Fußball

Landesliga Odenwald Für den SV Osterburken steht in Reichenbuch schon eine richtig wichtige Begegnung an / Waldbrunn kommt zum Messespiel nach Königshofen

Peter Hogen tritt mit MFV bei seinem Ex-Club an

Archivartikel

Vor dem achten Spieltag der Landesliga Odenwald trennen den VfR Gommersdorf und das Schlusslicht FV Reichenbuch bereits stattliche 17 Zähler. Nicht mehr im Gleichschritt marschierte zuletzt das Führungsduo. Der TSV Oberwittstadt liegt auf Rang drei in Lauerstellung und hat noch ein Spiel nachzuholen. Kein Durchkommen gibt es bisher für die Konkurrenz des souveränen Tabellenführers VfR Gommersdorf, der nach sieben Spieltagen mit voller Punktausbeute gelassen dem nächsten Heimspiel gegen den FV Mosbach entgegensehen kann. Bundesweit einmalig ist sein makelloses Torverhältnis von 26:0. In keinem anderen Landesverband gelang es einem Landesligisten, ohne Gegentor zu bleiben. Warum man trotzdem die Kirche im Dorf lassen sollte, verdeutlicht der Trainer der Gommersdorfer Thomas Nohe im nebenstehenden Interview.

Nur mit einer Energieleistung konnte die Spvgg. Neckarelz ihre erste Saisonniederlage beim TSV Tauberbischofsheim mit zwei Toren in den letzten 13 Minuten abwenden. Im Heimspiel gegen Eintracht Walldürn ist deshalb Leichtsinn fehl am Platz, zumal der Aufsteiger auswärts bisher schon zwei Spiele unentschieden gestaltet hat. Ein solches Ergebnis wäre für die Walldürner schon ein Achtungserfolg.

Im zweiten Messespiel erwartet der SV Königshofen den FSV Waldbrunn. Die vorherige Niederlage gegen Gommersdorf konnte einkalkuliert werden, auch wenn die Messestädter gern als erster Landesligist einen Ball im VfR-Gehäuse untergebracht hätten. Der Sportliche Leiter Martin Michelbach räumte unumwunden ein: „Insgeheim haben wir auf einen Zähler gehofft, doch Gommersdorf war einfach besser.“ Am Sonntag erwartet er ein Geduldsspiel, um zum Erfolg zu kommen. Wieder dabei ist der zuletzt fehlende Nico Wagner. In der vergangenen Saison gelang dem SV ein 3:0-Sieg.

Bereits den zweiten Auswärtssieg verbuchte der SV Neunkirchen nach dem 2:0-Sieg in Wertheim. Mit diesem Erfolgserlebnis im Rücken soll jetzt auch daheim gegen den SV Nassig der zweite Dreier gelingen. Die Gäste sind ein schwerer Brocken und haben auswärts ein solide 1-1-1-Bilanz aufzuweisen. In der vergangenen Saison behielt Neunkirchen mit 3:2 die Oberhand.

Der FC Hundheim/Steinbach empfängt mit dem TSV Höpfingen einen Gegner, dem eine ausgeglichene 1-1-1- Auswärtsbilanz mit nur einem einzigen Treffer gelang. Der Gastgeber hat sich als bisher bester Aufsteiger viel Respekt bei der Konkurrenz verschafft und will auch im vierten Heimspiel ungeschlagen bleiben. Das letzte Punktspiel der beiden Teams liegt lange zurück. In der Spielzeit 2007/08 trennte man sich 1:1.

Im Nachbarschaftsduell zwischen den FC Grünsfeld und dem TSV Tauberbischofsheim muss sich zeigen, ob beide Teams ihre aufstrebende Form unter Beweis stellen können. Die Kreisstädter hätten fast gegen Neckarelz für die große Überraschung gesorgt, während die Grünsfelder mit dem 1:1 einen verdienten Punkt aus Nassig mitbrachten. Torreich und für die Zuschauer unterhaltsam ging es vorigen Saison zu, als beide Teams ihr Auswärtsspiel jeweils mit 3:2 gewannen.

Klarer Favorit ist der VfR Gommersdorf in der Heimpartie gegen den FV Mosbach. Fast hat man den Eindruck, dass sich die Jagsttäler nur noch selbst schlagen können. Denn nicht einmal musste der VfR-Keeper hinter sich greifen. Dass hier gleich zwei zuverlässige Torhüter zur Auswahl stehen, bestätigt VfR-Coach Thomas Nohe, der in den unteren Tabellengefilden noch ernstzunehmende Gegner sieht, gegen die seine Mannschaft noch anzutreten hat. Der FV Mosbach verlor zuletzt unglücklich gegen Oberwittstadt, weil er seine Torchancen nicht konsequent zu nutzen wusste. Die Mannen von Trainer Peter Hogen, übrigens in der vorigen Verbandsliga-Rückrunde Coach des VfR, sind auswärts noch ohne Niederlage. Keine so gute Erinnerung haben die Mosbacher an das Pokalspiel Ende Juli im eigenen Stadion, als der VfR die Mosbacher mit 3:0 aus dem Wettbewerb warf.

Im vierten Anlauf versucht der FV Reichenbuch im Heimspiel gegen den SV Osterburken den ersten Heimsieg zu bewerkstelligen. Rasch vergessen wäre dann die hohe 1:5-Niederlage in Höpfingen. Die Römerstädter gehen ebenso mit einer Niederlage – 0:1 gegen Uissigheim – in diese völlig offene Partie.

Mit der Wiederholung des 2:1-Vorjahreserfolges wäre der TSV Oberwittstadt im Heimspiel gegen die SV Viktoria Wertheim zufrieden. Die Gäste werden von Verletzungen geplagt und müssen alle Kräfte mobilisieren, um sich achtbar aus der Affäre zu ziehen. Für einen Heimsieg spricht, dass sich die „Wittscher“ zuletzt beim FV Mosbach in der Chancenverwertung sehr effizient zeigten. Und genau daran haperte es bei der Viktoria zuletzt trotz spielerischer Überlegenheit im Spiel gegen Neunkirchen.

An das Erfolgserlebnis in Osterburken anknüpfen will der VfR Uissigheim im Heimspiel gegen Türkspor Mosbach. Die Gäste haben nach sieben Anläufen erst einen Dreier verbucht; ursächlich dafür ist eine oft fahrige Abwehr, die im Schnitt pro Spiel mindestens zwei Gegentreffer kassierte. Doch die Offensivkraft des VfR ist mit nur einem Tor pro Spiel überschaubar. Verlass ist auf die drittbeste Abwehr, die der Heimmannschaft genügend Stabilität geben sollte, um im vierten Anlauf den zweiten Heimsieg einzufahren. Im Vorjahr gewann der VfR knapp mit 3:2. Unterhaltsam dürfte es wieder werden, denn in den letzten sechs Partien beider Teams fielen im Schnitt sechs Treffer, wobei der VfR zumeist das bessere Ende für sich hatte.