklassigen ASV Rimpar und TG Höchberg als klare Favoriten. Die Würzburger Vorstädter kennen sich bestens aus in der Königshöfer Tauber-Franken-Halle und sind mittlerweile Dauergäste beim Weid-Turnier. Dementsprechend will man natürlich mindestens das Halbfinale erreichen. Gelassen kann die SC Lindleinsmühle Würzburg dem Masters entgegen blicken, denn zu verlieren hat der Kreisligist rein gar nichts. Schon oft haben aber gerade in der Halle die „Kleinen“ den „Großen“ das Fürchten gelehrt.

Gruppe C: SpG Dittwar/Heckfeld, SpG Oberbalbach/Unterbalbach, Würzburger FV, SpG Gerlachsheim/ Oberlauda, SpG Beckstein.

Titelverteidiger Würzburger FV könnte diese Gruppe in der Tat dominieren. Auch in der laufenden Runde läuft es für den Ex-Zweitligisten mittlerweile relativ gut. Nach einem personellen Umbruch befindet man sich dennoch in sicheren Gefilden der Bayernliga. Mit vielen Vorschusslorbeeren und Selbstvertrauen treten nicht nur die SpG Dittwar/Heckfeld und auch die SpG Winzer Beckstein unter dem Trainergespann Andreas Neckermann und Konstantin Burkard an. Beide Teams marschieren gerade mühelos durch ihre aktuelle Liga und sind derzeit nur schwer aufzuhalten. Dennoch muss man der SpG Oberbalbach/ Unterbalbach und SpG Gerlachsheim/Oberlauda zutrauen, um den Einzug ins Viertelfinale mitzuspielen. Eines ist bereits durch die Auslosung klar geworden: In dieser Gruppe erricht mindestens ein „Underdog“ die Vorschlussrunde.

Nach Beendigung der Vorrundenspiele beginnt ab 16.20 Uhr die K.o-Runde, bevor gegen 17.30 Uhr das große Masters-Finale steigt. Dort darf sich dann der Sieger über eine Geldprämie von 1200 Euro freuen und auch unter den Nächstplatzierten werden nochmals 800 Euro aufgeteilt.

Einlagespiele bestreiten während des Turniers die Bambins und F-Junioren des SV Königshofen und der DJK Unterbalbach. ai