Fußball

Kreisliga Buchen Hainstadt entscheidet Topspiel mit 6:2 für sich und grüßt vom Platz an der Sonne / SVO schafft nach 2:1 gegen den TTSC Anschluss ans obere Mittelfeld

Remis im Kellerduell hilft keinem weiter

Archivartikel

VfR Sennfeld/Roigheim – Spvgg. Hainstadt 2:6

Tore: 0:1 (6.) Elviton Luiz Camicia, 0:2 (15.) Christoph Geier, 0:3 (30.) Michael Müller, 0:4 (42.) Markus Wiese, 1:4 (48.) Kristian Nemeth, 1:5 (66.) Markus Wiese, 1:6 (82.) Elviton Luiz Camicia, 2:6 (88.)Nuno Alberto Silva Medeiros. – Schiedsrichter: Dominik Fuhrig (Sattelbach).

Es dauerte nur bis zur sechsten Minute, als Geier nach innen passte und Camicia nur noch den Fuß zur Führung für die Gäste hinhalten musste. Mit einem Doppelschlag (15. und 30.) erzielten die Gäste durch Geier und Müller die Vorentscheidung. Dennoch boten sich für den VfB einige gute Chancen zum Anschluss. Besser machten es die Hainstadter kurz vor der Pause als wieder Camicia durch war und der Ball von der Unterkante der Latte auf die Linie klatschte. Vier Abwehrspieler blickten danach zum Linienrichter, während Wiese gedankenschneller war und die Kugel zum 4:0 über die Linie beförderte. In der zweiten Hälfte zeigte sich, welches Potenzial sich auf der Bank befand, und mit mehr Schwung stellte Nemeth in der 48. Minute auf 1:4. Kurze Zeit später wurde nach langer Verletzungspause Benny Tschürtz eingewechselt und mit seinem ersten Ballkontakt hätte er um Haaresbreite den Anschluss erzielt, doch Münch lenkte mit einem Reflex die Direktabnahme über die Latte. Die kurz aufkeimende Hoffnung machte dann aber Wiese zunichte, der einen weiteren Konter über den flinken Brasilianer Camicia zum 5:1 abschloss. Camicia machte in der 82. Minute selbst das 6:1. Ergebniskosmetik noch in der 86. Minute durch Nuno zum 2:6 , nachdem zuvor Vintonjak noch einen Elfmeter an den Pfosten zimmerte.

Eint. Walldürn – FC Donebach 2:2

Tore: 0;1 (4.) Michael Schnetz, 0:2 (9.) Manuel Walz, 1:2 (83.) Jonas Schmitt. 2:2 (90+2) Jonas Schmitt – Schiedsrichter: Benjamin Maier (Neckarsulm).

Gleich zu Beginn gingen die Gäste durch M. Schnetz in Führung, der klug freigespielt wurde und dem Walldürner Torwart, D. Kerec keine Chance ließ. Schon fünf Minuten später erhöhte der FCD nach Torwart-Abpraller durch M. Walz auf 2:0. Einen satten abgefälschten Torschuss von J. Fritsch lenkte der FCD-Torhüter L. Hoffmann per Fußabwehr reaktionsschnell. Nach einer guten Hereingabe „rammte“ J. Schmitt den Ball knallhart per Kopf zum 1:2 unter die Querlatte. Und zum zweiten Mal Jonas Schmitt: Mit einem „Abstauber“ netzte er zum 2:2 ein. Glücklich, aber aufgrund der Leistungssteigerung in der zweiten Hälfte verdient.

Waldhausen/Laudenberg – VfR Gommersdorf II 4:0

Tore: 1:0 (33.) Daniel Gramlich, 2:0 (40.) Dominik Müller, 3:0 (62.) Maximilian Schnorr, 4:0 (89.) Alexander Galm. – Schiedsrichter: Bülent Pehlivan (Lauda).

Zunächst kam die Gefahr für das von Schmelz gehütete Tor meist nach Freistößen, bei denen der Torwart als Sieger hervorging. In der 33. Minute fiel das 1:0, als Gramlich nach einem unnachahmlichen Antritt von M. Throm den Ball in die Maschen drosch. D. Müller erzielte noch vor der Pause das verdiente 2:0, als er den Ball nach Zuckerpass von Schnorr im Tor versenkte. Einen Eckball zielte M. Throm so genau auf M. Schnorr, dass dieser völlig freistehend nur noch den Kopf hinhalten musste, um das 3:0 zu erzielen. In der 89. Minute wusste A. Throm nicht wohin mit dem Ball, also machte er sich auf und schoss ihn mit links ins rechte untere Toreck.

SG Erfeld/Gerichtstetten – SV Schlierstadt 2:2

Tore: 0:1 (35.) Daniel Heimberger, 1:1 (48.) Ruben Schell, 2:1 (60.) Daniel Horn, 2:2 (74.) Daniel Heimberger. – Schiedsrichter: Mario Kuhn (Rengershausen).

Keinen Sieger fand das Kellerduell zwischen der SG Erfeld/Gerichtstetten und dem SV Schlierstadt. D. Hemberger brachte die Gäste in der 35. Minute in Führung. Der Ausgleich fiel erst nach dem Wechsel als Ruben Schell das 1:1 markierte. Wenig später erhöhte D. Horn auf 2:1. Der Gast kam erneut durch D. Hemberger zum 2:2 in der 74. Minute

SV Osterburken – TTSC Buchen 2:1

Tore: 0:1 (39.) Sakaria Hamrita, 1:1 (65.) Alex Titarenko, 2:1 (69.) Sebastian Eckel. – Schiedsrichter: Denis Ruff (Verrenberg).

