Fußball

Fußball Kreisligisten im Stress – heute kompletter Spieltag / Erneuter Trainerwechsel im Erftal

Rosenbergs Schaulaufen beginnt im Odenwald

Archivartikel

SG Erfeld/Gerichtstetten – VfB Sennfeld/Roigheim. Mit einem Sieg am vergangenen Wochenende hätte der VfB Sennfeld/Roigheim dem FC Schloßau den Aufstiegsrelegationsplatz noch einmal streitig machen können – doch auch der VfB blieb ohne Sieg und musste sich mit 1:2 gegen den VfR Gommersdorf II geschlagen geben. Damit steht jetzt alles wieder auf null und der VfB Sennfeld/Roigheim muss gegen die SG Erfeld/Gerichtstetten siegen und zeitgleich auf einen Patzer des FC Schloßau gegen Buchen hoffen, um noch eine geringe Chance auf den Relegationsplatz zu wahren.

FC Schloßau – TSV Buchen. Das war es dann wohl endgültig im Titelrennen für den FC Schloßau: Durch die 2:3-Niederlage gegen TSV Götzingen/VfL Eberstadt am vergangenen Samstag hat der FC mittlerweile elf Punkte Rückstand auf den Tabellenführer Rosenberg – das ist zu viel, um in den noch ausstehenden Spielen noch etwas zu reißen. Im Duell der ehemaligen Landesligisten trifft der FC Schloßau nun auf den TSV Buchen. Der FCS hat über die Relegation noch auf einem langen Weg zurück in die Landesliga, während sich Buchen am Ende mit einem Mittelfeldplatz anfreunden muss.

Spvgg. Hainstadt – TSV Götzingen/VfL Eberstadt. Der TSV Götzingen/VfL Eberstadt kann mit einem Grinsen auf das vergangene Wochenende zurückblicken, denn durch die „enge Kiste“ gegen Schloßau festigte „die Spielgemeinschaft“ nicht nur ihren vierten Tabellenplatz, sondern half auch dem TSV Rosenberg auf dem Weg in Richtung Meistertitel. Gegen die Spvgg. Hainstadt steht nun eine weitere spannende Begegnung bevor, denn die Spielvereinigung musste sich am Samstag nur knapp gegen Rosenberg geschlagen geben.

TSV Mudau – TSV Rosenberg. Einen riesengroßen Schritt Richtung Meisterschaft machte der TSV Rosenberg am vergangenen Spieltag mit dem knappen 3:2-Sieg gegen die Spvgg. Hainstadt. Elf Punkte beträgt nun der Vorsprung auf den FC Schloßau, und damit dürfte der Kampf um die Meisterschaft entschieden sein. Nun beginnt das Schaulaufen. Dennoch darf der TSV Rosenberg jetzt erst Recht nicht einknicken und soll möglichst auch gegen den TSV Mudau drei Punkte holen. Die Mudauer gewannen am Samstag souverän mit 4:0 in Schweinberg und gehen mit viel Selbstvertrauen in die Partie gegen den Tabellenführer.

TSV Höpfingen II – FC Schweinberg. Einen Tag vor dem „Tag der Arbeit“ wartet auf den FC Schweinberg ein großes Stück Arbeit gegen den TSV Höpfingen II. Zwar steht die Landesliga-Reserve sechs Plätze hinter den Schweinbergern, doch Derbys schreiben ja bekanntlich ihre eigene Geschichte – wie man auch am vergangenen Wochenende in der Bundesliga wieder sehen konnte. Für FC-Trainer Kim Schöne ist es eine Rückkehr an die alte Wirkungsstätte und er kennt seine alte Mannschaft natürlich bestens. Dies kann sicherlich zum Vorteil für den FC Schweinberg werden.

FC Hettingen – SV Waldhausen. In der Partie Hettingen gegen Waldhausen treffen nicht nur zwei Buchener Stadtteile aufeinander, sondern auch Tabellennachbarn. Vier Punkte trennen den SV Waldhausen aktuell noch vom FC Hettingen, und mit einem Sieg würde der SVW bis auf einen Punkt heran kommen. Durch die spielfreie Woche hatte Waldhausen ein paar Tage länger zur Regeneration und hat somit einen Vorteil gegenüber dem FCH.

Hardheim/Bretzingen – SV Seckach. „Kellerkinder unter sich“ heißt es in der Partie Hardheim/Bretzingen gegen den SV Seckach. Eigentlich scheint im Tabellenkeller schon alles entschieden, doch am Ende könnte noch jeder Punkt wichtig werden. Dem SV Seckach fehlen nur drei Punkte, also ein Sieg, auf den TSV Höpfingen II – allerdings ist der SVS auch noch einmal spielfrei. Hardheim/Bretzingen hat mit dem 3:3 in Donebach überrascht. Vielleicht war dieser Punktgewinn auch die Konsequenz des erneuten Trainerwechsels: Chrischa Kreis und und die Führungen beider Vereine haben sich nach dem 0:8-Debakel gegen Sennfeld/Roigheim geeinigt, die Zusammenarbeit sofort zu beenden. Das ist der aktuellen Stadionzeitung „Anpfiff“ zu entnehmen. Es ist der zweite Trainerwechsel in dieser Saison: Begonnen hatte die Runde bei Hardheim/Bretzingen Manfred Reiß. Gegangen wäre Kreis Ende der Runde sowie so – er wechselt zum FC Donebach. Ab 1. Juli übernimmt im Erftal dann Patrick Gutknecht (wir berichteten). Bis dahin werden die Coaches der zweiten Mannschaft, Erik Peinl und Timo Schreiner, die sportliche Leitung der „Spielgemeinschaft“ übernehmen.

VfR Gommersdorf II – FC Donebach. Turbulente Schlussminuten liegen hinter dem VfR Gommersdorf II: In der 90. Spielminute gelang Julian Reuther der Siegtreffer gegen den VfB Sennfeld/Roigheim und baute damit die Siegesserie aus. Die Landesligareserve kletterte damit wohlverdient auf Platz fünf, doch der Abstand nach oben ist mittlerweile zu groß geworden. Eine Überraschung gab es am vergangenen Wochenende auch in Donebach: Mehr als ein 3:3 war für den FCD nicht drin gegen den abstiegsgefährdeten Hardheim/Bretzingen. Der FC Donebach hat also etwas gut zumachen.