Fußball

Kreisliga Tauberbischofsheim Tabellenführer SV Viktoria Wertheim und Verfolger TSV Tauberbischofsheim dürfen sich keine Ausrutscher erlauben

Fernduell geht in die nächste Runde

Archivartikel

Mit einer Woche „wetterbedingter“ Verspätung starten die Teams der Kreisliga Tauberbischofsheim aus der Winterpause.

Die SV Viktoria Wertheim hat bislang mit nur einer Niederlage in 16 absolvierten Spielen ihre Ambitionen in Richtung Landesliga untermauert und geht dementsprechend auch gegen die DJK Unterbalbach als klarer Favorit ins Rennen. Dies liegt auch an der bisher eher „mauen“ Saison der Gäste, die knietief im Abstiegssumpf stecken und deshalb dringend auf Zähler angewiesen sind. Die Gründe für die schwache Unterbalbacher Ausbeute von nur zwölf Zählern lassen sich dabei bei einem Blick auf die Statistik leicht erklären. Sowohl defensiv als auch offensiv lassen die gezeigten Leistungen zu wünschen übrig. Gegen den Ligaprimus sollte man sich daher nicht allzu viel ausrechnen. – Hinspiel: 2:1.

Enger könnte es dagegen zwischen dem TuS Großrinderfeld und dem TSV Tauberbischofsheim zugehen, denn die beiden sind in der Tabelle nur durch einen Platz getrennt. Allerdings liegen satte elf Punkte zwischen den Kontrahenten. Die Kreisstädter sollten sich dennoch vor der TuS-Offensive in Acht nehmen. Will Großrinderfeld im Rennen um den Aufstieg tatsächlich noch ein Wörtchen mitreden, muss man gegen den TSV punkten. Bei einer konzentrierten Vorstellung scheint dieses Szenario durchaus machbar. – Hinspiel: 0:2.

Ähnlich wie für Großrinderfeld kommen nun auch für den VfB Reicholzheim/Dörlesberg die „Wochen der Wahrheit“. Sollte eine positive Serie ausbleiben, werden die ohnehin kleinen Aufstiegschancen sogar auf ein Minimum schrumpfen. Am Sonntag trifft das Team auf den TSV Kreuzwertheim, der sich zwar derzeit noch am rettenden Ufer wähnen darf, sich jedoch in direkter Nähe zum Tabellenkeller befindet. Bereits im Hinspiel setzte es für den TSV eine krachende 0:4-Niederlage. – Hinspiel: 0:4.

Auch wenn man sich mit einem Sieg in die Winterpause verabschiedet hatte, darf man beim VfR Gerlachsheim mit dem bisherigen Verlauf nicht zufrieden sein. Beim SV Pülfringen wird der VfR daher auf einen Sieg hoffen, auch wenn diese Aufgabe eine schwere werden könnte. Vieles spricht dafür, dass es eine torreiche Partie geben könnte, denn immerhin treffen hier die beiden schlechtesten Defensiven der Liga aufeinander. – Hinspiel: 4:2.

Eine der besseren Hintermannschaften der Spielklasse stellt bislang der TSV Schwabhausen/Windischbuch. Generell darf das Team mit der bisherigen Saison zufrieden sein. Sollte man nun auch beim FV Brehmbachtal einen „Dreier“ einfahren, könnte man die oberen Plätze weiter im Blick behalten und gleichzeitig dem Tabellenmittelfeld endgültig den Rücken kehren. Für Brehmbachtal wird es in dieser Partie dagegen darum gehen, zumindest einen Zähler einzufahren. Mit bislang 16 Punkten ist man den Abstiegsrängen noch gefährlich nahe, was man in den nächsten Wochen unbedingt ändern möchte. – Hinspiel: 3:3.

Beim Duell zwischen den Kickers DHK Wertheim und dem TSV Unterschüpf/Kupprichhausen fällt die Benennung eines Favoriten im Vorfeld schwer. Beide Mannschaften rangieren derzeit im Tabellenmittelfeld und haben eine durchmischte Spielzeit erlebt. In Sachen Abstiegsangst sind beide Parteien noch nicht aus dem Schneider, so dass man auf eine umkämpfte Partie hoffen darf. – Hinspiel: 3:2.

Kämpferisch muss auch der TSV Gerchsheim auftreten, denn das Kellerkind empfängt mit dem 1. FC Umpfertal einen durchaus schweren und deshalb unangenehmen „Brocken“. Sowohl offensiv als auch defensiv werden die Gastgeber wohl vor einige Probleme gestellt werden, so dass eine konzentrierte Leistung unabdingbar sein wird. – Hinspiel: 0:2.