Fußball

Landesliga Odenwald FV Lauda kommt nicht in die Gänge / FV Mosbach entschied rassiges Derby knapp mit 3:2 für sich / Nicht unbedingt erwartete Heimniederlage für den TSV Oberwittstadt

Spielertrainer Gerberich schießt Grünsfeld selbst zum 1:0-Sieg

FV Lauda – VfR Uissigheim 1:1

Lauda: Özdem, K. Schmidt, Neckermann, R. Schmidt, Mohr (77. Gerstner), Jallow, Fell, Szabo (87. Berisha), Schädle, Kubsky (46. Kalicki), Sanyang. Uissigheim: M. Diehm, Väth, R. Diehm, Rüttling, Horn (90. Weigand), Heerd (60. May), Füger (74. Oberst), Sladek, Faulhaber, Duschek, Morawietz. Tore: 0:1 (50.) Faulhaber (Foulelfmeter), 1:1 (70.) Szabo. – Schiedsrichter: Pascal Mauer (Großrinderfeld). – Zuschauer: 155.

Temperamentvoll begannen beide Mannschaften diese Partie, die im Zeichen der Abwehrreihen stand. Bereits im Mittelfeld wurden intensive Zweikämpfe geführt; die Gäste konnten mit Erfolg den Spielaufbau des FV durch frühes Pressing empfindlich stören. So gab es auf beiden Seiten in der ersten halben Stunde auf beiden Seiten keine zwingende Torchance. Nach dem Wechsel hatte der agile Marius Mohr nach einer Vorlage von Jonas Neckermann die erste vielversprechende Aktion im Strafraum, doch wurde der Torschuss abgeblockt. Wer seine Chancen nicht nutzt, wird irgendwann bestraft. Durch eine Unaufmerksamkeit der Abwehr bewahrheitete sich diese Fußballweisheit schon fünf Minuten nach dem Wechsel. Marvin Füger und Dominik Horn liefen frei auf das FV-Tor zu und Horn, bedrängt von einem FV-Akteur, setzte aus zwölf Metern einen satten Schuss deutlich über die Latte. Doch der Unparteiische hatte zuvor ein Foul gesehen und zeigte folgerichtig auf den Elfmeterpunkt. Jonas Faulhaber ließ sich diese Chance nicht entgehen. Der FV resignierte keineswegs und erarbeitete sich wieder Feldvorteile gegen aufopferungsvoll kämpfende Uissigheimer. Die Gäste konnten nur noch sporadisch Nadelstiche setzen, ohne zu einer echten Torchance zu kommen. Aber das VfR-Bollwerk hielt weiter stand und es musste aufseiten der Gastgeber schon eine Einzelleistung her, um den verdienten 1:1-Ausgleich zu erzielen. Josua Szabo fasste sich in der 70. Minute ein Herz und ließ dem VfR-Torhüter mit einem platzierten Drehschuss von der Strafraumgrenze keine Abwehrmöglichkeit.

FV Reichenbuch – SV Königsh. 1:4

Reichenbuch: Strein, Bachmann, Eiermann, Kielmann (88. Hamberger), Holzschuh (79. Holzschuh), Bauer, Dylla (46. Gimber), Winter, Heeg (16.), Hiller, Bender. Königshofen: Hönig, Wolf, Tiefenbach, Carrapato (76. Wagner), Fell, Helbig (29. Baumann), Schwenkert, Karim, Rathmann (83. Herzog), M. Michelbach, Karsli (89. N. Michelbach). Tore: 0:1 (11.) Heeg (Eigentor), 0:2 (26.) Ratmann, 0:3 (37.) Karsli, 0:4 (83.) Fell, 1:4 (87.) Bender. – Schiedsrichter: Marcel Kinzel (Mannheim). – Zuschauer: 100.

