Fußball

Fußball Luana Bühler und Katharina Naschenweng verlängern ihre Verträge bei der TSG Hoffenheim

Kaderplanung nimmt Formen an

Archivartikel

Die Kaderplanungen für die kommende Saison nehmen Formen an. Mit Luana Bühler und Katharina Naschenweng verlängerten nach Lena Lattwein zwei weitere Nationalspielerinnen ihre Verträge. Die Schweizerin Bühler unterschrieb bei der TSG Hoffenheim bis 2021, die Österreicherin Naschenweng bleibt der TSG bis mindestens 2022 erhalten.

Der erfolgreiche Saisonverlauf hinterlässt bei den TSG-Frauen seine Spuren. „Wir werden unser Team für die kommende Spielzeit weitestgehend zusammenbehalten“, freut sich Ralf Zwanziger, Leiter des Frauen- und Mädchenfußballförderzentrums der TSG. „Das ist ein guter Grundstein, um auch in Zukunft in der Flyeralarm-Frauen-Bundesliga eine sehr gute Rolle zu spielen und die Champions League weiter im Visier zu behalten.“ Mit Luana Bühler und Katharina Naschenweng verlängerten zwei Nationalspielerinnen ihre Verträge bei der TSG. „Beide passen von ihrer Einstellung und ihren fußballerischen Fähigkeiten optimal in die Mannschaft“, so Zwanziger. „Wir freuen uns, dass sie unseren Weg mitgestalten wollen.“

Vom FC Zürich kam Luana Bühler im Sommer 2018 zur TSG, die kopfballstarke Innenverteidigerin fand sich schnell ein und bestritt seit ihrem Wechsel 31 Bundesliga-Spiele und fünf Pokalspiele für Hoffenheim. „Ich bin mir sicher, dass wir uns als Mannschaft weiter entwickeln werden und so auch unsere Position im vorderen Drittel der Tabelle festigen können“, blickt Bühler auf ihre Zukunft bei der TSG. „Ich freue mich, mit dem Team neue Herausforderungen anzugehen. Dazu finde ich hier optimale Trainingsmöglichkeiten mit neuen Technologien und ein unglaublich familiäres Umfeld innerhalb der Mannschaft und auch im Team drumherum.“ Die Schweizer Nationalspielerin unterschrieb einen Vertrag bis 2021.

Katharina Naschenweng: „Ich habe in der Zeit meiner langen Verletzung viel Unterstützung, Rückhalt und Vertrauen bekommen.“ pik