Fußball

Kreisliga B4 Hohenlohe Tabellenführer TSV Dörzbach/Klepsau im Spitzenspiel in Jagsthausen gefordert / Zum Stadtderby in Laudenbach kommt die SGM Weikersheim/Schäftersheim II

Kellerkinder in Markelsheim und Laudenbach unter sich

Archivartikel

Die Tabellenspitze bietet derzeit ein Bild, das auch nach dem letzten Spieltag keine Überraschung wäre: Die Favoriten sind nach dem zweiten Spieltag ungeschlagen, das Spitzentrio TSV Dörzbach/Klepsau, SV Sindelbachtal und FC Billingsbach hat noch eine weiße Weste, während die des Tabellenvierten SV Berlichingen/Jagsthausen mit dem torlosen Remis gegen die SGM Mulfingen II/Hollenbach II den ersten kleinen Fleck bekam.

Nun empfängt das Team um Spielertrainer Sebastian Leuz im Duell der Ex- A-Ligisten den TSV Dörzbach/Klepsau in Jagsthausen zum ersten Spitzenspiel der neuen Saison. Auch der SV Rengershausen, der nach seinem 3:2-Startsieg in Laudenbach zuletzt spielfrei war, hat gegen den SV Sindelbachtal eine schwere Hausaufgabe. Im Crailsheimer Altkreisduell will der TSV Schrozberg dem FC Billingsbach ein Bein stellen, gleich drei direkte Vergleiche stehen im Fußball-Altkreis Mergentheim auf dem Programm: Die SGM Creglingen II/Bieberehren muss nach ihrem 2:0-Startsieg gegen den TSV Hohebach zum SV Wachbach II, das noch punktlose Schlussquartett ist im Weikersheimer und Mergentheimer Stadtderby unter sich.

Das einzige Spiel ohne Lokalkampfcharakter findet in Neunkirchen statt, wo der TSV gegen die SGM Mulfingen II/Hollenbach II nach dem 2:0-Auswärtssieg in Weikersheim den ersten Dreier vor eigenem Publikum folgen lassen will. Spielfrei ist der TSV Hohebach.

SV Berlichingen/Jagsthausen – TSV Dörzbach/Klepsau: Da die Partie gegen die SGM Muflingen II/Hollenbach II im Vorfeld der Saison gedreht worden war und in Berlichingen, statt wie ursprünglich vorgesehen in Mulfingen, ausgetragen wurde, hat der SV Berlichingen/Jagsthausen auch im dritten Spiel dieser Runde Heimrecht. In Jagsthausen treffen sich am Sonntag zwei Jagsttalclubs, die sich zuletzt im Juni 2018 – damals noch um A3-Punkte gegenüberstanden. Die Gäste gewannen zum Rundenabschluss mit 6:3 und schickten damit den SVB in die Abstiegsrelegation, in der er dann gegen Nagelsberg den Kürzeren zog. Ein Jahr später ging’s dann auch für die Dörzbacher runter in die Kreisliga B, die beide Teams in dieser Saison gerne wieder verlassen möchten.

SV Rengershausen – SV Sindelbachtal: 3:1 in Neunkirchen und zuletzt 4:1 gegen den TSV Laudenbach: Titelkandidat SV Sindelbachtal wurde in den Auftaktspielen bislang seiner Favoritenrolle voll gerecht. Im dritten Spiel geht es für die Marlacher nun erneut gegen einen alten Bekannten aus dem Altkreis Mergentheim. Der zuletzt spielfreie SV Rengershausen will zu seinem Saisondebüt auf dem Waldsportplatz gleich zeigen, dass er die Heimschwäche der letzten Saison überwunden hat und unter seinem neuen Trainer Ralf Fuchs auch die Rolle der grauen Maus ablegen will. In den letzten beiden Heimspielen gegen den SVS im Mai und September 2015 trennte man sich jeweils mit einem 1:1-Unentschieden, ein Ergebnis mit dem beide Teams auch am Sonntag gut leben könnten.