Die Heimelf hat die erste Hälfte komplett verschlafen. In der 11. Minute flankte Hiller und Bauer köpfte völlig freistehend an den Pfosten. Die Gäste schalteten sofort um und erzielten im direkten Gegenzug durch ein Eigentor das 1:0. Von nun an war die Heimelf völlig von der Rolle und hatte eine hohe Fehlpassquote, woraus auch das 2:0 von Königshofen durch Rathmann resultierte. Die Offensive des FVR wurde meistens mit zu ungenauen Bällen versorgt und kam deshalb nicht richtig zur Geltung. Als der FVR in der 39. Minute durch einen abgefälschten Schuss noch das dritte Tor hinnehmen musste, war die Partie gelaufen. Im zweiten Durchgang machte der FVR wesentlich mehr Druck und hatte auch die eine oder andere Möglichkeit. Die Heimelf schob nun den Gast zurück und spielte meistens in dessen Hälfte. In der 83. Minute unterlief wieder ein Fehlpass und es stand 0:4 durch Fell. Reichenbuch wurde noch durch Bender mit dem Ehrentreffer zum 1:4 belohnt (87.).

TSV Oberwittst. – FC Grünsfeld 0:1

Oberwittstadt: Deißler, Hornung (73. Blatz), Zeller, Fackelmann (70. Henn.), Zimmermann, Kolbeck, Rolfes, Reinhardt, Rüttenauer (80. Teicht), Reuther (59. N. Walz). Grünsfeld: Stephan, T. Dürr, D. Dürr, Konrad (37. Betzel), Wagner, Müller (65. Krobucek), B. Scherer (75. Eckert), Schreck, Kordmann (92. Kraft), S. Scherer, Gerberich. Tor: 0:1 (21.) Gerberich. – Schiedsrichter: Adem Muliqi (Ilvesheim). – Zuschauer: 217.

Der TSV hatte zwar leichte Feldvorteile, erspielte sich jedoch gegen die gut gestaffelte Gästedefensive keine nennenswerten Torchancen. In der 20. Minute war es Spielertrainer Gerberich, der mit einem 25-Meter-Freistoß eine erste Duftmarke der Gäste setzte. Im Anschluss an den darauffolgenden Eckball klärte die TSV-Abwehr den Ball nicht sauber, so dass der Ball wiederum zu Gerberich kam und der zur 1:0-Führung für die Gäste traf. Im weiteren Spielverlauf fand der TSV keine Mittel, um das Gästetor ernsthaft in Gefahr zu bringen. Nach einem Abwehrfehler des TSV klärte der „Wittschter“ Keeper Deißler in der 44. Minute in höchster Not in einer 1:1-Situation. Auch im zweiten Spielabschnitt fand der TSV nicht die Mittel, um das Gästetor ernsthaft in Gefahr zu bringen. Einzig erwähnenswerte Chance war ein Kopfball von Reinhardt in der 55. Minute, der jedoch weit am Ziel vorbei ging. Trotz aller Bemühungen und personeller Wechsel brachte der TSV die Grünsfelder Abwehr nicht mehr ernsthaft in Gefahr.

TSV Assamstadt I – FC Schloßau 5:3

Assamstadt: M. Rupp, Scherer, F. Rupp, A. Rupp, Rumm, Tremmel, Münch, Wagner (67. P. Hügel, 77. S. Hügel)), Langer, Ostertag, Geißler (53. Y. Hügel). Schloßau: Keller, Geier, Mechler, Schäfer, Proksch, Gornik, Link (76. Galm), Blumenschein, Schnorr (85. Kamaso), Stuhl, Schulte. Tore: 1:0 (9.) Max Münch, 2:0 (16.) Max Münch, 3:0 (33.) Tobias Rumm, 3:1 (44.) Christian Schäfer, 4:1 (57.) Yannik Hügel, 4:2 (66.) Nico Stuhl (Elfmeter), 4:3 (77.) Jan Gornik, 5:3 (85.) Max Münch (Elfmeter). – Schiedsrichter: Manuel Mahler (Ingersheim). – Zuschauer: 180.

