Fußball

Fußball

Sieger war der Straßenfußball

Archivartikel

500 Mädchen und Jungs tummelten sich auf den 16 Spielfeldern an der Stuttgarter Mercedesstraße bei Deutschlands größtem Eintages-Kleinfeldturnier, dem Höfleswetz. Hier spielten zum Beispiel Holzbein Kiel, Rudis ruppiges Rudel, die Persepektivtiger Degerloch oder der FC Egalnilsweiter. Die Jungs traten in zwei Altersklassen, den „Höfleswetzern“ und den „Lausern“ gegeneinander an; die Mädchen spielten ihren Sieger untereinander aus.

„Da geht einem das Herz auf. Überall sieht man nur glückliche Kinder“, beschrieb WFV-Präsident Matthias Schöck seine Eindrücke. Erstmals in der 48 Jahr alten Geschichte des Höfleswetz trat der Württembergische Fußballverband als Ausrichter auf.

Für die jeweils drei Erstplatzierten geht es nun am Sonntag, 20. Oktober, zum Heimspiel des VfB Stuttgart ins Stadion. Vor der Partie gegen Holstein Kiel werden die Sieger auf dem Spielfeld der Mercedes-Benz-Arena geehrt. wfv