Fußball

Landesliga, Staffel 1 Beim SV Westernhausen herrscht nach dem vierten Platz der Vorsaison große Zuversicht / Nachwuchsspielerinnen verjüngen die Mannschaft

Schlüssel zum Erfolg liegt erneut hinten

Ungeschlagen und mit sage und schreibe 21 Punkten Vorsprung war der SV Westernhausen in der Saison 18/19 in die Landesliga gestürmt – und schaffte nun dort auf Anhieb den sehr guten vierten Platz. „Wir sind super zufrieden, auch wenn Rang drei noch möglich gewesen wäre“, freut sich Abteilungsleiterin Sonja Groß über das gelungene Debüt.

Zum Zeitpunkt des Corona bedingten Saisonabbruchs hatten die Jagsttälerinnen sechs ihrer insgesamt elf Spiele gewonnen und nur zwei verloren. Meister und Verbandsligaaufsteiger TGV Dürrenzimmern hatte lediglich vier Zähler mehr auf dem Konto als der Aufsteiger, vom Tabellendritten Spvgg. Gröningen-Satteldorf trennte den SVW lediglich ein Pünktchen. Nachdem im Regionenliga-Meisterjahr ein Schnitt von fast fünf Toren pro Spiel von einem Angriffsfeuerwerk zeugt, waren in der Landesliga natürlich verstärkt auch die Defensiv-Tugenden gefragt. Mit durchschnittlich exakt einem einzigen Gegentor bestätigte das Team nicht nur, dass es auch über diese verfügt, sondern hatte sogar die beste Abwehr aller zwölf Landesligisten.

Lob für den Trainer

Die gute Defensive war also der Schlüssel zum erfolgreichen Landesligadebüt, denn die 17 Treffer des SVW wurden nur von den vier Mannschaften des unteren Tabellendrittels unterboten. Einen großen Anteil am Erfolg schreibt Sonja Groß Trainer Davide Dell Anna zu: „Er hat neuen Schwung gebracht, lebt für das Spiel und kann die Mannschaft sehr gut motivieren“, lobt die langjährige Abteilungsleiterin den Landes-und Verbandsliga erfahrenen Coach, der das Team zu Saisonbeginn übernommen hatte, nachdem es dem SV Westernhausen durch eine geschlossene Mannschaftsleistung gelungen ist, den Weggang einer Leistungsträgerin – Maria Ansmann wechselte nach Würzburg – zu kompensieren, gilt es in der neuen Saison, die Lücken in der Abwehr zu schließen, die Vanessa Ostertag (pausiert) und Theresa Braun (Kreuzbandriss) hinterlassen, informiert Soja Groß.

Mit Lisa Maria Sturm und Lara Mühleck rücken zwei Spielerinnen der zweiten Mannschaft in den Landesliga-Kader auf. Aus dem eigenen Nachwuchs stoßen insgesamt sechs Spielerinnen neu zum Kreis der beiden Frauenteams aus dem Jagsttal..

„Primäres Ziel ist sie zunächst in der „Zweiten“ zu integrieren, aber natürlich wird die eine oder andere auch bei der ersten Mannschaft reinschnuppern“, meint die Abteilungsleiterin, die zuversichtlich ist, dass das Team die starken Leistungen des Vorjahres betätigen und erneut einen Platz im vorderen Tabellendrittel erreichen kann.

„Während der Corona-Zwangspause wurden jede Woche neue Aufgaben in die WhatsApp-Gruppe gestellt, kleinere Grüppchen haben sich zum Joggen getroffen“, berichtet Sonja Groß. „Aber es fehlte einfach die Spielpraxis, und so war die Freude groß, als wir im Juli wieder mit dem Training beginnen konnten. Natürlich entstanden durch die lange Pause fußballerisch und vor allem konditionell Defizite, die zu beheben sind.“ Das Training findet gemeinsam mit der zweiten Mannschaft jeweils dienstags und freitags, im wöchentlichen Wechsel in Westernhausen und Krautheim statt. Auch die Heimspiele werden sonntags abwechselnd in beiden Orten ausgetragen.

Abstimmung klappt

Jeweils um 10.30 Uhr spielt die zweite Mannschaft, anschließend das Landesliga-Team. „Die Abstimmung mit den Herren der Spielgemeinschaft Krautheim/Westernhausen klappt hervorragend“, betont die Abteilungsleiterin, die in der neuen Spielzeit ohne die Unterstützung von Christina Friedlein auskommen muss, aber weiter auf die Mitarbeit von Saskia Karl bauen kann.