Fußball

Kreisliga Buchen Gleich mehrere Teams können Sennfeld/R. die Führung streitig machen / Schlierstadt spekuliert auf zweiten Saisonsieg

Heißer Kampf um den ersten Tabellenplatz

VfR Gommersdorf II – TSV Mudau: Mit 7:1 fegte der VfR Gommersdorf II den TTSC Buchen am Feiertag vom Platz und die Jagsttäler unterstrichen somit einmal mehr die Aufstiegsambitionen. Gegen den TSV Mudau wartet auf die Verbandsligareserve eine durchaus machbare Aufgabe. Schon 24 Gegentreffer kassierte das Team von Philipp Trautmann in der bisherigen Saison – nur Hettingen bekam mehr. So muss der TSV hoffen, dass gegen den VfR II nicht noch ein paar Tore drauf kommen.

TTSC Buchen – SV Waldhausen/FV Laudenberg: Vom direkten Abstiegsplatz auf den zehnten Rang – und das innerhalb von zwei Spielen mit 10:0-Toren. Wenns eben mal rund läuft, dann läufts – wie zur Zeit beim SV Waldhausen/FV Laudenberg. Den Anfang der Siegesserie machte der überraschende 4:0-Erfolg gegen den VfR Gommersdorf II, gefolgt von einem 6:0 gegen Hettingen am Feiertag. Eine mehr als deutliche 1:7-Klatsche kassierte hingegen der Gastgeber aus Buchen im Feiertags-Topsspiel gegen Gommersdorf II. Man mag es kaum glauben, aber die Gäste gehen mit einem Vorteil in die Partie, und wenn sie auch gegen den A-Klassen-Aufsteiger so spielen, wie bisher, ist ein Sieg gegen die Cakar-Truppe (Bild) durchaus drin.

VfB Heidersbach – FC Schloßau: Zwar entschied der FC Schloßau das Derby gegen Donebach mit 3:0 für sich, doch für den ersten Platz reichte es den Schäfer-Mannen trotzdem nicht. Ein Team ist noch einen Punkt besser als die Odenwälder. Die Hintermannschaft des VfB Heidersbach muss sich aber besonders vor FCS-Torjäger Nico Stuhl, der gegen Donebach einen Hattrick erzielte, in Acht nehmen. Mit einem „Dreier“ gegen die seit zwei Spielen sieglose Mannschaft von Jürgen Rohm würde der FC einen wichtigen Schritt in Richtung Rückkehr an die Tabellenspitze machen.

FC Hettingen – VfB Sennfeld/Roigheim: Während die eine oder andere Spitzenmannschaft am Feiertag eine überraschende Niederlage hinnehmen musste, bewies der VfB Sennfeld/Roigheim einmal mehr seine Qualität und setzte sich mit 2:1 beim SV Osterburken durch. Die Gäste untermauerten damit die Tabellenführung, auch wenn der Vorsprung nur einen Punkt beträgt. Um die Spitzenposition weiter zu halten, darf man sich in diesem engen Feld keinen Fehler erlauben und somit ist ein Sieg gegen den FC Hettingen für den VfB Pflicht. Die Gastgeber kassierten gegen Waldhausen/Laudenberg ihre zweite Niederlage in Folge – und die war mit 0:6 ziemlich deftig.

Spvgg. Hainstadt – Eintracht Walldürn: Die Tabellenführung musste der Gastgeber am Feiertag zwar abgeben, dafür zog die Spielvereinigung mit einem 5:1-Sieg gegen Altheim ins Endspiel des Buchener Kreispokals ein (wir berichteten). Für das Team von Trainer Sebastian Lindau heißt es jetzt wieder: volle Konzentration auf die Liga. Am Sonntag erwartet Hainstadt die Eintracht aus Walldürn. Der Landesliga-Absteiger kassierte gegen Schlierstadt die dritte Saisonniederlage und ist seit drei Spielen nun ohne einen Sieg. Gegen den Pokalfinalisten wird des allerdings schwer diese Negativserie zu beenden.

FC Donebach – TSV Buchen: Die Derbyniederlage gegen Schloßau war für den FC Donebach die dritte Pleite im vierten Spiel. Die Mannschaft von Chrischa Kreis steckt weiter auf einem direkten Abstiegsplatz fest. Beim Gegner TSV Buchen ist die anfängliche Euphorie auch bereits verflogen. Am vergangenen Sonntag gegen Schweinberg kassierte die Neeb-Truppe die vierte Niederlage in Folge. Ein Favorit lässt sich in diesem Spiel also nur schwer bestimmen, da beide Mannschaften in letzter Zeit nicht das spielen, was sie eigentlich drauf haben.

FC Schweinberg – SV Schlierstadt: An den 3:0-Erfolg gegen den TSV Buchen am vergangenen Sonntag konnte der FC Schweinberg am Feiertag nicht anknüpfen und ging mit 0:5 sang- und klanglos in Götzingen unter. Der SV Schlierstadt hingegen sicherte sich mit dem 2:0 gegen Walldürn den ersten Saisonsieg. Der FCS muss die Probleme aus dem Spiel gegen Götzingen/Eberstadt jetzt schnellstens in den Griff kriegen, sonst droht auch gegen den SVS eine Niederlage – und dann wird es bald zappenduster für die Heimelf. SG Erfeld/Gerichtstetten – SV Osterburken: Ziemlich überraschend kam der Sieg der SG Erfeld/Gerichtstetten am Feiertag in Heidersbach. Der Sieg am achten Spieltag brachte anscheinend die Wende bei den Erftälern, seitdem sind sie ungeschlagen, stehen aber noch immer auf einem direkten Abstiegsplatz. Jetzt ist der Landesliga-Absteiger Osterburken zu Gast bei der Spielgemeinschaft. Nach zuvor drei Siegen kassierten die Römerstädter zuletzt eine Niederlage gegen den VfB Sennfeld/Roigheim.