Fußball

Kreisliga A3 Hohenlohe SGM Löffelstelzen/Bad Mergentheim klarer Favorit im Stadtduell gegen die Spvgg. Apfelbach/Herrenzimmern

Offener Schlagabtausch im Derby erwartet

Da Spitzenreiter Spvgg. Gammesfeld sich in Niederstetten mit seinem Gastgeber die Zähler teilte, ist nach dem dritten Spieltag in der Kreisliga A3 Hohenlohe kein Verein mehr ohne Punktverlust. Ihre ersten Saisonsiege feierten die beiden Aufsteiger TSV Blaufelden und SV Harthausen, die sich gegen den SC Amrichshausen beziehungsweise bei der Spvgg. Apfelbach/Herrenzimmern jeweils deutlich durchsetzten.

Auch die SGM Makelsheim/Elpersheim und der FC Creglingen hatten eine gelungene Generalprobe für ihren direkten Vergleich am Sonntag in Bieberehren: Der Bezirksligaabsteiger ließ das allein noch punktlose Schlusslicht DJK Bieringen mit 5:2 abblitzen und auch der 2:0-Erfolg des FCC in Igersheim war ungefährdet. Die Igersheimer gingen erstmals völlig leer aus, ebenso wie Pokal-Viertelfinalist SGM Taubertal/Röttingen, der vor eigenem Publikum gegen die SGM Mulfingen/Hollenbach II mit 2:3 den Kürzeren zog. Die Unterfranken bilden vor ihrem Gastspiel beim Spitzenreiter in Gammesfeld zusammen mit dem SC Amrichshausen, der ebenfalls in seinen ersten beiden Partien unentschieden spielte, sowie dem Tabellenletzten DJK Bieringen das Trio der noch sieglosen A3- Teams.

Das Schlusslicht hofft am Sonntag vor eigenem Publikum gegen Aufsteiger TSV Blaufelden, der SC Amrichshausen gegen den TV Niederstetten auf den ersten Dreier. Nach seinem 2:1-Auswärterfolg in Wiesenbach geht der Tabellenzweite SGM Löffelstelzen/Bad Mergentheim als klarer Favorit ins Derby im Deutschordenstadion gegen die Spvgg. Apfelbach/Herrenzimmern. Die Wiesenbacher werden bei der SGM Mulfingen/Hollenbach II erneut einen schweren Stand haben. Vor einer sehr hohen Hürde steht auch der FC Igersheim, der beim zuletzt spielfreien FC Phönix Nagelsberg seine Visitenkarte abgibt. An diesem Wochenende ist der SV Harthausen spielfrei.

FC Creglingen – SGM Markelsheim/Elpersheim: Erst zwei Spiele hat der FC Creglingen ausgetragen, hat aber ebenso vier Punkte auf dem Konto wie sein Gast. Nun wollen beide im Derby auf dem Sportplatz in Bieberehren nachlegen. An die letzte Begegnung dort haben die Gäste keine guten Erinnerungen, am 3. August 2018 wurden sie in der 1. Pokalrunde mit 1:5 abgefertigt. Auch das letzte Gastspiel beim FCC um A3-Punkte, in der Saison 17/18, ging deutlich mit 0:3 verloren – am Ende hatte die SGM aber dennoch die Nase vorn und stieg in die Bezirksliga auf. Aus dieser musste sie sich in der Relegation bekanntlich gleich wieder verabschieden – gegen den SV Edelfingen, der sich im „Endspiel um Rang zwei gegen den FC Creglingen behauptet hatte. Die SGM Markelsheim/Elpersheim will gleich wieder zurück in Hohenlohes Oberhaus, die Schwarz-Weißen sind ebenfalls ambitioniert – das Taubertal-Duell am Sonntag hat für beide Teams richtungsweisenden Charakter und ist eine völlig offene Angelegenheit.

SGM Löffelstelzen/Bad Mergentheim – Spvgg. Apfelbach/Herrenzimmern. Nach dem überraschenden Startsieg in Wiesenbach folgte bereits im zweiten Spiel die große Ernüchterung für die Spvgg. Apfelbach/Herrenzimmern: Im Lokalkampf gegen den SV Harthausen zog das Team von Arthur Anders mit 0:3 deutlich den Kürzeren – eine besonders bittere Niederlage, da der Aufsteiger einer der potenziellen Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt ist. Die Ausgangsposition im nächsten Derby ist eine völlig andere: Gastgeber SGM Löffelstelzen/Bad Mergentheim gehört zu den Teams, die sich nach oben orientieren wollen. Der Saisonstart mit sieben Zählern aus drei Spielen und dem Einzug ins Pokal-Viertelfinale ist vielversprechend und alles andere als ein Sieg des Tabellenzweiten am Sonntag im Deutschordenstadion wäre eine faustdicke Überraschung.

