Fußball

Fußball, Kreisliga A 3 Hohenlohe Röttingen/T. wird in Nagelsberg seiner Favoritenrolle gerecht / Weikersheim/S. entscheidet das Vorbachtalderby in Niederstetten mit 3:0 für sich

Neuling Edelfingen stutzt Dörzbach/K. Flügel

Dörzbach/K. – Edelfingen 0:5

Tore: 0:1 (27.) unbekannt, 0:2 (59.) Carlos Alberto Gomes Nico, 0:3 (72.) Sarja Jarjusey, 0:4 (77.) Mario Fading, 0:5 (88.) Carlos Alberto Gomes Nico – Zuschauer: 110.

Gegen den Aufsteiger aus Edelfingen mussten die durch viele Verletzungen arg gebeutelten Gastgeber eine herbe 0:5-Klatsche einstecken. In einer ereignisarmen Anfangsphase tasteten sich beide Teams zunächst ab, ehe die Gäste mit zunehmender Spielzeit das Geschehen in die Hand nahmen. Logische Folge der Überlegenheit war die verdiente Führung nach einer knappen halben Stunde. Die Gastgeber wehrten sich nach Kräften, waren aber vor allem im Spiel nach vorn viel zu harmlos, um Edelfingen ernsthaft in Gefahr zu bringen. Der amtierende B4-Meister kontrollierte auch im zweiten Abschnitt die Begegnung und kam immer wieder gefährlich vor das SG-Gehäuse. Das 0:2 hatte daher schon vornetscheidenden Charakter und in der Schlussphase schraubten die Taubertäler das Ergebnis schließlich noch auf 0:5. Reserven: 2:10. Igersheim – Hollenbach 1:2

Tore: 1:0 (16.) Domenic Blazic, 1:1 (68.) Joachim Ruck, 1:2 (88.) Steffen Jungwirth – Schiedsrichter: Günter Wagner/SRG Balingen – Zuschauer: 100.

Vom Erfolg im letzten Spiel motiviert, begannen die Hausherren stark. Die ersten Aktionen gehörten den Gelb-Schwarzen, die nach 16 Minuten folgerichtig in Führung gingen. Blazic kam am 16er an den Ball, dribbelte drei Hollenbacher aus und schob gekonnt am Schlussmann vorbei ein. Erst in den letzten zehn Minuten der ersten Hälfte fanden die Gäste richtig ins Spiel und hatten eine gute Möglichkeit zum Ausgleich; die Latte rettete den Igersheimern die Pausenführung. Die zweite Hälfte begann mit einem Schock für den FSV: Baier wurde im Strafraum gelegt, Schiedsrichter Wagner zeigte auf den Punkt. Den Strafstoß verwandelte Westphal allerdings nicht. Der FC nahm das Spiel nun in die Hand und wollte die Führung ausbauen. Doch nach einigen vergebenen Möglichkeiten waren es die Gäste, die das Tor machten: Ruck wurde mit einer schönen Vorarbeit über rechts bedient, stand goldrichtig und erzielte aus kurzer Distanz den Ausgleich. Die Gastgeber versuchten nun erneut, den nächsten Treffer zu erzielen, doch wieder war das Glück nicht auf ihrer Seite. Stattdessen führte ein Freistoß zum Auswärtserfolg der Hollenbacher: Jungwirth bekam den Ball völlig freistehend auf den Fuß und besiegelte die unnötige Heimniederlage des FC Igersheim. Gammesfeld – Wiesenbach 0:2

Tore: 0:1 (12.) Danut Esanu, 0:2 (59.) Andreas Ganzhorn.

Auch im dritten Saisonspiel gewann die Spvgg nicht und zog gegen Wiesenbach mit 0:2 den Kürzeren. Die Gäste waren zu Beginn die agilere Mannschaft, gingen nach zwölf Minuten durch Torjäger Esanu ins Führung – begünstigt durch einen Schnitzer in der Ganmesfelder Abwehr. Die Landwehr-Truppe hatte alle Hände voll zu tun, dass Spiel in den Griff zu kriegen. Beck musste für den geschlagenen Torhüter Denecke klären, dann verhinderte Rohn Sekunde einen weiteren Gästetreffer. Gegen Ende der ersten Hälfte kam die Spvgg besser im Spiel an. Dann kämpfte sich erneute Esanu durch und Denecke verhinderte einen weiteren Treffer. In der 44. Minute der beste Angriff der Spvgg. Weber wurde freigespielt, verfehlte das Tor knapp. Nach der Pause wieder die Gäste. Wieder zeichnete sich Torhüter Denecke aus, als er dem Gästestürmer den Ball von der Stiefelspitze fischte. Einen Freistoß parierte Denecke zunächst, doch beim Nachschuss von Ganzhorn war er machtlos. Wiesenbach wollte das Ergebnis höher schrauben, doch wieder Denecke und Deitigsmann vereitelten weitere Chancen. Die Spvgg fand gegen die gut gestellte Gästeabwehr kaum ein Mittel zum Durchkommen. Kurz vor dem Schlusspfiff setzte sich Weber durch, wurde kurz vor dem Ziel vom Torhüter gestoppt. Reserven: 1:0. Bieringen – Löffelstelzen/M. 1:3

Tore: 0:1 (22.) Arthur Tabert, 0:2 (35.) Edison Hajra, 0:3 (66.) Edison Hajra, 1:3 (81.) Johannes Kohler.

