Fußball

Kurzinterview Aytac Dogan steht Rede und Antwort

„Gefährlicher Boxer“

Archivartikel

Die Fränkischen Nachrichten sprachen mit Aytac Dogan, Trainer des Tabellenvierten FSV Waldbrunn.

Herr Dogan, was war das Ziel des FSV vor der Runde?

Aytac Dogan: Ein einstelliger Tabellenplatz war das Ziel; ich denke, dass wir es in dieser Spielzeit verwirklichen können. Mein persönliches Ziel war es, jeden Spieler im taktischen und technischen Bereich weiterzuentwickeln. Ich denke, das ist mir mit einigen Jungs gelungen.

Kann man jetzt eine sorglose Rückrunde erwarten?

Dogan: Pauschal lässt sich das nicht sagen, weil es von so vielen Faktoren abhängt. Am ersten Spieltag sind wir in Königshofen unter die Räder gekommen. Doch haben wir uns gefangen, und es lief optimal für uns. Dann kam ein kleiner Einbruch, doch zuletzt gab der 1:0-Heimsieg über Assamstadt wieder Auftrieb.

Warum kam der Rückschlag?

Dogan: Unser Kader ist recht klein; als einige Spieler verletzungsbedingt ausfielen, mussten Akteure aus der Zweiten einspringen. Das hat uns sicher ein paar Punkte gekostet. Aber das gehört dazu. Vor der Saison hätte ich diese Hinrunden-Bilanz mit dem vierten Platz sofort unterschrieben.

Ihr Gegner Königshofen hat acht Spiele nicht mehr gewonnen. Ist das eine gute Gelegenheit, um Platz vier zu sichern?

Dogan: Wir hatten unsere Schwächeperiode; Königshofen ist noch mittendrin. Wie heißt es: Angeschlagene Boxer sind gefährlich. ferö