Fußball

Fußball Acht junge „Schnüdel“ schaffen den Sprung nach oben

Gute Ausbildung

Mit Enrico Lingor (Jahrgang 2004, Greuther Fürth, U17-Bundesliga), Jannes Werner (2005, Carl Zeiss Jena, Internat, U17-Bundesliga), Alper Özden (2006, FC Ingolstadt, Internat, U15-Regionalliga), Altin Ibisi (2006, RB Leipzig, Internat, U15-Regionalliga), Valentin Schmitt (FSV Mainz, Internat, U15-Regionalliga), Julian Brätz (2006, VfB Stuttgart, Internat, U15-Regionalliga), Kevin Ziegler (2007, 1. FC Nürnberg) und Vincent Wenzel (2008, 1. FC Nürnberg) haben gleich acht Fußball-Talente aus dem Nachwuchs des 1.FC Schweinfurt 05 in diesem Sommer den Sprung in ein Bundesliga-Nachwuchsleistungzentrum geschafft.

„Das zeigt, dass unsere Talentausbildung in der Schnüdel Akademie ein perfektes Sprungbrett für Talente aus der ganzen Region ist, die es in den Profibereich schaffen möchten“, sagte Stefan Braungardt, Junioren-Koordinator Leistungsbereich beim FC 05 und Regionalauswahltrainer für den DFB. „Natürlich ist es auch schmerzlich, die Talente zu verlieren, aber es hat sich ja immer wieder gezeigt, dass bei einigen Spielern auch eine Rückkehr denkbar ist. Dann profitieren wir auch von der Ausbildung und von der Erfahrung, die sie in den Bundesliga-NLZs gesammelt haben.“

Zudem schafften mit Jan Reichert und Emir Bas zwei Spieler den Sprung in den Regionalligakader der Schnüdel. Jan Gernlein, Co-Trainer der Regionalliga-Mannschaft, erklärte: „Mit Jan Reichert und Emir Bas konnten wir gleich zwei Spieler trotz ihres jungen Alters in unseren Profikader integrieren, wo sie schon in der vergangenen Saison erste Einsätze hatten. Das freut uns ganz besonders und zeigt, dass die gute Arbeit im Nachwuchsbereich auch bei den Profis ankommt.“ Aber auch die Entwicklung der Weggänge zu anderen Vereinen verfolgen die Verantwortlichen des FC 05 genau. pati