Fußball

Kreisliga A 3 Hohenlohe SGM Bad Mergentheim/Löffelstelzen schlägt Taubertal/Röttingen nach kämpferischer Partie mit 2:0 / Kuriosität in Nagelsberg:

Schiri verteilt 15 Karten in fair geführtem Spiel

Wiesenbach – Blaufelden 2:1

Tore: 1:0 (30.) Beniamin Apetrei, 2:0 (40.) Christian Weber, 2:1 (71.) Lukas Leiser. – Zuschauer: 100.

Von Beginn an waren beide Mannschaften darauf bedacht, das Spiel unter Kontrolle zu halten. Nach einer Ecke für den SCW stand dann Beniamin Apetrei genau richtig, um das Leder mit einem straffen Volleyschuss ins gegnerische Tor zu befördern. Die Gäste schafften es nicht, die sicher stehende Defensive der Heimelf zu überwinden. Nach einem weiteren starken Lauf von Apetrei konnte der Gästekeeper seinen Schuss nur abwehren, so dass Christian Weber keine große Mühe hatte, den Ball ins Tor zu schieben. Auch in der zweiten Hälfte gab es mehr Möglichkeiten für den SCW. Aber der TSV blieb gefährlich, wie aus dem Nichts gelang Lukas Leiser der Anschlusstreffer. Reserven: 3:0.

Niederstetten – Sindelbachtal 4:0

Tore: 1:0 (12.) D. Stussnat, 2:0 (17.) F. Löber, 3:0 (24.) F. Löber, 4:0 (75., Foulelfmeter) J. Ziegler-Schulz.

Der TVN begann wie im Spiel gegen Markelsheim mit sehr viel Energie und Druck auf das gegnerische Tor. Bezeichnender Weise war es dann eine wortwörtliche Energie-Leistung von David Stussnat, die das 1:0 brachte. Der Außenbahnspieler des TVN scheiterte zunächst am glänzend reagierenden SV-Keeper, doch den Abpraller nickte er dann ins leere Tor zum 1:0. Die nächste Viertelstunde dominierten die Gastgeber das Geschehen, und Fabian Löber schnürte innerhalb von sieben Minuten einen Doppelpack. Zweimal ließ er dem Torhüter der Gäste keine Abwehrchance, so dass man mit einer sicheren 3:0-Führung in die Pause ging. Die Geschichte der zweiten Halbzeit ist dann schnell erzählt: Die Gäste standen defensiv und versuchten, das Ergebnis nicht höher ausfallen zu lassen, was ihnen bis auf den Foulelfmeter durch Jan Ziegler-Schulz auch gelang. Die Rot-Weißen schalteten ihrerseits zwei Gänge zurück.

Harthausen – Ingelfingen 3:2

Tore: 1:0 (40.) Joachim Ruck, 2:0 (45.) Joachim Ruck, 3:0 (60.) Joachim Ruck, 3:1 (63.) Arben Kasaj, 3:2 (85.) Joannis Papakostas. – Zuschauer: 95.

Von Beginn an war die Heimelf spielbestimmend und erspielte sich zahlreiche Torchancen. Entweder der glänzend aufgelegte Gästetorhüter Schmezer oder das Aluminium verhinderten mehrfach die Heimführung. In der 41. Minute war es dann aber soweit. Nach schönem Zuspiel durch Hofmann erzielte Ruck den überfälligen Führungstreffer. In der 45. Minute besorgte Ruck per Foulelfmeter die 2:0 Halbzeitführung. Auch die Anfangsphase der zweiten Hälfte gehörte der Heimelf. Folgerichtig erzielte erneut der starke Ruck die 3:0-Führung. Nach einer Standardsituation erzielten die Gäste das 1:2 und gaben sich weiterhin nicht geschlagen. In der 85. Minute erzielte Papakostas den 2:3-Anschlusstreffer, und plötzlich kam nochmal Spannung auf. Der SVH brachte aber die Führung über die Zeit. Die Heimelf darf einen verdienten Sieg feiern.

Apfelb./Herrenz. – Creglingen 1:1

Tore: 1:0 (50.) Jürgen Mangold, Jürgen, 1:1 (90.+2) Daniel Beck. – Zuschauer: 99. – Schiedsrichter: Helmut Fuchs.

Am achten Spieltag wollte sich die SpVgg Apfelbach-Herrenzimmern mit einem erneuten Heimdreier aus dem Tabellenkeller rausspielen. Wie in den bisherigen Heimspielen war die Leistung im ersten Durchgang auch sehr ansprechend, lediglich im Abschluss fehlte es erneut gegen die sehr konzentrierten Gäste aus Creglingen.

Im zweiten Durchgang kam die Heimmannschaft auch wieder sehr gut ins Spiel und erzielte nach einem schönen Pass von Tabert durch Mangold das verdiente 1:0. Danach ließ die Konzentration bei der SpVgg allerdings nach und der FCC erhöhte den Druck mehr und mehr. Quasi mit dem Schlusspfiff konnte die SpVgg einen Ball aus dem Strafraum nicht konsequent genug klären, und ein abgefälschter Schuss fand den Weg ins Tor.

Nagelsberg – Amrichshausen 1:1

Tore: 0:1 (17.) Bürklen, 1:1 (62.) Demaku.

