Fußball

Bezirksliga Hohenlohe Mit Obersontheim, Wachbach und Ilshofen II führen drei Mannschaften verlustpunktfrei die Tabelle an

Schweres Auswärtsmatch vor der Brust

Mit Obersontheim, Wachbach und Ilshofen II (alle neun Punkte) führen drei Mannschaften verlustpunktfrei die Tabelle der Bezirksliga Hohenlohe an. Das erste Erfolgserlebnis nach zwei Niederlagen hatte der SV Edelfingen mit dem Auswärtssieg in Altenmünster, die dort gezeigte Leistung lässt für die Zukunft noch mehr erwarten. Noch keinen Sieg kann Weikersheim/Schäftersheim vermelden. Die Klärle-Elf hat nun Ilshofen II zu Gast, in Edelfingen gibt der TSV Dünsbach seine Visitenkarte ab und Wachbach hat das schwere Auswärtsmatch beim Ex-Landesligisten Gaisbach vor der Brust.

Spfr. Bühlerzell – VfL Mainhardt: Bereits heute Abend spielen die beiden noch sieglosen Mannschaften gegeneinander. Nach dem missglückten Start will Bühlerzell, das bisher keinesfalls enttäuscht hat, endlich den ersten Dreier einfahren. Auch Mainhardt sehnt sich nach dem ersten Saisonsieg, musste aber unter der Woche die 1:6 Heimklatsche gegen Titelaspirant Obersontheim verarbeiten. Eine Partie auf Augenhöhe ist zu erwarten.

SV Edelfingen – TSV Dünsbach: Nach zwei Auftaktniederlagen und besonders nach der bösen Heimschlappe im Derby gegen Wachbach hat die Mannschaft von Trainer Martin Schabert reagiert. „Die Jungs haben in der Trainingswoche nach der Niederlage gegen SV Wachbach richtig Gas gegeben. Sie waren gegen Altenmünster sehr fokussiert und motiviert, wollten diese drei Punkte unbedingt, dass hat man von der ersten Minute an gespürt. Der Lohn war der Sieg, bei dem wir wenig zugelassen und zwei schöne Tore herausgespielt haben.“ Mit Dünsbach erwartet Edelfingen ein Team der oberen Kategorie. „Dünsbach hat eine enorme Qualität in der Defensive und zwei, drei besondere Akteure, die Spiele entscheiden können, den Unterschied ausmachen können,“ so Trainer Schabert. „Das spiegelt sich auch die Platzierung des Vorjahres wider. Wir lassen uns von dem vermeintlich schlechten Start vom TSV Dünsbach nicht täuschen, sie hatten mit Michelfeld und Obersontheim ein schweres Auftaktprogramm.“ Dünsbach fertigte letzten Sonntag Bühlerzell glatt mit 4:0 ab. Der SVE weiß also, was auf ihn zukommt.

TSV Obersontheim – SGM Niedernhall/Weißbach: Spitzenreiter Obersontheim unterstreicht seine Vormachstellung deutlich. Er gewann alle drei Spiele und fertigte zuletzt Mainhardt mit 6:1 ab. Niedernhall/Weißbach gewann zweimal und musste letzte Woche den ersten Punktverlust hinnehmen. Dabei bewies die Elf eine gute Moral, denn sie lag gegen Michelfeld dreimal zurück. Tizian Amon, der Ex-Hollenbacher, besorgte schließlich den Ausgleich. Ob es trotz der sicher spielerischen Überlegenheit von Obersontheim reicht, den Titelfavoriten zu ärgern?

TSV Michelfeld – SV Westheim: Der TSV Michelfeld ist neben den vier Erstplatzierten auch noch unbesiegt. Nach dem Auftaktsieg in Dünsbach teilte man sich zweimal die Punkte. In Niedernhall reichte dabei eine dreimalige Führung nicht zum Sieg. Der soll nun gegen den Aufsteiger Westheim nachgeholt werden. Aber das erscheint nur in der Theorie leicht, denn Westheim ist der bisher spielstärkste Aufsteiger und holte zuletzt zwei Siege. Besonders auf Torjäger Marc-Philipp Elser muss die Heimelf aufpassen.

