Fußball

Verbandsliga Württemberg Aufsteiger Gommersdorf geht beim Oberliga-Absteiger leer aus

Spielberg war einfach zu stark

Archivartikel

Spielberg – VfR Gommersdorf 2:1

Spielberg: Moritz- Diringer, Müller, Weiß (67., Schieferdecker)- Bauer (85., Özge), Ritter (78., Leimenstoll), Schoch, Veith, Tomizawa- Krahl (82., Köktas), Stark

Gommersdorf: Bayha- Bauer (64., Max Schmidt), P. Mütsch (69., Scheifler), Silberzahn, G. Mütsch- Felix Schmidt (76., Stöckel), Bender, Würzberger, Scheifler, Hespelt- Gärtner (64., Feger)

Tore: 1:0 (57.) Krahl, 2:0 (62.) Ritter, 2:1 (89.) Max Schmidt. – Besondere Vorkommnisse: Spielberg verschießt Foulelfmeter (23.). – Schiedsrichter: Christian Schäffner (Bruchsal). – Zuschauer: 150.

Das Spiel der Verbandsliga Baden zwischen dem Oberliga-Absteiger SV Spielberg und dem Aufsteiger VfR Gommersdorf endete 2:1 für die Karlsbader. Es wäre für die Jagsttäler etwas zu holen gewesen, wenn zum Beispiel Felix Schmidt nicht den Pfosten getroffen hätte, sondern nach drei Minuten ins Tor.

„Aber eine Führung wäre schmeichelhaft gewesen, denn anschließend hatten die Spielberger gleich mehrere Möglichkeiten einen passablen Vorsprung heraus zu schießen“, sagte VfR-Teammanager Jörg Olkus. Die größte war in der 23. Minute, als „die Roten“ vom Talberg einen Handelfmeter verschossen. „Bis zur Pause hätten wir mit 0:3 hinten liegen können, hätten die Spielberger ihre Chancen genutzt“, war sich Olkus sicher.

Mit dem Beginn der zweiten Häfte spielten die Gommersdorfer nach vorne. Lange hielten die Gommersdorfer die Partie ergebnismäßig offen. Doch in der 57. Minute war der Bann dann gebrochen. Nach einer unsauberen Kopfballabwehr im Mittelfeld kamen die Spielberger in Ballbesitz. Guillano Krahl wurde mustergültig freigespielt, tanzte noch den VfR-Keeper aus und schob mit seinem fünften Treffer zum Führungstor ein. Die Überlegenheit der Platzherren schlug sich dann auch in Toren nieder. Einige Minuten später kam Claudio Ritter (62.) im Strafraum der Gommersdorfer an den Ball. Er setzte sich im Zweikampf gekonnt durch und schob den Ball zum vorentscheidenen 2:0 ins lange Eck.

Max Schmidt scheitert und trifft

„Gerade als wir etwas mutiger geworden sind, hat es dann bei uns eingeschlagen“, kommentierte Olkus diese Phase der Partie. Die Jagsttäler gaben aber nicht auf. Sie hatten die Chance durch Max Schmidt (73.) zu verkürzen, doch scheiterte er am aufmerksamen SV-Keeper Mathias Moritz. Trotz des Rückstandes gaben die Gommersdorfer nicht auf und gestalteten nach dem Doppelschlag der Spielberger die Partie ausgeglichen, aber auch weil die Platzherren das Spiel unter der Kontrolle hatten und nicht mehr so aggressiv waren. Trotzdem hätten die Platzherren die Partie in die Höhe schrauben können. Denn die Möglichkeit zu einem weiteren Treffer des SV verhinderte VfR-Torhüter Nico Bayha (79.) mit einer tollen Parade.

Belohnt wurden die Gommersdorfer Bemühungen mit dem Anschlusstreffer von Max Schmidt (89.), der einen Eckball per Kopf ins unter Toreck platzierte. Das letzte Aufbäumen der Gäste brachte nicht mehr den angestrebten Punktgewinn beim Oberliga-Absteiger. Die Platzherren waren einfach zu stark für den Aufsteiger Gommersdorf. „Der Anschlusstreffer hat die Platzherren in den letzten zwei Minuten etwas aus dem Konzept gebracht. Wenn uns der Ausgleich da gelungen wäre, das wäre zu viel des Guten gewesen“, so Olkus.