Fußball

Kreisliga B Hohenlohe, Staffel 4 SV Berlichingen/Jagsthausen ist im Verfolgerduell zu Gast beim Tabellenvierten SGM Creglingen II/Bieberehren / Schlusslicht TSV Schrozberg ist in Hohebach Außenseiter

Nachbarschaftsduelle in Wachbach und in Edelfingen

Archivartikel

Das Spitzenquintett marschierte am vergangenen Wochenende im Gleichschritt, verbuchte durchweg dreifache Punktgewinne und setzte sich weiter vom Feld ab. Die Teams der unteren Tabellenhälfte gingen dagegen mit Ausnahme der SGM Markelsheim/Elpersheim II, die sich ein torloses Remis gegen den TSV Hohebach sicherte, einmal mehr leer aus, so dass es in der Tabelle keine nennenswerten Veränderungen gab. Zwei der insgesamt vier noch ungeschlagenen Teams stehen sich am Wochenende zum direkten Vergleich in Creglingen gegenüber, wo der SV Berlichingen/Jagsthausen zu Gast ist. Es ist die bislang größte Herausforderung für die SGM Creglingen II/Bieberehren, die zuletzt in Schrozberg den vierten Sieg im vierten Spiel landete.

Spielfrei ist die SGM Weikersheim/Schäftersheim II.

TSV Dörzbach/Klepsau – SV Rengershausen: Mit einer eindrucksvollen Vorstellung und einem klaren 5:2-Auswärtssieg untermauerte der TSV Dörzbach/Klepsau beim TSV Laudenbach seine Ansprüche auf den direkten Wiederaufstieg in die Kreisliga A3. Während die Jagsttäler schon vor der Saison hoch gewettet wurden und deshalb jetzt kein Überraschungs-Tabellenführer sind, blieb der SV Rengershausen nach seinem 3:2-Auftaktsieg, ebenfalls am Vorbach, zuletzt etwas hinter den Erwartungen zurück. Zuletzt gab es drei Niederlagen in Folge. Die jüngste mit 0:1 auf dem heimischen Waldsportplatz gegen die SGM Muflingen II/Hollenbach II. Wenn auch die Partie am Sonntag in Klepsau Derbycharakter hat: Es ist kaum anzunehmen, dass die Hausherren etwas anbrennen lassen.

FC Billingsbach – TSV Laudenbach: Der FC Billingsbach zeigte sich am vergangenen Wochenende von der 2:4-Heimniederlage gegen den SV Berlichingen/Jagsthausen gut erholt und sicherte sich mit 3:0 beim TSV Althausen/Neunkirchen den vierten Dreier im fünften Saisonspiel. Nun will der Tabellendritte vor eigenem Publikum gegen Angstgegner TSV Laudenbach natürlich unbedingt nachlegen und damit auch die Bilanz gegen die Vorbachtäler etwas aufbessern. Diese sieht nämlich mit zuletzt vier Niederlagen in Folge und sage und schreibe 0:13- Toren in diesen Begegnungen trostlos für die Hausherren aus: Die Vorbachtäler gewann im Vorjahr beide Verbandsspiele mit 2:0 und setzten sich im Pokalwettbewerb mit 4:0 durch, nachdem sie in der Rückrunde der Saison 2017/18 den FCB mit 5:0 von dessen eigenem Platz gefegt hatten.

SV Mulfingen II/Hollenbach II – SV Sindelbachtal: Der SV Sindelbachtal ist auf Kurs: Die zum engsten Favoritenkreis gerechneten Marlacher haben nach vier Spielen immer noch eine blütenweiße Weste. Die Partie bei der SGM Mulfingen II/Hollenbach II dürfte allerdings die bislang größte Bewährungsprobe für das favorisierte Team von Marco Friedrich werden. Die Gastgeber, die sich zuletzt mit 1:0 in Rengershausen behaupteten, wollen unbedingt den ersten Heimsieg und damit in die schwarzen Zahlen rücken. Dies gelingt allerdings nur, wenn sie Jorgo Barbas in den Griff bekommen: Der Toptorjäger der Liga hat nach nur vier Spielen bereits zehn Mal ins Schwarze getroffen.