Der TSV begann druckvoll und ging nach neun Minuten mit 1:0 in Führung. Kurze Zeit später, in der 16. Minute, erhöhte wiederum Max Münch durch einen schönen Weitschuss auf 2:0. Danach wurde das Spiel ausgeglichener ohne nennenswerte Torchancen auf beiden Seiten. In der 33. Minute schoss Tobias Rumm nach konsequentem Nachsetzten zum 3:0 ein. Nach einem Abwehrfehler des TSV lupfte Christian Schäfer den Ball zur Freude der zahlreichen Fans aus Schloßau zum 3:1 ein. In der zweiten Hälfte drängte Schloßau nach vorne, aber der TSV hielt dagegen und erhöhte durch Yannik Hügel in der 57. Minute auf 4:1. In der 66. Minute verkürzte Schloßau durch einen Elfmeter von Nico Stuhl erneut. Schloßau setze weiter nach und verkürzte durch Jan Gornik sogar bis auf einen Treffer. Mitten in der starken Druckphase von Schloßau erhöhte der TSV durch einen Elfmeter von Max Münch in der 85. Minute auf 5:3 zum Endstand in dieser torreichen und allzeit fairen Partie.

FV Mosbach – Türkspor Mosb. 3:2

FV Mosbach: Bittig, Knörzer, Ebert (80. Kress), Frey (67. Schneider), Kizilyar (74. Zauner), Müller (74. Bender), Bieler, Fertig, Kerling, Wolf, Heizmann. TS Mosbach: Samija, Artun (75. Akcelik), Hauk, Türkyilmaz, Gülmez, Videc, Cabraja (81. Kaplan), Springer, Satilmis, Erdogan (46. Pasalic), Wissutschek. Tore: 1:0 (2.) Frey, 1:1 (58.) Pasalic, 1:2 (63.) Videc (Foulelfmeter), 2:2 (72.) Kerling (Foulelfmeter), 3:2 (84.) Bieler. – Schiedsrichter: Fatih Kerem Icli (Lauda-Königshofen). – Zuschauer: 320.

Bereits nach zwei Minuten gelang der Heimelf im Derby gegen Türkspor Mosbach die 1:0-Führung. Nach einem missglückten Klärungsversuch war Torben Frey alleine vor Samija und ließ diesem keine Chance. In der elften Minute fast das 2:0, doch konnte ein Abwehrspieler der Gäste den Ball noch vor der Linie klären. Der MFV blieb weiter am Drücker und erneut konnte der Ball kurz vor der Linie geklärt werden, nachdem Janik Bieler sich auf der Außenbahn durchsetze und Dominic Kerling bedienen konnte. Direkt nach Wiederanpfiff die erneute Chance zum 2:0, doch weder Kai Müller noch Janik Bieler brachten freistehend den Ball im Gästetor unter. Im Gegenzug zeigte der MFV-Keeper sein ganzen Können, als er einen Schuss zur Ecke klären konnte. Wie es im Fußball manchmal so ist, gelang den Gästen mit der zweiten richtigen Torchance der 1:1-Ausgleich durch Pasalic. Keine fünf Minuten später bekamen die Gäste einen Foulelfmeter zugesprochen, den Videc sicher zur Gästeführung verwandelte. Nach einem am kurz zuvor eingewechselten Christoph Bender verursachten Foulelfmeter konnte Dominic Kerling den 2:2-Ausgleich erzielen. Die Krümpelbeck-Elf belohnte sich für ihren starken Auftritt und Janik Bieler erzielte in der 84. Minute nach toller Vorarbeit von Julian Zauner den viel umjubelten -Siegtreffer.

Wagenschwend – TSV Rosenb. 2:1

Wagenschwend: Deter, Allgaier, Schmitt (76. Schwing), Schork, Merz, Jakob, Link, Noe, Brenneis, Kern, Klotz (68. E. Eich, 90. Meier). Rosenberg: Talic, Wild, Löw (88. Rudolf), Leis, Pasour, Weiß (79. Hofmann) Haas, Bujak, Volk (60. Rechner, 84. Albrecht), Breitinger, Galm. Tore: 0:1 (57.) Weiß, 1:1 (69.) Kern, 2:1 (81.) Brenneis (81.). – Schiedsrichter: Steffen Heer (Neckarbischofsheim). – Zuschauer: 250.