SGM Weikersheim/Schäftersheim – TSV Ilshofen II: Dass dem Aufsteiger Weikersheim/Schäftersheim eine schwere Saison bevorsteht, war vor Saisonbeginn schon klar. Nach drei Spielen hat sich dies bereits bewahrheitet. Dem Auftakt-Remis folgten zwei Niederlagen, die Klärle-Elf wartet also noch auf den ersten Saisonsieg. „Es war eine unnötige Niederlage“, so Trainer Edgar Klärle. „Wir haben in Westheim in der zweiten Halbzeit nicht mehr so konsequent und zielstrebig gespielt und wieder leichte Fehler gemacht.“ Die werden in dieser Liga eben umgehend bestraft. Mit Ilshofen II erwartet die SGM eine spielstarke Mannschaft, die ungeschlagen dem Spitzentrio angehört. „Sie werden uns sicher alles abverlangen.“ Josua Wilhelm wird der SGM ab jetzt bis Weihnachten fehlen, da er in England studiert. „Das ist sehr schade weil er bisher ein Aktivposten war“, so Klärle.

TuRa Untermünkheim – Spfr. Leukershausen/Mariäkappel: Das Kellerduell des Spieltages – beide Mannschaften haben noch keinen Punkt auf dem Konto und liegen auf den letzten beiden Plätzen in der Tabelle. Der schlechte Start des TuRa kommt überraschend, so war dies nicht zu erwarten. Aufsteiger Leukershausen-Mariäkappel dagegen hatte ein Hammer-Programm zum Auftakt: Obersontheim, Ilshofen II und Gaisbach. Gelingt am Sonntag das erste Tor?

SSV Gaisbach – SV Wachbach: Der SV Wachbach mischt in der Liga nach drei Siegen in drei Spielen ganz oben mit. Dies ist es zwar nur eine Momentaufnahme – doch nach dem Weggang von zwei Stützen der Mannschaft, Philipp Volkert und Felix Gutsche wechselten nach Hollenbach in die Verbandsliga, war es nicht unbedingt zu erwarten, dass es gleich gut läuft. Das Wachbacher Trainer-Team scheint ein gutes Einfühlungsvermögen zu besitzen, die neuformierte Mannschaft entsprechend vorzubereiten. Nach dem hart erkämpften Erfolg gegen Neuenstein äußerte sich Trainer Arben Kaludra. „Neuenstein war der erwartet schwere Gegner, daher sind wir auch mit dem knappen Sieg sehr zufrieden. Nach dem guten Start können wir entspannt zum schweren Auswärtsspiel nach Gaisbach fahren. Trotz einiger Abgänge haben sie tolle Spieler in ihren Reihen. Die Tagesform könnte entscheiden.“ Ex-Landesligist Gaisbach gewann bisher zweimal, verlor ein Spiel. Beim Aufsteiger in Leukershausen-Mariäkappel setzte der SSV keine Glanzlichter, spielte aber effizient. Der SV Wachbach muss die nächsten drei Spiele auf Jakob Scheidel urlaubsbedingt verzichten. „Jakob war bisher der beste Spieler der jungen Saison“, gab ihm sein Trainer noch ein Lob mit in den Urlaub.

TSV Neuenstein – SGM Altenmünster/ESV Crailsheim: Trotz einer starken Vorstellung in Wachbach bezog der TSV Neuenstein die erste Saisonniederlage. Im ersten Heimspiel gewann der TSV gegen Gaisbach, gegen die neu gegründete Spielgemeinschaft aus Altenmünster soll der zweite Dreier folgen. Die Gäste unterlagen zuletzt dem Aufsteiger Edelfingen und haben noch kein Spiel gewonnen. Angesichts des Zusammenschlusses der zwei Teams ist es eine große Aufgabe für SGM-Trainer Michael Schaffer.