Fußball

Bezirksliga Hohenlohe Bühlerzell musste sich beim 1:0 dem Kampfeswillen des Gegners geschlagen geben

Sieg für ersatzgeschwächte Wachbacher

Archivartikel

Leukershausen-Mariäkappel – Neuenstein 1:0

Tore: 1:0 Piotr Tobola (24. Min.). – Besondere Vorkommnisse: Spielabbruch wegen Gewitters.

Spielabbruch in Wüstenau: Die Bezirksligapartie Spfr. Leukershausen-Mariäkappel gegen TSV Neuenstein wurde zuerst in der 54. Minute wegen Starkregens und Gewitter unterbrochen. Nach halbstündiger Wartezeit zuckten immer noch Blitze über den Himmel.

Den Beginn der Partie hatten beide Mannschaften offen gestaltet. Mit tollem Fußball wurden beide Fanlager begeistert. Mit schön vorgetragenen Spielzügen erarbeiteten sich die Teams ihre Chancen. In der 24. Minute tanzte sich der agile Piotr Tobola durch den Strafraum und ließ dabei mehrere Gegenspieler stehen. Aus kürzester Distanz ließ er Tobias Rimner im Tor der Gäste keine Chance und vollstreckte eiskalt.

Wenige Zeigerumdrehungen später versuchte es Michael Sickinger auf der anderen Seite aus der gleichen Schussposition, doch Cetin Senel im Tor der „Leukis“ war mit einer klasse Parade zur Stelle. Bis zur Halbzeit versuchten die Gäste das Tempo zu erhöhen, doch die Defensive der Heimelf war immer zur Stelle. Nach dem Seitenwechsel boten sich beide Teams weiter ein Duell auf Augenhöhe. Nach gut 50 Minuten öffnete der Himmel die Schleusen. Extremer Starkregen machte ein weiterspielen unmöglich, deshalb unterbrach der sehr gut leitende Schiedsrichter Patrick Schlipf die Partie. Nachdem der Regen nachgelassen hatte, setzte sich eine Gewitterzelle mit Blitz und Donner über dem Sportgelände in Wüstenau fest. Nach der vorgeschriebenen maximalen Wartezeit von 30 Minuten zuckten immer noch vereinzelt Blitze über Wüstenau. Daraufhin wurde die Partie entgültig beim Spielstand von 1:0 abgebrochen.

Niedernhall/Weißbach – Untermünkheim 1:0

Tore: 1:0 Sinan Akin (55. Min.) – Besondere Vorkommnisse: Gelb/Rot Marco Pfauser (88.), Untermünkheim. – Zuschauer: 175. – Schiedsrichter: Rolf Göpferich, Bretten.

Von Beginn an wurde die Partie von beiden Mannschaften schwungvoll geführt. Es gab jedoch in der Anfangsviertelstunde auf beiden Seiten keine zwingenden Torchancen. Der Gast aus Untermünkheim spielte aus einer starken Defensive heraus und überließ der SGM hauptsächlich das Mittelfeld. Chancen für die Einheimischen resultierten aber meist aus Standardmöglichkeiten. Die beste davon gab es in der 32. Spielminute durch einen direkten Freistoß von Tizian Amon, der knapp am Tordreieck vorbeiging.

In der 44. Spielminute kam Marco Klappenecker herrlich zum Flanken, doch der Torhüter Jago Büllingen war einen kleinen Schritt schneller als Kim Foss. So ging es torlos in die Pause. Nach dem Wechsel machte die SGM weiter Druck und wurde in der 55. Spielminute belohnt. Nach einem herrlich getretenen Freistoß von Julian Hirn war Sinan Akin per Kopf zur Stelle und markierte die verdiente 1:0-Führung. Danach waren die Platzherren weiter spielbestimmend. Der Tura mühte sich zwar, kam aber fast zu keiner zwingenden Torchance. Die letzten zwei Minuten plus Nachspielzeit mussten sie nach einer gelb-roten Karte für Marco Fauser auch noch in Unterzahl bestreiten. In der dritten Minute der Nachspielzeit hatte Benno Schneider nach herrlicher Flanke von Kim Foss die große Möglichkeit, den Sack zu zumachen, doch der Ball ging über das Gehäuse. Dies war aber nicht mehr entscheidend, da direkt danach der Schiedsrichter abpfiff.

Mainhardt – Weikersheim/Schäftersheim 1:1

Tore: 0:1 (42. Min.) Yassine Zienecker; 1:1 (64.) Vincent Latiano (Elfmeter).

Der Liganeuling ergatterte beim VfL Mainhardt einen Punkt. Die Heimelf musste eine Unterzahl von fast 70 Minuten überstehen. Der Gast überließ der Heimelf von Beginn an das Spielgeschehen. Die Mannschaft von Trainer Edgar Klärle erwartete den VfL tief in der eigenen Hälfte und versuchte über weite Zuspiele ihren einzigen Stürmer Yassine Zienecker zu füttern.

