Fußball

Kreisliga Buchen Zweitplatzierter Götzingen/E. empfängt Tabellendritten Hainstadt / TSV Buchen will Aufwärtstrend fortsetzen

Gipfeltreffen und Derby zugleich

VfR Gommersdorf II – FC Schweinberg: Eine gute erste Hälfte zeigte der FC Schweinberg am Mittwoch gegen den Titelaspiranten FC Schloßau, er ging sogar in Führung. Doch kurz nach der Halbzeit brachen die Erftäler ein und unterlagen den Odenwäldern mit 2:4. Nun wartet mit Gommersdorf II ein weiterer schwerer Gegner auf die Schöne-Mannen. Zuletzt kassierten die Jagsttäler allerdings drei Niederlagen in Folge. Wenn die Schweinberger über 90 Minuten so spielen, wie bis zur Pause gegen Schloßau, ist ein Punkt gegen die Verbandsliga-Reserve nicht unmöglich. TTSC Buchen – SG Erfeld/Gerichtstetten: Das letzte Aufeinandertreffen in einem Pflichtspiel der beiden Vereine liegt schon einige Jahre zurück: Im August 2010 gewann der TTSC mit 3:0 in der zweiten Runde des Buchener Kreispokals gegen die SG Erfeld/Gerichtstetten. In der langen Zeit seit der letzten Begegnung hat sich bei beiden Vereinen viel getan: Die Buchener stiegen in die B-Klasse ab und schafften dann den Durchmarsch, bis sie zuletzt ins Oberhaus des Fußballkreises aufstiegen. Der SG gelang zwischenzeitlich sogar der Sprung in die Landesliga, sie kehrte nach einer Saison allerdings wieder in die Kreisliga zurück. Man darf also gespannt sein, wie sich die beiden Mannschaften bei ihrem ersten Pflichtspiel-Duell seit neun Jahren schlagen werden. VfB Heidersbach – FC Donebach: Die Niederlage im Derby gegen Mudau war die zweite „Nullnummer“ in Folge für den FC Donebach. Zwar entfernte sich der FCD dank zuvor zwei Siegen von den Abstiegsplätzen, ist allerdings punktgleich mit dem SV Schlierstadt, der auf dem Relegationsrang steht. Zu punkten ist also wichtig, um ein Puffer auf die „rote Zone“ aufzubauen. Die zuletzt siegreichen Heidersbacher werden da aber einiges dagegen setzen. TSV Götzingen/VfL Eberstadt – Spvgg. Hainstadt: Der Zweitplatzierte empfängt den Tabellendritten – und das Spiel ist auch noch ein Derby. Es ist schwer, hier einen Favoriten ausfindig zu machen, doch wenn man die vergangenen fünf Spiele betrachtet hat der Gastgeber leichte Vorteile: Denn die Polk-Mannen gewannen die zurückliegenden Begegnungen, während die Mannschaft von Sebastian Lindau nur in drei der fünf jüngsten Partien siegte. Es scheint, als hinge bei Hainstadt vieles von Torjäger Elivelton Luiz Camicia ab. Kaum war er gegen Waldhausen/Laudenberg wieder dabei, fand die Spvgg. in die Erfolgsspur zurück. Beide Teams sind zum Siegen verdammt, denn ein Punktverlust in der Spitzengruppe kann fatale Folgen haben. FC Schloßau – FC Hettingen: Ziemlich schwer getan hat sich der FC Schloßau in der ersten Hälfte des Nachholspiels gegen den FC Schweinberg am Mittwoch. Die Odenwälder lagen zwischenzeitlich sogar hinten, ehe das Team von Christian Schäfer „kurz aufdrehte“ und die Schweinberger dreimal klassisch auskonterte und dadurch in Führung ging. Schloßau holte sich mit dem Sieg die Tabellenführung von Götzingen/Eberstadt wieder zurück. Gegen den derzeit schwächelnden FC Hettingen ist ein weiterer Sieg fest eingeplant, zumal die beiden Konkurrenten Götzingen/Eberstadt und Hainstadt am Wochenende im direkten Duell aufeinander treffen. TSV Mudau – VfB Sennfeld/Roigheim: Beflügelt vom Sieg im Odenwald-Derby gegen den FC Donebach empfängt der TSV Mudau den VfB Sennfeld/Roigheim. Die deftige Niederlage gegen Kellerkind SV Schlierstadt war das dritte Spiel ohne Sieg für die Gäste und sie wurden bis auf den fünften Platz durchgereicht. Der Rückstand auf den Erstplatzierten FC Schloßau beträgt mittlerweile schon sieben Punkte. Um an der Spitzengruppe weiter dran zu bleiben, ist der VfB zum Siegen gezwungen. Das wird gegen die derzeit stark aufspielenden Mudauer allerdings nicht einfach. SV Waldhausen/Laudenberg – Eintracht Walldürn: Die Gäste aus der Wallfahrtsstadt haben weiterhin ein akutes Torwartproblem. Bei der 2:5-Pleite gegen den TSV Buchen stand erneut der eigentliche Defensivmann Marius Paffen zwischen den Pfosten der Eintracht. Doch auch dieser hat die Niederlage seiner Mannschaft nicht verhindert. Aus den vergangenen fünf Spielen holte die Hackenberg-Truppe nur einen Sieg, der elfte Platz ist somit das aktuelle Resultat – und der ist alles andere als zufriedenstellend. Ein Sieg gegen den punktgleichen Tabellennachbarn Waldhausen/Laudenberg ist nicht unmöglich, es wird aber nicht einfacher werden für Walldürn. SV Osterburken – TSV Buchen: Derzeit läufts beim TSV Buchen: Die Pleite gegen den FC Schweinberg am Tag der deutschen Einheit war die letzte Niederlage für die Kreisstädter. Danach folgten bisher vier Siege und ein Unentschieden. Die Neeb-Truppe hat sich somit verdient unter die Spitzengruppe gemischt und steht auf dem vierten Tabellenplatz. Die Serie soll nun auch gegen den alten Landesliga-Bekannten SV Osterburken nicht abreißen. Der SV holte zuletzt einen „Dreier“ in Hettingen. Gegen den aktuell so starken TSV wird es für die Römerstädter aber schwer, um zum dritten Mal in Folge zu gewinnen.