TSV Schrozberg – FC Billingsbach: Noch wesentlich mehr Probleme als der SV Rengershausen hatte der TSV Schrozberg in der letzten Saison vor eigenem Publikum, in nicht weniger als neun der insgesamt zwölf Heimspiele nahmen die Gäste die Punkte aus Schrozberg mit. Auch der FC Billingsbach, bei dem sich der TSV im Hinspiel ein sehr achtbares 3:3 erkämpft hatte, setzte sich in Schrozberg mit 3:1 durch. In der Neuauflage des Derbys möchten die Platzherren nun dem Titelanwärter ein Bein stellen.

TSV Althausen/Neunkirchen – SGM Mulfingen II/Hollenbach II: Die SGM muss, da man mit dem SV Berlichingen/Jagsthausen das Heimrecht getauscht hat, nun zum dritten Mal hintereinander auswärts antreten. Die Elf von Andre Mündlein ist als einziges B4-Team nach zwei Spielen noch ohne Tor- das jüngste 0:0 in Berlichingen kann die SGM aber durchaus als Erfolg werten. Der TSV Althausen/Neunkirchen hat die Auftakt- Heimniederlage gegen den SV Sindelbachtal mit dem 2:0-Auswärtssieg am Samstag in Weikersheim ausgeglichen – die Begegnung im Wolfental ist eine völlig offene Angelegenheit.

SV Wachbach II – SGM Creglingen II/Bieberehren: Letzteres gilt auch für das Altkreisduell in Wachbach. Die Hausherren haben nach dem 0:2 gegen den FC Billingsbach erwartungsgemäß das Derby beim Liga-Neuling SV Edelfingen II gewonnen und wollen nun natürlich gegen die SGM Creglingen II/Bieberehren nachlegen. Diese bot zuletzt gegen den TSV Hohebach eine solide Leistung, ließ nur wenig zu und behauptete sich zu ihrem Saisondebüt mit 2:0 gegen die favorisierten Gäste. Es gibt also keinen Grund für die Taubertäler, nicht selbstbewusst nach Wachbach zu fahren, zumal man sich gegen die Zweite des Bezirksligisten in den bislang vier Begegnungen seit Gründung der SGM acht Punkte gesichert hat.

TSV Laudenbach – SGM Weikersheim/Schäftersheim II: Beide Teams hatten einen Fehlstart in die neue Saison: Der TSV Laudenbach unterlag nach der unglücklichen 2:3-Heimniederlage gegen den SV Rengershausen zuletzt deutlich mit 1:4 in Marlach, die SGM Weikersheim/Schäftersheim blieb nach dem 2:4 in Berlichingen am Samstag im Kärwespiel gegen den TSV Althausen/Neunkirchen in der Offensive ohne Durchschlagskraft und musste mit einem erfolgreichen Konter der Gäste in der letzten Minute die Hoffnungen auf einen Punkt endgültig begraben. Welcher der beiden Lokalrivalen kann nun im Stadtderby den ersten zählbaren Erfolg verbuchen?

SGM Markelsheim/Elpersheim II – SV Edelfingen II: Das Bad Mergentheimer Stadtderby ist das zweite Kellerduell des 3. Spieltages, denn wie in Laudenbach treffen auch in Markelsheim zwei noch punktlose Teams aufeinander. Das Auftaktprogramm beider Mannschaften hatte es allerdings auch in sich, so dass man die Niederlagen eigentlich einkalkulieren musste: Die Edelfinger mussten zum Ligadebüt beim heimstarken TSV Hohebach antreten und trafen dann auf den Vizemeister der Saison 17/18, den SV Wachbach II. Noch schwerer hatte es die SGM Markelsheim/Elpersheim II – sie musste sich mit den beiden Titelaspiranten TSV Dörzbach/Klepsau und FC Billingsbach auseinandersetzen. Wenn nicht jetzt, wann dann? – fragt man sich nun in beiden Lagern und hofft auf den ersten Saisonerfolg. H.W.