Fußball

Fußball Seckach verliert mit dünner Personaldecke erneut deutlich bei „KIT“ / Aussichten für das nächste Heimspiel sind besser

SC Klinge kassiert die Gegentore zu ungünstigen Zeitpunkten

Archivartikel

Mit nur zwölf Spielerinnen fuhr der SC Klinge Seckach in der Frauen-Verbandsliga zum schweren Auswärtsspiel nach „KIT“ und mussten am Ende eine deutliche 0:5-Niederlage hinnehmen. Anne Bangert, die tags zuvor 90 Minuten in der „Zweiten“ spielte, musste auch in „KIT“ nochmals 90 Minuten ran. Soviel zur Personaldecke im Moment beim SC Klinge.

Die Tore fielen zu sehr ungünstigen Zeitpunkten: 1:0 in der ersten Minute, 2:0 mit dem Halbzeitpfiff und das 3:0 direkt nach Wiederanpfiff. Doch trotz der spielerischen Überlegenheit der Gastgeber boten sich dem SC Klinge in der ersten Hälfte drei große Möglichkeiten durch Jana Holder, Nina Frank und Anne Bangert, die allerdings ungenutzt blieben. Lena Mayer hielt Seckach mit mehreren Paraden im ersten Durchgang noch im Spiel.

Im weiteren Verlauf der zweiten 45 Minuten musste man noch zwei Gegentore hinnehmen, die der Gastgeber herrlich herausgespielt hatte. Es war jedoch sehr positiv, dass man trotz des Rückstandes bis zum Ende kämpfte und sich nicht aufgab.

Am Sonntag um 17 Uhr kommt mit Bretten ein Aufsteiger zum SC Klinge, der am Samstag auch eine deutliche 2:7-Klatsche hinnehmen musste. „Ich bin guter Dinge, dass wir am Sonntag etwas zählbares holen werden, da der Einsatz und die Stimmung trotz der beiden Auftaktniederlagen, die man einkalkulieren musste, sehr gut ist. Außerdem sieht am Sonntag die Personaldecke etwas besser aus, so dass wir auch auf einigen Positionen variieren können“, sagt Trainer Dietmar Zilling.