Fußball

Verbandsliga Württemberg FSV Hollenbach spielt beim 4:0 gegen Sindelfingen die Tore sehr schön heraus

So stellt es sich der Manager vor

Archivartikel

FSV Hollenbach – Sindelfingen 4:0

Hollenbach: Hörner, Nzuzi, Schülke, Hutter, Michael Kleinschrodt (67. Jurjevic), Schmitt, Scherer (45. Minder), Hofmann, Limbach, Dörner (78. Utz), Uhl (86. Scheppach).

Sindelfingen: Bachmann, Sagert, Molitor (72. Simao), Feigl, Wetsch, Syla (68. Perez), Glotzmann, Özcan, Solis (68. Schneider), Ditttich, Schechinger (79. Hlebec).

Tore: 1:0 (22.) Hannes Scherer, 2:0 (44.) Jonas Limbach, 3:0 (70.) Samuel Schmitt, 4:0 (90.) Goran Jurjevic. – Schiedsrichter: Rico Neidinger (Fischingen). – Zuschauer: 300.

Mit einem 4:0-Sieg gegen den VfL Pfullingen hat sich der FSV Hollenbach Platz zwei der Verbandsliga erobert. Der bisherige Tabellenführer TSV Berg verlor gegen den FC Wangen mit 1:4. An der Spitze steht jetzt der TSV Essingen.

„Nach anfänglichen Schwierigkeiten war es ein verdienter Sieg“, sagte FSV-Manager Karl-Heinz Sprügel. „Es waren schön herausgespielte Tore. Das war so. wie ich es mir vorstelle.“

Hollenbach tat sich zunächst schwer. Die Gäste hatten in der ersten Viertelstunde Vorteile und Ender Özcan in der 14. Minute vergab eine große Möglichkeit, als er den Ball frei vor dem Tor knapp vorbei.

FSV „beißt“ sich in die Partie

Langsam biss sich der FSV dann in die Partie. Der Druck auf das Sindelfinger Tor wurde immer größer. Hannes Scherer traf erst aus Abseitsposition und erzielte dann in der 21. Minute das 1:0. Michael Kleinschrodt hatte ihn in die Tiefe geschickt und Scherer umkurvte den Torhüter. Hollenbach blieb dran und hatte das Spiel nun im Griff. In der 30. Minute verfehlte Samuel Schmitt das Tor knapp. In der 38. Minute lief Kleinschrodt auf das Tor zu und wurde vom Keeper von den Beinen geholt, nachdem er den Ball an ihm vorbei gespitzelt hatte. Der mögliche Elfmeterpfiff blieb aber aus. Dafür blieb der Pfiff auch aus, als Jonas Limbach in der 43. Minute Florian Feigl dem Gegner den Ball an der Strafraumkante abnahm und zum 2:0 abschloss.

Nach dem Seitenwechsel war erneut Sindelfingen tonangebend. Die Gäste drückten auf den Anschlusstreffer. Doch Hollenbach überstand die Drangphase und ließ keine ganz klaren Möglichkeiten zu. So musste Philipp Hörner einen Ball über die Latte lenken und ansonsten konnten die Hollenbacher klären. Die erste Hollenbacher Chance in der zweiten Halbzeit hatte Schmitt in der 58. Minute, doch sein Abschluss war zu harmlos. Vier Minuten darauf gab es eine Schockmonent für den FSV. Michael Kleinschrodt wurde im Mittelfeld hart von den Beinen geholt und musste ausgewechselt werden. Schon in der Pause musste Scherer verletzt vom Feld. Zusätzlich sorgte für Ärger, dass der Schiedsrichter durch seinen frühen Pfiff eine Hollenbacher Möglichkeit unterbunden hatte.

Doch die Gastgeber zeigten weiter Spielfreude und als Marius Uhl in der 70. Minute den Ball an die Strafraumgrenze zurücklehnte erzielte Schmitt mit einer Volley-Abnahme das 3:0. Beim 4:0 in der 90. Minute legte Lorenz Minder ab und Goran Jurjevic traf.

„Ich habe gesagt, die Jungs sollen den Zuschauern zeigen, was sie können. Sie haben heute wirklich gut gespielt. Ein Sonderlob gibt es für Jonas Limbach“, meinte Kleinschrodt. „Er hat überragend gespielt. Die Tore waren auch schön herausgespielt.“

Etwas die Freude trübten die Verletzungen von Kleinschrodt (Knie) und Scherer (Knöchel). „Ich hoffe, es ist nichts Schlimmeres“, meinte Sprügel. „Das wäre sonst schon bitter.“