Mit der ersten klaren Gelegenheit nutzte Hamrita in der 39. Minute die Unentschlossenheit der gesamten Osterburkener Hintermannschaft und verwandelte vom Strafraum zur Gästeführung. In der 65. Minute ergab sich aus 30 Meter vor dem TTSC-Tor ein Freistoß. Titarenko zog den Ball mit strammem Schuss auf den rechten Torpfosten, ein Buchener Verteidiger unterlief den Ball und irritierte dadurch seinen Torhüter, so dass der Ball ins lange Eck zum Ausgleich einschlug. Nur drei Minuten nach dem Ausgleich zirkelte der junge Watzal über 40 Meter eine Traumflanke in den Gästestrafraum, wo Eckel mit einer sehenswerten Direktabnahme das 2:1 erzielte. Nach einer wenig verständlichen Ampelkarte gegen den SVO gerieten die Einheimischen zwangsläufig unter Druck, zumal die Gäste nun voll auf Offensive setzten. Doch auch die Nachspielzeit überstanden die Einheimischen mit Einsatz und Laufbereitschaft und feierten somit den dritten Dreier in Folge.

TSV Buchen – FC Schweinberg 0:3

Tore: 0:1 (16.) Alexander Stang, 0:2 (45+2) David Neuwirth, 0:3 (82.) Simon Streun. – Schiedsrichter: Heiko Link (Götzingen).

Eine Rettungstat von Groskinsky auf der Linie verhinderte einen frühen Rückstand. Bei verteiltem Spiel gelang Schweinberg nach 15 Minuten die Führung, als ein Spieler unbedrängt nach einem Freistoß einköpfte. Buchen bemühte sich um den Ausgleich, zielte aber meist zu ungenau oder scheiterte an der eigenen Abschlussschwäche. Mit dem Pausenpfiff gelang den Gästen mit ihrer dritten Chance durch einen 20-Meter-Schuss das 2:0. Dem Buchener Dauerdruck fehlte nur der Anschlusstreffer. Groskinsky verfehlte aus zehn Meter knapp das Tor und ein „Gramlich-Volley“ nach einer gelungen Kombination sprang vom Innenpfosten ins Feld zurück. Die zweite Gästechancen in der zweiten Hälfte war das 3:0. Wie schon seit Wochen bestrafte sich die TSV-Mannschaft durch ihre Abschlussschwäche selbst und läuft den Punkten hinterher.

FC Schloßau – Götzingen/Eberstadt 1:2

Tore: 0:1 (15.) Felix Holderbach, 1:1 (23.) Maximilian Friedrich, 1:2 (80.) Felix Holderbach. – Schiedsrichter: Karl Kovacs (Schefflenz).

In der 15. Minute fiel das 1:0 für die Gäste durch Holderbach, als in der Innenverteidigung der Schloßauer kurzzeitig Orientierungslosigkeit herrschte. In der 23. Minute schließlich der Ausgleich: Brech gab einen Freistoß vor das Gästetor, Schäfer verlängerte per Kopf an den Pfosten, Stuhl versenkte den Abpraller fulminant im Gästetor. In der 40. Minute setzte Brech einen Kopfball knapp über die Latte, in der 47. Minute scheiterte er freigespielt am Gästetorwart und zwei Minuten später köpfte Schäfer nach einem Eckball knapp neben das Gehäuse. Doch auch die Gäste hatten ihre Chancen. In der 80. Minute wurden die Gäste für ihre Leistung belohnt. Holderbach versenkte eine Ecke per Kopf.

TSV Mudau – VfB Heidersbach 3:1

Tore: 1:0 (36.) Thomas Goldschmidt, 1:1 (49.) Fabian Gruber, 2:1 (72.) Björn Sigmund, 3:1 (85.) Max Hauk. – Schiedsrichter: Thomas Syksch (Tauberbischofsheim).

Nach den deftigen Heimpleiten der Vorwochen startete der TSV das Projekt Wiedergutmachung personalbedingt mit einer der jüngsten Startformationen der vergangenen Jahre. Dabei ging man von Beginn an beherzt zur Sache, Tormöglichkeiten begrenzten sich aber zunächst auf Standardsituationen durch Freistöße von S. Volk und Goldschmidt. Ein solcher Standard führte in der 36. Minute zur Führung, nachdem Goldschmidt einen an Sigmund verursachten Foulelfmeter sicher verwandelte. Nach dem Seitenwechsel verpasste es Sigmund, aus Kurzdistanz für die „Rot-Weißen“ zu erhöhen. Gruber machte es auf der Gegenseite besser, als er in der 49. Minute nach einer Ecke per Kopf zum 1:1 traf. Jetzt waren die Gäste die dominantere Elf, Chancen von Vetter und T. Lutz blieben aber ungenutzt. So fand der TSV zurück ins Spiel und Sigmund vollendete einen schönen Pass des starken S. Volk überlegt zum 2:1-Führungstreffer (71.). Nachdem sich die Gäste durch die Gelb-rote Karte von T. Lutz selbst dezimierten, war der TSV endgültig Herr im eigenen Haus. Max Hauk blieb es schließlich vorbehalten nach einem Foul an Haber per Elfmeter das 3:1 zu erzielen