Fußball

Kreisliga Buchen Lokalderby zwischen Buchen und Hainstadt / FC Schweinberg steht unter Zugzwang

Spitzenspiel beim FC Schloßau

SV Schlierstadt – FC Donebach: Beim SV Schlierstadt scheint der Knoten jetzt endgültig geplatzt zu sein. Gegen den FC Schweinberg holte die Göbes-Truppe den zweiten Sieg in Folge und ist jetzt Punktgleich mit dem FC Donebach. Im Kellerduell hat der SVS also die besten Chancen, den letzten Tabellenplatz zu verlassen und kann sogar bis auf den Relegationsrang klettern, denn der FCD holte aus den vergangenen fünf Spielen nur einen Punkt.

TSV Götzingen/VfL Eberstadt – VfB Heidersbach: Leon Schulz rettete dem VfB Heidersbach am vergangenen Spieltag gegen den Titelfavoriten Schloßau mit seinem Treffer in der Nachspielzeit noch einen Punkt. Und so tritt das Team von Jürgen Rohm mit breiter Brust beim zuletzt pausierenden TSV Götzingen/VfL Eberstadt an. Für Heidersbach war das Unentschieden ein Schritt in die richtige Richtung, denn zuvor verlor der VfB zwei Spiele. In der vergangenen Runde mussten sich die Heidersbacher beide Male gegen die „Spielgemeinschaft“ geschlagen geben. Mit einem Sieg würde der VfB mit dem TSV/VfL an Punkten gleich ziehen. Es ist also mal an der Zeit für eine Revanche. TSV Buchen – Spvgg. Hainstadt: Das erste von zwei Derbys in Folge steht für den TSV Buchen an, und zu Gast beim ehemaligen Landesligisten ist die Mannschaft aus dem Stadtteil Hainstadt. Die Spielvereinigung ist aktuell richtig in „Schießlaune“: In der vergangenen vier Ligaspielen traf das Team von Sebastian Lindau sagenhafte 21-Mal das Tor. Die Buchener um Trainer Oliver Neeb müssen sich also vor der Spvgg.-Offensive mächtig in Acht nehmen. Nach zuvor drei Niederlagen in Serie, zeigte der TSV Buchen am zurückliegenden Sonntag mit dem 6:1-Erfolg gegen Donebach, dass er das Siegen noch nicht verlernt haben. Eintracht Walldürn – Hettingen: Seit vier Spielen ist der Landesliga-Absteiger Eintracht Walldürn nun schon ohne Sieg und kassierte in den vergangenen beiden Partien sogar je eine Niederlage. Der zehnte Tabellenplatz ist das aktuelle Resultat der Hackenberg-Truppe. Gegen den Tabellennachbarn FC Hettingen, der in den beiden zurückliegenden Partien auch zwei Niederlagen einstecken musste, soll für die Eintracht wieder ein Sieg her. Und gute Chancen könnten die Walldürner diesmal haben, denn Hettingen spielt an diesem Wochenende gleich doppelt: heute gegen Sennfeld/Roigheim und eben am Sonntag bei der Eintracht Walldürn. FC Schloßau – Gommersdorf II: Der Tabellenzweite empfängt zum Top-Duell des Spieltags in der Kreisliga Buchen den Erstplatzierten. Das Spiel des FCS unter der Woche gegen Waldhausen/Laudenberg fiel aus, und so verpasste Schloßau schon vor dem „Kracher-Spiel“ den Sprung auf den ersten Taellenplatz. Der Rückstand auf die Jagsttäler beträgt aber nur zwei Punkte. Beide Teams schenkten in den vergangenen Partie unnötige Zähler her, und das macht es an der Spitze weiter spannend. Trotz großer Personalsorgen (es wurden schon A-Junioren-Spieler „frei gemacht“ in der ersten und zweiten Mannschaft wir die Verbandsligareserve die Punkte freilich nicht einfach herschenken und hat je nach Tagesform auch die Qualität, dem FC Schloßau den „Dreier“ streitig zu machen.

SV Waldhausen/Laudenberg – Erfeld/Gerichtstetten: Der kurze „Höhenflug“ der Gastgeber ist nun auch wieder beendet. Nach zuvor zwei Siegen in Folge, verlor die neue „Spielgemeinschaft“ am zurückliegenden Wochenende gegen den TTSC Buchen. Der Vorsprung auf den Abstiegsrelegationsplatz beträgt jetzt nur noch einen Punkt. Nun ist mit der SG Erfeld/Gerichtstetten eine Mannschaft zu Gast, die sich zwar aktuell noch auf einem direkten Abstiegsplatz befindet, aber seit vier Spielen ungeschlagen ist. Diese Positivserie der Erftäler soll auch gegen die schwächelnde Heimelf weiter Bestand haben.

SV Osterburken – FC Schweinberg: Der FC Schweinberg ist nun endgültig da angekommen, wo man vor Saisonbeginn eigentlich ganz und nicht gar hin wollte: im Tabellenkeller, genauer gesagt sogar auf dem Abstiegsrelegationsplatz. Der Vorsprung auf einen direkten Abstiegsplatz beträgt nur noch schmale zwei Punkte und so ist dringend wieder Siegen angesagt, wenn die Schöne-Mannen die Abstiegszone verlassen möchten. Gegen den SV Osterburken dürfte ein Punktgewinn nicht einfach werden. Nach dem verkorksten Saisonstart raufte sich der Landesliga-Absteiger zuletzt zusammen und gewann drei der letzten fünf Begegnungen.