Fußball

Fußball Hoffenheims Frauen ziehen souverän in die zweite Runde des DFB-Pokalwettbewerbs ein / Auch Jana Beuschlein trifft

Fröhlich durch die Defensivreihen Wetzlars gespielt

Die TSG Hoffenheim wurde ihrer Favoritenrolle in der zweiten Runde des DFB-Pokal-Wettbewerbs der Frauen gerecht und feierte einen 7:0-Erfolg bei Regionalligist FSV Hessen Wetzlar. Dabei ließ das Team von Trainer Jürgen Ehrmann von Beginn an keine Zweifel aufkommen, Franziska Harsch (18.), Maximiliane Rall (19., 31.) und Isabella Hartig (37.) sorgten bereits im ersten Durchgang für klare Verhältnisse. Auch nach der Pause dominierte die TSG, Nicole Billa (47.), erneut Rall (50.) und Jana Beuschlein (62.) trafen zum deutlichen Endstand.

Während die Mannschaft von Chef-Trainer Jürgen Ehrmann erstmals ins Geschehen eingreifen sollte, hatte sich Wetzlar mit einem 4:1-Erfolg gegen den SC Fortuna Köln in die zweite Runde geschossen. Als glasklarer Favorit setzte Ehrmann auf das gewohnte 4-1-4-1. In der Offensive vertraute der Trainer mit Nicole Billa als Sturmspitze, Tabea Waßmuth und Maximiliane Rall auf den Außenbahnen sowie Isabella Hartig und Franziska Harsch im Zentrum auf die in der Liga bereits erfolgreiche Formation. Die defensive Position im Zentrum übernahm Fabienne Dongus, als Außenverteidigerinnen starteten Sarai Linder und Leonie Pankratz. In der Innenverteidigung lief Chantal Hagel neben Michaela Specht auf, im Tor übernahm Janina Leitzig für Martina Tufekovic.

In Wetzlar nahm die TSG von Beginn an das Heft in die Hand, glänzte durch Spielfreude und gefährliche Offensivaktionen. Bereits in den ersten Minuten kam die Ehrmann-Elf so auch zu guten Chancen, verpasste es jedoch, schon in der Anfangsphase in Führung zu gehen. Vor knapp 200 Zuschauern entwickelte sich ein anschauliches Spiel auf ein Tor, schließlich sorgten Franziska Harsch (18.) und Maxi Rall (19.) per Doppelschlag für die hochverdiente Führung. Bis zur Pause blieb die TSG druckvoll, erspielte sich Chance um Chance, Treffer von Rall (31.) und Isabella Hartig (37.) waren die Ausbeute.

Kurz nach der Pause klingelte es bereits erneut im Kasten von Wetzlars Schlussfrau Janina Beffart, die sich immer wieder auszeichnete. Erst erhöhte Nicole Billa auf 5:0 (47.), dann sorgte Rall mit ihrem dritten Treffer für das 6:0 (50.). Die TSG spielte sich fortan weiter fröhlich durch die Defensivreihen des Gegners, Wetzlar fand keine Lösung, sich aus der engen Umklammerung des Gästeteams zu befreien. Jana Beuschlein sorgte noch per Kopf für das 7:0 (62.), im Anschluss kam etwas Dampf aus der Partie. pik