Fußball

Fußball Hollenbachs A-Junioren sind in die Oberliga-Saison gestartet

Nichts zu holen gegen einen Titelfavoriten

Hollenbach – Stuttgarter Kick. 0:5

Hollenbach: Haun, Knab, Breuninger, Varga (Scheppach), Rehrauer (Kaiser), Akdas, Weippert (Henning), Limbach, Kimmerle, Utz (Baust), Schmitt.

Nach drei Jahren Oberliga-Abstinenz der Hollenbacher U19 reiste gleich zum Saisonauftakt der Bundesliga-Absteiger von den Kickers aus Stuttgart nach Hollenbach an. Wer vermutete, dass es von Beginn an ein Spiel auf ein Tor zu sehen gibt, sah sich aber zunächst getäuscht. Trotz mehr Ballbesitz für die Kickers kamen auch die Hollenbacher Aufsteiger mit ihren schnellen Spitzen immer wieder in die gegnerische Gefahrenzone.

Durch einen Stellungsfehler in der 17. Minute drang allerdings ein Stuttgarter Angreifer in den Strafraum ein und wurde dort zu Fall gebracht. Den fälligen Strafstoß verwandelte Tino Jukic sicher.

Die leichte Verunsicherung nutzte der Gast „von den Stuttgarter Fildern“ gleich in der 22. Minute zum 2:0, wobei der Stuttgarter Angreifer einen Abpraller aus zehn Metern versenkte. In der Folgezeit sorgte der FSV wieder mehr für Entlastung, so dass dies gleichzeitig der Halbzeitstand war.

Hattrick mit Traumtor

Gleich zu Beginn der zweiten Hälfte wurde die Hoffnung der Heimmannschaft, zurück ins Spiel zu kommen, mit dem 0:3 in der 53. Minute gedämpft. Mit zunehmender Spieldauer zeigte sich dann auch die Cleverness der Bundesligaspieler aus der Vorsaison aus Stuttgart, die nur noch wenige Hollenbacher Vorstöße zuließen.

Im Gegenteil: Die Kickers schraubten das Ergebnis durch zwei weitere Tore von Tyron Profis zu einem lupenreinen Hattrick in die auf 5:0 Höhe. Hervorzuheben ist dabei das Traumtor zum 5:0, als der Ball nach einem Volleyschuss vom Strafraumeck im langen Winkel einschlug.

Individuelle Fehler

Insgesamt fiel das Ergebnis zwar aufgrund individueller Fehler um ein bis zwei Tore zu hoch aus, trotzdem muss aus Sicht des FSV Hollenbach festgehalten werden, dass die Niederlage gegen einen der Titelfavoriten aus Stuttgart verdient war. fsv