Insgesamt war es eine ausgeglichene Partie, wobei die Heimelf aber spielerisch besser war. Obwohl das Spiel nicht hart oder hitzig war, gab es zwölf gelbe Karten und drei gelb-rote Karten vom zu kleinlich pfeifenden Schiedsrichter.

Der Gast verschoss einen Elfmeter in der ersten Halbzeit, ging aber trotzdem nach 17 Minuten durch Bürklen in Führung.

In der zweiten Halbzeit legte die Heimmannschaft einen Zahn zu und glich durch Demaku, nach einem Handelfmeter, in der 62. Spielminute verdient aus.

Bieringen – Blaufelden 3:4

Tore: 0:1(36.) Adrian Heger, 0:2 (38.) Patrick Weidlich, 0:3 (40.) Patrik Kober, 1:3 (56.) Tobias Sitzler, 1:4 (67.) Hendrik Seckel, 2:4 (81.) Johannes Kohler, 3:4 (82.) Pascal Brunn.

Die Zuschauer sahen über 90 Minuten eine ausgeglichene Partie. Wie aus dem Nichts kam Blaufelden nach einem langen Ball plötzlich frei vors Tor und erzielte glücklich das 0:1. Schon unmittelbar nach dem Wiederanpfiff schaffte der Gast das 0:2.

Die Gastgeber zeigten sich nach dem Doppelschlag angeschlagen, und so erzielte Blaufelden noch vor dem Pausenpfiff das 0:3. Bieringen kam gestärkt aus der Kabine. In der 50. Minute schloss Tobias Sitzler nach einen schönen, sauberen Spielzug zum 1:3 ab. Mitten in der Drangphase der Bieringer nutzte Blaufelden einen Standard und erzielte per Kopfball das 1:4. Bieringen zeigte danach erneut Moral und schaffte in der 80. Minute auch verdient durch Johannes Kohler das 2:4. Nur zwei Minuten später war Lukas Kohler nach einem Fernschuss zur Stelle und schob den Abpraller ins Netz zum 3:4. Reserven: 5:0.

Wiesenbach – Markel./Elpersh. 0:1

Tor: 0:1 (33.) Eigentor.

Die Gäste drückten von Anfang an nach vorne, und der SCW hatte allerhand zu verteidigen. In der 17. Minute bekam Markelsheim seine bis dahin beste Chance, aber der Ball ging übers Tor. In der 33. Spielminute konnte die SGM dann doch die Führung für sich verbuchen, sie profitierten von einem Eigentor im dicht gedrängten Wiesenbacher Strafraum. In Hälfte zwei bekamen die Zuschauer eine ausgeglichenere Partie geboten. Markelsheim/Elpersheim war oft mit langen Bällen nach vorne unterwegs, aber die engagierte Abwehr und der sichere Torhüter der Heimelf ließen keinen weiteren Treffer der Gäste zu.

MGH/Löffelst. – Taubert./Rött. 2:0

Tore: 1:0 (10.) Alexander Ilic, 2:0 (68., Eigentor). – Zuschauer: ca. 60.

Die Zuschauer sahen über die gesamte Spielzeit ein kämpferisches und aggressives Spiel, bei dem beide Mannschaften auf Augenhöhe lagen und sich zahlreiche Tormöglichkeiten erspielten. Doch die Gastgeber hatten das Glück diesmal auf ihrer Seite, und nach einem Pfostentreffer in der 5. Minute erzielte Alexander Ilic den Führungstreffer. Der weitere Spielverlauf war dann ein kämpferisches Hin und Her auf beiden ohne Torerfolge. Dann plötzlich in der 68. Minute das Tor zum 2:0 für die SGM VfB Bad Mergentheim/SV Löffelstelzen, als ein gegnerischer Spieler nach einer Flanke den Ball ins eigene Tor köpfte. In den Schlussminuten warf die SGM Taubertal / Röttingen nochmal alles nach vorne, und es wurde das ein oder andere mal sehr gefährlich vor dem Tor der Heimmannschaft, doch mit einer guten Abwehrleistung konnte dies immer wieder erfolgreich entschärft werden.Reserven: 2:0.

Mulf./Hollenb. II – Igersheim 3:1

Tore: 1:0 (25.) Noah Krieger, 2:0 (30.) Nicola Kutirov, 3:0 (35.) Christoph Müller, 3:1 (65.) Eric Weingötz . – Zuschauer: 200. – Schiedsrichter: Dieter Gennrich, Blaufelden.

Einen ungefährdeten Heimsieg feierte die zuvor drei Spiele sieglose SGM. Von Beginn an zeigte die Heimelf eine engagierte Leistung. Erst wurde Noah Krieger noch ein Elfmeter verwehrt, ehe er a la Arjen Robben zum 1:0 traf. Nur fünf Minuten später erhöhte Nicola Kutirov mit einem Abpraller auf 2:0. Die Gastgeber blieben weiter am Drücker und trafen in Person von Christoph Müller noch zum vorentscheidenden 3:0. Igersheim blieb in Durchgang eins eher blaß. Im zweiten Durchgang kam dann wenig von Mulfingen/Hollenbach, sie verwalteten die Führung. So war es Eric Weingötz, der nach einem Schnitzer in der Mannschaft das 3:1 erzielte. Damit keimte nochmals kurz Hoffnung auf, die aber mit zunehmender Spieldauer verflachte. Noah Krieger und Marco Tussetschläger vergaben sehr aussichtsreich, den Sack zu zu machen.