Bei spätsommerlichen Temperaturen empfingen die Bieringer Jungs Löffelstelzen/Bad Mergentheim. Die Heimhelf startete deutlich verbessert zum vergangenen Heimspiel und es entwickelt sich ein ausgeglichenes Spiel. In der 22. Minute nutzten die Gäste die erste Unachtsamkeit in der Defensive der Heimelf zum Führungstreffer. Bieringen zeigte sich beeindruckt durch den Gegentreffer und die Gäste kamen in der Folge zu mehreren Chancen. Eine davon nutzen sie in der 35. Minute. Es dauerte bis kurz vor der Halbzeit, ehe sich die Heimelf wieder berappelte und in der Schlussphase der ersten Hälfte mehrfach gefährlich vor das Tor des Gegners kam. Alle Versuche wurden durch den Keeper entschärft. Bieringen starteten gut in Hälfte zwei und war die aktivere Mannschaft. Der Gast blieb aber stets über Konter brandgefährlich. In der 66. Minute nutzte Löffelstelzen ein Getümmel nach einem Standard, um zum 0:3 abzustauben. Nach einer Unsportlichkeit in der 75. Minute erhielt ein Spieler aus Löffelstelzen die rote Karte. In Überzahl warf die DJK nochmals alles nach vorne. Es reichte aber nur noch zum 1:3 nach einem herrlich herausgespielten Tor durch Kohler. Nagelsberg – Röttingen/T. 1:3

Zum zweiten Heimspiel musste Nagelsberg gegen den Meisterschaftsanwärter aus dem Taubertal antreten. Der gastgebende Aufsteiger, trotz vier fehlender Spieler, zeigte sich zunächst nicht beeindruckt vom Bezirksligaabsteiger und hatte in der ersten Hälfte zwei Riesenchancen, in Führung zu gehen. Taubertal war durch Standards immer gefährlich. Der Gast verschoss in der 40. Minute, in einer ausgeglichenen ersten Hälfte, ein Foulelfmeter. Doch nur drei Minuten später markierte er das 0:1, durch ein Kopfballtor nach einem Eckball. In der zweiten Hälfte machten die Gastgeber Druck und wollten den Ausgleich erzielen. Nach gut einer Stunde machte dann der Gast aus dem Nichts das 0:2. Danach zeigte sich die spielerische Klasse der Gäste, die auch kompakt hinten standen. Nagelsberg hatte zwei gute Chancen, den Anschlusstreffer zu erzielen, doch beide Schüsse durch Baron und Sowe gingen haarscharf am Torpfosten vorbei.

Zehn Minuten vor Schluss ging ein Befreiungsschlag eines Nagelsberger unglücklicherweise genau vor die Füße eines SGM-Spielers, der keine Mühe hatte, das 0:3 zu markieren. Komischerweise war das nochmals ein Weckruf und die Heimelf drängte auf das gegnerische Tor. Auch ein Elfmeter wurde von Nagelsberg in der 88. Minute verschossen. In der Nachspielzeit markierte Demaku den verdienten Ehrentreffer. Amrichshausen – Apfelbach/H. 2:0

Amrichshausen empfing die Gäste aus Apfelbach/Herrenzimmern. Beide hatten bisher lediglich einen Punkt auf der Habenseite. Es entwickelte sich ein verhaltenes Spiel mit sehr wenig Torchancen. Mit der ersten richtigen Möglichkeit gingen die Gastgeber durch Jonas Oechsle in Führung. Dies war gleichzeitig der Halbzeitstand

. In der zweiten Hälfte kamen die Gäste etwas besser ins Spiel, wobei die Gastgeber konzentriert und sicher in der Abwehrreihe standen. Nach 75 Minuten erhöhten die Gastgeber den Druck wieder, folglich fiel in der 88. Minute durch einen sehenswerten Treffer durch Beetz das 2:0, was der Endstand war. Niederstetten – Weikersh./S. 0:3

Tore: 0:1 (60.) Moritz Stodal, 0:2 (87.) T. Fischer, 0:3 (90.+3) David Schmitt.

Letztlich ereignete sich die spielentscheidente Szene nach gut einer Stunde. Ein langer Ball in die Hälfte des TVN brachte TVN-Keeper Nico Wagner in höchste Not, der einen Schritt zu spät kam, um vor dem einschussbereiten Stürmer des TSV zu klären. Dieser spielte die Kugel noch frei und setzte sie über das Gehäuse der Gastgeber. Ob aus dieser Situation ein Elfmeter zwingend resultieren musste, war noch lange Diskussionsthema nach der Partie. Denn der Strafstoß entschied das Spiel zwischen dem TSV Weikersheim und dem TV Niederstetten, Stodal ließ sich die Gelegenheit nicht nehmen und verwandelte. Nach 45 Minuten hätte es aber gut und gern auch anders stehen können. Einen Schuss von Zieneker parierte Wagner im Tor des TVN gekonnt und auf der Gegenseite war das Glück aufseiten der Taubertäler, als ein fulminanter Schuss aus 25 Meter von Reindel nur an die Latte klatschte. So war es, wie anfangs erwähnt, die eine Aktion, die das Spiel zugunsten der Mannen um Trainer Manne Wagner kippen ließ: Nach der Führung verwaltete der Gast diese gekonnt und kam in den letzten Minuten noch zu zwei weiteren Treffern, die das Ergebnis zu hoch schraubten.