Der TSV Rosenberg hatte in der ersten halben Stunde zwar mehr Spielanteile, doch gegen das konzentrierte und taktisch disziplinierte Heimteam wurden keine bemerkenswerten Chancen kreiert. Der SVW kam in der 30. Minute durch Kern in zentraler Position zum ersten vielversprechenden Abschluss, doch Talic hatte keine Mühe. In der 57. Minute nutzte Weiß aus die erste Möglichkeit der Gäste zum Führungstreffer. Die Grün-Weißen waren nun deutlich am Drücker und hätten in den folgenden zehn Minuten deutlich erhöhen können, vergaben aber teils fahrlässig. Kaum hatte sich der SVW aus der Umklammerung gelöst, glich Kern mit einem Traumtor zum 1:1 aus (70.).Der SVW wollte mehr, die Gäste kamen aber weiter zu Chancen. In der 81. Minute gelang Brenneis der Führungstreffer nach einem Standard, als er eine gut gezirkelte Freistoßflanke von Link mit dem Kopf neben den Pfosten platzierte. Es folgte eine wilde Schlussphase, in der Rosenberg alles versuchte– allerdings vergeblich.

FV Elztal – FC Hundheim-St. 1:1

Elztal: Binnig, Y. Fischer, Luckey, Brada, Kuhn, Reichert, Mathes, Helm, Holzschuh, F. Kaiser, M. Kaiser. Hundheim-Steinbach: Schüßler, Bischof, Traunk, Fischer, Dick, C. Münkel, Hilgner, J. Münkel, Bundschuh, Baumann. Tore: 1:0 (65.) Reichert, 1:1 (80.) J. Münkel..– Schiedsrichter: Daniel Rühling (Ravensburg).

Das Spiel startete umkämpft. Beide Mannschaften agierten aus einer sicheren Verteidigung und versuchten mit Diagonalbällen, die vorderen Reihen in Szene zu setzen. Tore fielen im ersten Abschnitt aber noch nicht. Nach dem Wechsel schaltete Fischer nach Einwurf am schnellsten und bediente Reichert, dessen Kopfball den Weg über den Torwart ins Tor fand. Elztal versuchte nachzulegen und Fischers Kopfball wurde gerade so durch den Gästekeeper von der Linie gekratzt. In den Folgeminuten wurden die Gäste stärker. In der 80. Minute, nach einem Eckball der Gäste, war die Elztäler Hintermannschaft kurz unsortiert, was mit dem Ausgleich bestraft wurde. Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, welcher in der 90. Minute zugunsten der Elztäler hätten entschieden werden können. Reichert tauchte allein von dem Gästetor auf, belohnte die Hausherren aber nicht mit dem Siegtreffer. Neunkirchen – FSV Waldbrunn 4:4

Neunkirchen: Su, M. Knörzer, Hauk, F. Knörzer, Eiermann, Karic (37. Müller), Schilling, Stoitzner, Böhlmann, Schmitt, Thal (63. Hader). Waldbrunn: Vogel, Eppler, Weiß (10. Kappes), Vogel, Losing, Braun, Schulz (70. Frank), Guckenhahn, Kwasniok, Hehl, Palm. Tore: 1:0 (2.) Eiermann (Foulelfmeter), 1:1 (28.) Palm, 1:2 (31.) Kwasniok, 2:2 (35.) Schilling, 2:3 (36.) Guckenhan (Foulelfmeter), 3:3 (69.) Stoitzner, 3:4 (74.) Vogel, 4:4 (78.) Hader. – Schiedsrichter: Qizheng Sun (Tauberbischofsheim). – Gelb-rote Karten: Müller (SVN/84.), M. Vogel (FVE90.). – Zuschauer: 180.