Fußball

Regionenliga, St. 1 Westernh./Krautheim will den Ligaverbleib

Hertleins reizvolle Aufgabe

Archivartikel

Nach dem „Doppelaufstieg“ im Vorjahr tat sich die SGM Westernhausen/Krautheim II wesentlich schwerer als die erste Mannschaft. „Ich sah meine Auffassung bestätigt, dass der Sprung von der Bezirks-in die Regionenliga viel größer ist als von der Regionen- in die Landesliga“, resümiert Abteilungsleiterin Sonja Groß. Letztlich war es der Saisonabbruch, der dem Tabellenvorletzten die direkte Zurückversetzung in die Bezirksliga ersparte.

Mit nur zehn Punkten aus elf Spielen trennte die SGM Westernhausen/Krautheim II lediglich die um acht Treffer bessere Tordifferenz vom Tabellenzwölften und Schlusslicht FC Kirchhausen. Auch im zweiten Anlauf ist der Klassenerhalt das Non-Plus-Ultra für die „Zweite“ der beiden Jagsttal-Partnerclubs.

Dem Nachwuchs eine Chance

Mit Maria Ostertag und Janine Hasenschwanz haben zwei erfahrene Spielerinnen ihre Laufbahn beendet, insgesamt sieben neue Gesichter, davon sechs aus der eigenen Jugend, sind neu im Kader und müssen nun schnellstmöglich integriert werden – keine leichte, aber durchaus reizvolle Aufgabe für Marcel Hertlein in seinem zweiten Trainerjahr. Nach dem Weggang von Steffen Pfau, der ihn in der Vorrunde noch unterstützt hatte, steht ihm nun der langjährige frühere Coach Sven Geltenboth als „Co“ zur Seite, der in der vergangenen Runde eine Pause eingelegt hatte. H.W.