Fußball

Kreisliga Tauberbischofsheim Aufsteiger hat nicht nur die meisten Tore erzielt, sondern auch die meisten kassiert / Jetzt geht es gegen den Tabellenführer

Pülfringens Defensive erneut gefordert

Archivartikel

Zwar läuft es über die gesamte Saison gesehen recht gut für den SV Pülfringen. Die bittere 1:6-Pleite am Wochenende gegen den FV Brehmbachtal offenbarte jedoch wiederholt das große Defensivproblem des Aufsteigers. Sollte man gegen den Aufstiegsaspiranten SV Viktoria Wertheim ähnlich unbedarft agieren, könnte dem SVP gleich das nächste „Päckchen“ drohen. Denn auch wenn Pülfringen in einigen Partien die eher maue Defensive durch starkes Angriffsspiel neutralisierte, dürfte dies gegen das defensivstarke Wertheimer Team eher schwierig werden. Zudem hat sich die Viktoria nach dem 2:3-Ausrutscher gegen Wittighausen/Zimmern wieder eingespielt und siegte zuletzt im Derby gegen DHK Wertheim. .

Am unteren Ende der Tabelle hat sich mittlerweile der TSV Gerchsheim eingefunden. Zuletzt ließ das Schlusslicht erneut Federn und ist beim FV Brehmbachtal dringend auf Zähler angewiesen, um nicht den Anschluss an das rettende Ufer vorerst zu verlieren. Ein Punktgewinn gegen die „Spielgemeinschaft“ ist vom jetzigen Standpunkt aus jedoch nicht gerade wahrscheinlich – immerhin präsentiert sich der FVB derzeit stark und landete zuletzt einen überzeugenden 6:1-Erfolg gegen Pülfringen. Sollten die Gerchsheimer jedoch an bereits gezeigte gute Leistungen anknüpfen können, ist ein Punktgewinn gegen die Gelb-Blauen im Rahmen des Möglichen.

Der SV Wittighausen/Zimmern befindet sich derzeit im Aufwind. Nach dem Überraschungscoup gegen Wertheim luchste der Aufsteiger zuletzt dem ambitionierten TuS Großrinderfeld einen Zähler ab. Folglich wird die „Spielgemeinschaft“ gegen den TSV Kreuzwertheim mit breiter Brust ins Rennen gehen und einen erneuten Punktgewinn anstreben. Unwahrscheinlich ist dieses Szenario jedenfalls nicht, da der bayerische Vertreter zuletzt immer wieder Nackenschläge hinnehmen musste und nur einen Zähler vor den Wittighäusern rangiert. Für den SVW kommt positiv hinzu, dass man die gesammelten Siege bislang alle auf heimischem Platz landete und so ein nächster „Dreier“ hinzukommen könnte.

Mit dem 2:1-Auswärtserfolg gegen Unterbalbach hat sich der VfR Gerlachsheim nicht nur gegen einen direkten Tabellennachbarn durchgesetzt, sondern sich gleichzeitig in das gesicherte Mittefeld vorgeschoben. Nun will der VfR erneut punkten, um seine Position zu festigen, doch könnte die Aufgabe am Wochenende eine schwere werden. Denn Gerlachsheim empfängt mit dem TSV Schwabhausen/Windischbuch eine ambitionierte Mannschaft, die in den letzten Wochen eindrucksvoll untermauerte, dass man den Anschluss an das Top-Duo nicht aufgeben will. Hinzu kommt, dass der TSV mit 27 erzielten Treffern eine gute Offensive vorweist, so dass es für den VfR schwer werden könnte, erneut zu punkten.

Auch nach der Partie gegen Tauberbischofsheim hält die Misere des TSV Unterschüpf/Kupprichhausen weiter an. Mittlerweile ist die „Spielgemeinschaft“ im Tabellenkeller der Liga angekommen, kann diesen mit einem „Dreier“ gegen Tabellennachbar DJK Unterbalbach wieder zu verlassen. Sowohl defensiv als auch offensiv ließ die DJK bislang Konstanz vermissen und dürfte es gegen die schlagkräftige TSV-Offensive schwer haben. Müsste Unterschüpf/Kupprichhausen jedoch die bereits achte Niederlage hinnehmen, könnte für die „Spielgemeinschaft“ eine schwere Zeit folgen.

Da wird man sich beim TuS Großrinderfeld wohl ordentlich geärgert haben: Nachdem man bislang eine souveräne Saison absolviert hatte, musste man sich zuletzt mit einem Unentschieden begnügen. Um den Anschluss an die oberen Plätze nicht frühzeitig zu verlieren, müssen jetzt Punkte her. Auch die Kickers DHK Wertheim müssen nach den Ergebnissen der letzten Wochen Zähler sammeln, so dass man auf eine umkämpfte Partie hoffen darf. Der Vorteil dürfte beim TuS liegen, der zwar auswärts bereits sechs Punkte liegen ließ, doch letztlich mit konstanter Leistung einen „Dreier“ erringen sollte.

Für den VfB Reicholzheim/Dörlesberg läuft es auswärts noch nicht ganz rund. Gegen den 1. FC Umpfertal kann man diese Statistik aufbessern, doch dürfte man es hier mit einer schweren Aufgabe zu tun bekommen. Denn Umpfertal ist bislang auf eigenem Platz verlustpunktfrei und wird diese Serie halten wollen.