Fußball

Fußball Frauen der TSG Hoffenheim lassen dem Aufsteiger keine Chance / Deutliches 4:0 am zweiten Bundesliga-Spieltag

Köln war ausschließlich mit Verteidigen beschäftigt

Archivartikel

Die Frauen der TSG Hoffenheim feierten am zweiten Spieltag der Flyeralarm-Frauen-Bundesliga ihren zweiten deutlichen Sieg. Gegen den Aufsteiger 1. FC Köln gewann das Team von Chef-Trainer Jürgen Ehrmann hochverdient mit 4:0 (3:0). Dabei spielte die TSG vor heimischer Kulisse über 90 Minuten dominant, die Treffer erzielten Tabea Waßmuth (1., 36.), Nicole Billa (9.) und Anne Fühner (53.).

Mit einem deutlichen Sieg startete die TSG am ersten Spieltag in die neue Saison. Im heimischen Dietmar-Hopp-Stadion sollte eine Woche später gegen den 1. FC Köln der zweite Streich folgen. In der Anfangsformation nahm Chef-Trainer Jürgen Ehrmann im Vergleich zur Partie in Jena eine Änderung vor. Für die am Sprunggelenk verletzte Lena Lattwein, die auch die Maßnahme der DFB-Frauen absagen musste, begann Franziska Harsch im zentralen Mittelfeld. Taktisch trat die TSG erneut im 1-4-1-4-1 an.

Gegen den Aufsteiger legte das Team von Trainer Ehrmann wie schon am ersten Spieltag furios los. Bereits nach einer Minute schoss Tabea Waßmuth die TSG in Front, Nicole Billa erhöhte schnell auf 2:0 (9.). Die Hoffenheimerinnen spielten dominant, überzeugten durch Passsicherheit, Geduld und dem Blick für die freien Räume in den kompakten Defensivreihen der Gäste.

Der 1. FC Köln fand nur selten den Weg in die Spielhälfte der TSG, lediglich zwei harmlose Torschüsse verzeichneten die Gäste in den ersten 45 Minuten. Die Ehrmann-Elf nutzte ihre Überlegenheit auf der Gegenseite zum verdienten 3:0 durch Waßmuth (36.).

Nach der Pause bot sich den Zuschauern das gleiche Bild: Der 1. FC Köln war im Dietmar-Hopp-Stadion nahezu ausschließlich mit Defensivaufgaben beschäftigt, die TSG spielte sich immer wieder in die Gefahrenzone des Aufsteigers. Mit zunehmender Spielzeit ließ das Tempo in der Partie nach, die Angriffe der Hoffenheimerinnen verloren an Zielstrebigkeit. Anne Fühner erhöhte in der 53. Minute noch auf 4:0, bis zum Schlusspfiff fehlte dann aber die letzte Durchschlagskraft. Der 1. FC Köln setzte über Konter Nadelstiche, zwei gute Schüsse brachten dem Aufsteiger beinahe sogar den Ehrentreffer ein. tsg