Spvgg. Gammesfeld – SGM Taubertal/Röttingen: Vor kurzem hatte die SGM Taubertal/Röttingen die SGM Mulfingen/Hollenbach II im Pokalwettbewerb noch mit 6:2 distanziert – einen Monat später verlor man nun, ebenfalls vor eigenem Publikum, mit 2:3 gegen den Bezirksligaabsteiger und blieb somit – nach den Punkteteilungen mit Harthausen und der SGM Löffelstelzen/Bad Mergentheim – auch im dritten Verbandsspiel sieglos. Nächster Gegner ist die Spvgg. Gammesfeld, die im Gegensatz zu den Unterfranken sehr gut aus den Startlöchern kam und trotz der Punkteteilung in Nieder-stetten den Platz an der Sonne verteidigte. Die Landwehr-Truppe weiß natürlich, dass sie den Pokal-Viertelfinalisten nicht an seinem zähen Start in die Punktrunde und dem aktuellen Tabellenplatz 13 messen darf. Der Spitzenreiter steht vor einer richtig schweren Hausaufgabe.

FC Phönix Nagelsberg – FC Igersheim: Das 0:2 gegen den FC Creglingen war die erste Niederlage für den FC Igersheim, der nach drei Spielen eine ausgeglichene Bilanz aufweist. Ebenfalls vier Zähler hat der zuletzt spielfreie FC Phönix Nagelsberg auf dem Konto, der wie der FC gegen Schlusslicht Bieringen deutlich gewann, allerdings im Gegensatz zu den Igersheimern gegen den FC Creglingen einen Punkt holte. Im Künzelsauer Teilort hängen die Trauben hoch für die Schwarz-Gelben, die die erste Begegnung um A3- Punkte in Nagelsberg durch einen Treffer von Spielertrainer Witali Baron mit 0:1 verloren, das Rückspiel an der Tauber jedoch mit 4:2 für sich entschieden haben.

SGM Mulfingen/Hollenbach II – SC Wiesenbach: Nach drei Auswärtsspielen weist der Bezirksligaabsteiger sechs Zähler auf- den knappen Siegen in Blaufelden (1:0) und Tauberrettersheim (3:2) steht eine 1:2- Niederlage in Niederstetten gegenüber. Nun erwartet die neu gegründete SGM zur Saison-Heimpremiere den SC Wiesenbach.

Die Gäste mussten sich zuletzt vor eigenem Publikum der SGM Löffelstelzen/Bad Mergentheim mit 1:2 beugen, haben aber auswärts in dieser Saison schon drei A-Ligisten, darunter auch A2-Vizemeister FC Langenburg, im Bezirkspokal-Wettbewerb ausgeschaltet und auch ihr Verbandsrundenspiel beim SV Harthausen mit 5:3 gewonnen. Auf die leichte Schulter darf der Favorit den Blaufeldener Teilortclub also nicht nehmen.

DJK Bieringen – TSV Blaufelden: Neuling TSV Blaufelden hat am Sonntag seinen ersten Sieg eingefahren- und dies mit 5:1 gegen den SC Amrichshausen unerwartet deutlich. Für die DJK Bieringen setzte es dagegen mit 2:5 in Markelsheim die dritte Klatsche in Folge, nachdem die Jagsttäler zuvor 0:4 in Nagelsberg und 2:4 gegen den FC Igersheim verloren hatten. Kriegt das allein noch punktlose Schlusslicht endlich die Kurve? Gerade gegen den Aufsteiger wäre der erste Dreier wichtig.

SC Amrichshausen – TV Nieder-stetten: Wie schon im ersten Spiel gegen die SGM Löffelstelzen/Bad Mergentheim ging der TV Nieder-stetten auch gegen die Spvgg. Gammesfeld mit 1:0 in Führung. Die Auftaktbegegnung verloren die Vorbachtäler noch mit 1:2, am letzten Sonntag blieb wenigstens noch ein Punkt beim TVN, der zuvor mit einem 2:1- Erfolg gegen den Favoriten SGM Mulfingen/Hollenbach II überrascht hatte. Nun geht es zum SC Amrichshausen, der zuletzt in Blaufelden mit 1:5 unter die Räder kam und erst zwei Zähler auf dem Konto hat, da er in den ersten beiden Spielen in Igersheim und gegen Markelsheim/Elpersheim eine 2:0- beziehungsweise 3:0-Führung nicht behauptete.