SGM Creglingen II/Bieberehren – SV Berlichingen/Jagsthausen: Die Spitzenpartie des sechsten Spieltages findet in Creglingen statt, wo sich mit der SGM Creglingen II/Bieberehren und dem SV Berlichingen/Jagsthausen zwei noch ungeschlagene Teams die Zähler streitig machen. Während die Jagsttäler mit vielen Vorschusslorbeeren in die Saison starteten, hatte die SGM niemand auf der Rechnung. So verdient das bisherige Abschneiden der Taubertäler höchsten Respekt, denn nach vier Spielen ist das Team von Peter Deppisch wie der SV Sindelbachtal noch ohne Verlustpunkt. Dennoch gibt es natürlich im Lager der SGM keinen Grund zum Abheben, denn die Vergleiche mit den Titelaspiranten stehen schließlich alle noch an. Man darf nun gespannt sein, wie sich die Platzherren gegen den SV Berlichingen/Jagsthausen schlagen, der zuletzt mit dem SV Edelfingen II beim 4:3- Heimsieg überraschend viel Mühe hatte, sich zuvor allerdings beim FC Billingsbach durchsetzen konnte.

TSV Hohebach – TSV Schrozberg: Auch in seinem zweiten Auswärtsspiel ist der TSV Hohebach torlos geblieben, konnte aus Elpersheim aber zumindest einen Punkt mitnehmen. Nun soll gegen Kellerkind TSV Schrozberg der dritte Heimsieg her und damit der Kontakt nach oben gehalten werden. Die Gäste haben den Trainer gewechselt: Thorsten Arbanas, Vorgänger von Oswin Keidel, ist nun zugleich dessen Nachfolger. Eine direkte Auswirkung hatte die Maßnahme (noch) nicht, denn im Heimspiel gegen die SGM Creglingen II/Bieberehren nahm der Gast mit 2:0 alle drei Zähler mit.

SV Wachbach II – SGM Markelsheim/Elpersheim II: Nachdem die SGM Markelsheim/Elpersheim II dem favorisierten TSV Hohebach ein torloses Remis abgerungen hat, hofft das Team von Mike Scheidel beim Nachbarn SV Wachbach II nun auch auf den ersten zählbaren Erfolg auf Gegners Platz. Die zuletzt spielfreie Wachbacher Zweite hat drei ihrer ersten vier Spiele verloren, lediglich beim SV Edelfingen II wurde ein Dreier verbucht. Natürlich leidet die Mannschaft von Christoph Tremmel auch unter den Ausfällen der ersten Mannschaft und kann ersatzgeschwächt nicht die Leistungen erbringen, die sie in der Saison 2017/18 in die Aufstiegsrelegation gebracht haben. Die Statistik spricht in diesem Derby allerdings eindeutig für die Hausherren, die alle bislang vier Heimspiele um B4- Punkte gegen die SGM gewonnen und dabei insgesamt 10:0 Tore erzielt haben.

SV Edelfingen II – TSV Althausen/Neunkirchen: Beachtliche sechs Tore hat der SV Edelfingen II in seinen letzten zwei Auswärtsspielen erzielt - Punkte gab es dafür jedoch keine. Zuletzt verkaufte der B4-Neuling seine Haut beim SV Berlichingen/Jagsthausen sehr teuer, zog aber mit 3:4 ebenso den Kürzeren wie beim 3:5 zwei Wochen zuvor in Elpersheim. Nun kommt der TSV Althausen/Neunkirchen, der wie die Gastgeber erst drei Zähler auf der Habenseite hat, zum Kellerduell nach Edelfingen, wo die „Zweite“ des SV kürzlich mit 2:1 gegen den TSV Schrozberg ihren ersten Sieg feierte. Der TSV holte seine bislang einzigen Punkte vor vier Wochen durch einen 2:0-Auswärtssieg bei der SGM Weikersheim/Schäftersheim II.