Der VfL hatte durch Michael Schaffroth die erste große Gelegenheit der Partie. Nach einem überragenden Zuspiel von Vincent Latiano scheiterte dieser frei vor dem gut aufgelegten Daniel Schober im Tor der Gäste. In der 24. Spielminute stellte Schiedsrichter Silas Buth VfL-Kapitän Jonathan Schweizer nach einem Handspiel, welches 30 Meter vor dem eigenen Tor stattfand, vom Platz. Eine sehr harte Entscheidung, welche durch die Auslegung „Verhinderung einer klaren Torchance“ vom jungen Unparteiischen begründet wurde. Der VfL Mainhardt erholte sich von diesem Schock sehr schnell. Vincent Latiano und Marcel Schäfer verzeichneten weitere tolle Chancen für den Gastgeber, welche allesamt ungenutzt blieben. Eine alte Fußballerweisheit besagt: „Wer vorne die Tore nicht macht, wird hinten bestraft“. So kam es in der 42. Spielminute für den VfL: SGM-Stürmer Yassine Zienecker traf mit einem eigentlich ungefährlichen Freistoß, welcher an Freund und Feind vorbeiflog, zur überraschenden 1:0-Führung für die Gäste. Nach dem Seitenwechsel konnte der Aufsteiger aus der A3 das Spiel ausgeglichener gestalten. In der 64. Spielminute bekam der VfL einen berechtigten Elfmeter zugesprochen, welcher von Vincent Latiano im Nachschuss sicher verwandelt wurde. Danach hatte die Heimelf wieder drei gute Möglichkeiten, welche durch Torspieler Schober oder durch mangelndes Glück an diesem Fußballnachmittag ungenutzt blieben. In der 76. Spielminute bewahrte VfL-Torhüter Heiko Feucht mit einem tollen Reflex seine Mannschaft vor einem neuerlichen Rückstand. Am Ende steht ein Unentschieden, mit welchem beide Mannschaften aufgrund vom Spielverlauf nicht zufrieden sein werden.

Dünsbach – Michelfeld 1:4

Tore: 0:1 Efdal Balaban (10. Min.), 0:2 Nico Maas (17.), 1:2 Göltenboth (ET, 27.), 1:3 Luca Gebert (50.), 1:4 Kevin Weis (90.).

Im ersten Spiel der neuen Runde nahm der Gast aus Michelfeld verdient drei Punkte aus Dünsbach mit. Bereits nach zehn Minuten konnten die Gäste das 1:0 markieren. Ein weiter Diagonalball wurde direkt scharf in die Mitte gespielt, wo Efdal Balaban nur noch einschieben musste. Dünsbach schaffte es auch im Anschluss nicht, Kontrolle ins Spiel zu bekommen und und so erhöhte Michelfeld nach 17 Minuten auf 2:0.

Erneut einen langen Ball über die Abwehr lupfte Nico Maas gekonnt über den herauseilenden Keeper Jens Kostan. Michelfeld blieb auch im Anschluss das aktivere Team.

Nach einem Eckball musste Jens Kostan sein ganzes Können beweisen, als er einen Ball aus kurzer Distanz an die Latte lenkte. Es bedurfte der Hilfe der Gäste, dass Dünsbach eine Minute später zum Anschlusstreffer kam. Torhüter Marc Göltenboth schlug nach einem Rückpass über den Ball, der schließlich ins Tor trudelte. Dünsbach kam nun etwas besser ins Spiel. Fünf Minuten später hatte Tilman Naundorf das 2:2 auf dem Fuß, setzte aber nach schöner Vorarbeit von Michael Beyer den Ball aus kurzer Distanz über das Tor.

Dünsbach konnte den Schwung nicht in die zweite Halbzeit mitnehmen und musste nach 49 Minuten das 1:3 hinnehmen. Nach einem langen Abstoß setzte sich Luca Gebert stark gegen zwei Verteidiger durch und vollendete aus 16 Metern ins lange Eck. Im Anschluss verflachte die Partie. Michelfeld zog sich tiefer zurück und lauerte auf Konter, die aber zu selten zu Ende gespielt wurden. Dünsbach kam durch Beyer nach einem Standard und einem Kopfball noch zu guten Chancen (70., 73.), konnte aber das Michelfelder Tor nicht mehr ernsthaft gefährden. In der Schlussminute sorgte Kevin Weis mit dem 1:4 für die endgültige Entscheidung.

Altenmünster/ESV Crailsheim – Obersontheim 1:4

Tore: 0:1 Marco Pfitzer (2. Min.), 1:1 Kevin Molodovski (15.); 1:2 Tim Otterbach (35.), 1:3 Pablo Wild (63.) 1:4 Kai Graf (87.). – Zuschauer: 120. – Schiedsrichter: Andy Mistr (Aalen).

