Fußball

Fußball Etwa 80 festangestellte Mitarbeiter betroffen / Defizit

Kurzarbeit nun auch beim Verband

Archivartikel

Die Folgen der Covid-19-Pandemie machen auch vor dem Bayerischen Fußball-Verband (BFV) nicht Halt: Der größte der 21 Landesverbände unter dem Dach des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) rechnet mit Einbußen von bis zu 7,5 Millionen Euro im laufenden Haushaltsjahr und versucht, das Defizit im Interesse seiner knapp 4600 Vereine überall dort zu minimieren, wo es möglich ist.

Außerdem trägt der BFV der Tatsache Rechnung, dass der Spielbetrieb aktuell bis mindestens 31. August ausgesetzt ist: Ab 1. Mai gilt demnach für das hauptamtliche Personal Kurzarbeit. Im Schnitt wird damit die Arbeitszeit der rund 80 festangestellten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter um die Hälfte reduziert.

Weniger Aufgaben

„Bedingt durch die aktuelle Aussetzung des Spielbetriebs in ganz Bayern, der elementaren Aufgabe des BFV, fallen unterschiedliche Aufgaben nicht mehr in dem Maße an, wie das zu normalen Zeiten der Fall ist. Entsprechend bleibt uns in weiten Teilen kein anderes Mittel als das der Kurzarbeit, um diesem Umstand gerecht zu werden. Unser ausdrücklicher Dank gilt den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie dem Betriebsrat, die unsere Entscheidung mittragen und uns entgegenkommen. Der BFV selbst verliert durch diese Krise mehrere Millionen an Einnahmen und beschäftigt sich fast täglich damit, wie er dieses Haushaltsloch von prognostizierten rund 7,5 Millionen Euro bestmöglich kompensieren kann, um für seine Vereine überlebensfähig zu bleiben und trotzdem weiterhin für alle Belange da zu sein“, sagt BFV-Schatzmeister Jürgen Faltenbacher.

„Liquidität nicht gefährdet“

Präsident Dr. Rainer Koch ergänzt: „Die Liquidität des Verbandes ist dank sorgsamer Haushaltsführung jedenfalls in den nächsten Monaten nicht gefährdet. Wie das in 2020 trotz aller Sparmaßnahmen zu erwartende mehrfache Millionendefizit am Ende ausgeglichen werden kann vermag im Moment allerdings noch niemand zu sagen, zumal die vom BFV zu 50 Prozent betriebene Sportschule Oberhaching wohl auch noch für längere Zeit geschlossen bleiben muss.“ pati