Die Erste der SGM machte es lange sehr gut gegen die favorisierten Obersontheimer, musste sich dann aber doch mit 4:1 geschlagen geben. Die Gäste aus Obersontheim hatten gleich von Anfang deutlich mehr Spielanteile. Nach zwei Minuten stand es dann auch schon 1:0. Die Abwehr der SGM war nicht energisch und Marco Pfitzer konnte sich über links durchsetzen und ins lange Eck einschießen. Die SGM zeigte dann aber Nerven und auch die Gäste besser in den Griff. Sie stand sehr tief und konnte so immer wieder dazwischengehen.

Dann spielte sich Patrick Lettenmaier auf links bis zur Grundlinie. Seine Flanke landete auf dem Kopf von Kevin Molodovski und der Ausgleich war geschafft. Danach hatte Obersontheim ein bisschen den Faden verloren. Die SGM war nun sehr bissig in den Zweikämpfen. Eine Ecke vor der Pause brachte die erneute Führung der Gäste. Die einstudierte Variante wurde auf den kurzen Pfosten geschlagen, wo sie Tim Otterbach verlängerte. An Freund und Feind vorbei fand sie den Weg ins lange Eck.

Die zweite Hälfte begann mit viel Regen. Die Gäste behielten weiter die Zügel des Spiels in der Hand. Die SGM hielt dagegen und lotste die Gäste vom Strafraum weg. Nach einem Pass von der rechten Seite war Pablo Wild sehr gut mitgelaufen und konnte in der Mitte aus kurzer Distanz das 3:1 erzielen. Das war es nun leider in der Partie.

Die SGM versuchte noch mit vereinzelten Angriffen das Ergebnis zu verbessern. Es war aber dann vieles zu ungenau und konnte die Obersontheimer Abwehr nicht wirklich vor Probleme stellen. Der Schlusspunkt in der Partie war ein Angriff über Rechts.

Die Flanke konnte von Torspieler Kai Wiedmann zunächst entschärft werden, der Abpraller landete dann aber direkt in den Füßen von Kai Graf, der überlegt einschob. Gegen den Titelfavoriten war vieles, was die SGM zeigte, lange Zeit ganz gut. Die mannschaftliche Klasse setzte sich aber dann doch durch.

Wachbach – Bühlerzell 1:0

Tore: 1:0 Jan Thomas (20.) – Schiedsrichter: Dimitrij Dick (Bretzfeld). – Zuschauer: 110.

Einen hart erkämpften Heimsieg konnte der SV zum Auftakt gegen die Sportfreunde aus Bühlerzell feiern. In der elften Spielminute spielte Wachbachs Keeper Hadamek einen langen Ball auf den eingerückten Thomas, welcher frei auf das Gästetor zu lief, jedoch entschied der ansonsten fehlerfreie Schiedsrichter auf Abseits.

In der 20. Spielminute spielte dann Thomas einen schönen Doppelpass mit Ettwein, und Thomas konnte den Ball an den Innenpfosten zum 1:0 abschließen. Im weiteren Verlauf blieben Torchancen auf beiden Seiten Mangelware und die Begegnung gestaltete sich äußerst ausgeglichen. In der 43. Spielminute hatten dann die Gäste nach einer Flanke die große Chance zum Ausgleich, doch Wengerts Kopfball ging knapp über das SV-Tor. Die Heimmannschaft hatte im Gegenzug die Gelegenheit zum 2:0, aber Feidels Schuss aus aussichtsreicher Position ging am DJK-Tor vorbei.

Nach der Pause übernahmen die Gäste das Spiel und hatten ihre ersten beiden Tormöglichkeiten durch Krupp, allerdings konnte Hadamek zweimal den Ausgleich verhindern. Beide Mannschaften zeigten bei sommerlichen Temperaturen weiterhin vollen Einsatz und neutralisierten sich in weiten Strecken des Spiels. In der 67. Spielminute sah Feidel den im 16-Meterraum eingelaufenen Dörner, doch dessen Abschluss aus kurzer Distanz verfehlte das Gästetor um wenige Zentimeter. Fünf Minuten später fand Macks Zuspiel Wachbachs Spielführer Dörner auf der linken Außenbahn, welcher den Ball auf Scheidel in den Strafraum spielte. Torhüter Ammon vereitelte die Chance mit einer Glanztat. In der letzten Viertelstunde warfen die Gäste dann alles nach vorne und Hadamek musste gegen Krupps Schuss sein ganzes Können aufbieten, um weiterhin in Führung zu bleiben. Nur wenige Minuten später hatte Wachbach das Spielglück auf seiner Seite, als Häußlers Distanzschuss an die Querlatte prallte. Mit viel Leidenschaft verteidigte Wachbachs ersatzgeschwächte Mannschaft weiterhin erfolgreich und konnte den knappen Vorsprung bis zum Schlusspfiff verteidigen.

Gaisbach – Edelfingen 1:0

Von dieser Partie ging uns trotz telefonischer Rückfrage kein Spielbericht zu.

Westheim – Ilshofen II 1:3

Von dieser Partie ging uns kein Spielbericht zu.